Odysseen – Nat.Arch.Museum und nun auch ich

Odysseen –  vorgestern im Archäologischen Nationalmuseum.

Poseidon, Herr des Meeres, aufrecht und lächelnd, aber auch als dunkler Herrscher schaut er dich an. Mit ihm sind ein Jüngling auf einem Delphin und weibliche Meereswesen: zwei Töchter des Meeresgottes Triton und eine Sirene. Das letzte Foto zeigt eine große Poseidon-Skulptur, 1941 verpackt, um sie und alle anderen Schätze des Museums vor dem Zugriff der deutschen Räuber zu verstecken. Was glücklicherweise gelang.

Inzwischen bin ich selbst wieder am Meer angekommen. Hier wirft auch das kleinste Ding einen scharfen Schatten. Das Meer eisblau und glatt. Die Sonne versinkt blendend hell.

Veröffentlicht unter Allgemein, alte Kulturen, events, Fotografie, Krieg, Kunst, Leben, Mythologie, Natur, Psyche, Reisen, Skulptur, Tiere, Vom Meere | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 16 Kommentare

Kaiser Hadrian und Athen – Die Büsten. Nat.Arch.Museum Athen

Kennst du das Blog https://followinghadrian.com/? Carole lebt in Frankurt/Main, wenn sie nicht grad auf Hadrians Spuren wandelt. Willst du wirklich alles über diesen bedeutenden römischen Kaiser und Philhellenen wissen, dann lies dort nach. Sonst schaust schaust du einfach ins gut informierte Wikipedia.
Ich bin keine Hadrian-Expertin, aber immerhin las ich Marguerite Yourcenars Hadrian-Roman „Ich zähmte die Wölfin“, kenne auch ein paar von Hadrian oder zu seinen Ehren in Athen errichtete Bauten (insbesondere das Hadrianstor), weiß von seiner Liebe zu dem schönen Griechenjüngling Antinoos, der im Kanopos-Kanal in Ägypten ertrank und den der Kaiser zum Gott erhob, und ich teile Hadrians Vorliebe für frisch gefangenen Fisch, den man direkt an der Küste brät und verzehrt – tausendmal vorzuziehen den Nachtigallenzungen von Rom.

In der Ausstellung „Hadrian und Athen“, die derzeit im Nationalen Archäologischen Museum in Athen ausgerichtet wird,  fielen mir vor allem die vielen naturalistisch gestalteten Köpfe auf. Ein Wald von Köpfen.

Ehrbare Matronen, eifrige römische Beamte, Statthalter, Philosophen ließen sich als Kopf abbilden.  Selfies der Antike. Gewünscht waren naturalistische Gesichtszüge. Jeder und jede ein ICH. Dazu stand man. Es war eine Zeit, in der das EGO zu hohen Ehren kam.

Auch bei  den „Großen“ machte man keine Ausnahme: Hadrian mit seinem Griechenbart, Aristoteles, Platon (unfertig) wurden als möglichst realistische Portraitbüsten geschaffen.

Nur Antinoos, Hadrians vergötterte Geliebte, erstrahlte in idealer Schönheit.

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

mäandernd – noch einmal für Frau Wildgans (Nat.Arch.Museum Athen, „Odysseen“)

In Frau Wildgans‘ sehr geschätztem Wort des Tages gabs zuletzt „mäandernd“. Ich schrieb dort kommentierend von dem langen Fluss in Kleinasien Μαίανδρος, der Pate stand, und davon, dass die griechischen Rechtsextremen den Mäander leider zu ihrem Wahrzeichen gemacht haben. Eigentlich symbolisiert er den Fluss des Lebens und schmückt noch zahlreicher als das ebenso missbrauchte Hakenkreuz die antiken Vasen.

Eine solche archaische Vase fotografierte ich zufällig auch gestern. Ihr seht oben die wellenbewegt Urform und am Henkel, neben Schwan und Ente, das abstrahierende eckige Schmuckband des Mäander.

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, alte Kulturen, Fotografie, griechische Helden, Kunst, Leben, Mythologie, Natur, Tiere, Vom Meere | Verschlagwortet mit , , , , , , | 4 Kommentare

Hirsch und Wildschwein – für Sonia aus dem Nat. Arch. Mus. von Athen

Sonia vom Wildgans-Blog mokierte sich heute über zwei aktuelle Zeitungsberichte von einer verunglückten Wildschweinjagd und einem angriffslustigen Hirsch. Und ich dachte: haben wir doch alles schon gehabt. Mein gestriger Museumsbesuch hatte mich auch zu diesen Themen informiert.

Der Hirsch

Dieser Hirsch ist ca dreitausendsechshundert Jahre alt, aus gegossenem Silber und hat zwei Öffnungen für Flüssigkeiten. Gefunden wurde er in Mykene (Peloponnes). Doch er stammt nicht von dort: die Mykener trieben einen lebhaften Handel mit dem Königreich der Hethiter in Kleinasien. Troja war ein anderer kleinasiatischer Konkurrent, den die Mykener (Agamemnon und Co) dann in einem bekannten Feldzug belagerten und schließlich abbrannten….

aus dem Goldschatz von Mykene, 16. Jh v.Chr.

 

Die Eberjagd

Diese etwas grobschlächtige Darstellung auf einem griechisch-römischen Sarkophag zeigt eine uralte mythische Szene. Links außen könnt ihr die arkadische Prinzessin Atalante erkennen, eine berühmte Jägerin, die den grausamen Eber zuerst mit ihrem Pfeil traf. Dafür erhielt sie vom Organisator der Jagd, Meleager („der schwarze Jäger“), den Kopf und die Füße als Trophäe und Angebinde, denn er war schwer in sie verliebt. Mit von der Partie waren zwei Onkel des Jünglings, Brüder seiner Mutter. Sie wollten es nicht hinnehmen, dass ein Mädchen die Trophäe erhielt, und begannen Streit, woraufhin der Jüngling sie erschlug. Seine Mutter trauerte so sehr um ihre Brüder, dass sie beschloss, den Tod ihres Sohnes herbeizuführen. Dann erhängte sie sich selbst.  Ich weiß das so genau, weil ich es vor Jahren für meinen Roman „Schwanenwege“ recherchiert habe….

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein, alte Kulturen, Ökonomie, Fotografie, griechische Helden, Krieg, Kunst, Mythologie, Natur, Psyche, Tiere | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Aphrodite, Pan und Eros: Das Archäologische Museum Athen häppchenweis (2)

Nach Durchsicht meiner gestrigen Fotos und Eindrücke von a) dem Archäologischen Museum selbst (Umfeld, Geschichte), b) der Sonderausstellung über Kaiser Hadrian in Athen und c) der anderen Sonderausstellung mit dem Titel „Odysseen“ bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich sie euch nur häppchenweise präsentieren kann. Sonst sprenge ich das Format.

Ich beginne heute mit einer liebreizenden Skulpturengruppe (Ausstellung „Odysseen“).  Aphrodite wehrt den begeisterten Gott Pan mit ihrer Sandale ab, und Eros freut sich. Sie stammt wie der gestrige kleine Reiter aus der griechischen Spätzeit, ca 100 v. Chr.. Gefunden wurde sie im Haus der „Poseidonier von Beirut“ auf der Insel Delos.

Habt Spaß!

Veröffentlicht unter Allgemein, alte Kulturen, events, Fotografie, Kunst, Leben, Mythologie, Natur, Psyche, Skulptur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 2 Kommentare

Montags ist Fototermin: Der kleine Reiter von Artemissio

Heute war ich im Nationalen Archäologischen Museum, um zwei Sonderausstellungen zu besuchen: „Kaiser Hadrian in Griechenland“ und „Die Odyssee“. Ich werde davon berichten, sobald ich die vielen Fotos geordnet habe. Jetzt nur der kleine Reiter von Artemissio aus der ständigen Sammlung: Ich liebe ihn sehr, denn er zeigt, wie man seine Leidenschaften zügeln muss und kann.
Antike Bronzeskulpturen gibt es nicht mehr viele, denn die meisten wurden zu Kanonen und anderem Kriegsgerät umgearbeitet. Diese Skulpturengruppe aus dem 2. vorchristlichen Jahrhundert fand man zerbrochen im Meer bei Euböa. 1971 wurde sie restauriert, aber es fehlen Zügel und Peitsche.

Veröffentlicht unter Allgemein, alte Kulturen, Fotografie, Kunst, Leben, Psyche, Tiere, Vom Meere | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 25 Kommentare

Zweite Blüte

Als ich heute, angeregt durch Susannes Zitat am Sonntag (Chao-Hsiu Chen: „Blüht eine Blume, zeigt sie uns die Schönheit. Blüht sie nicht, lehrt sie uns die Hoffnung“) zum mir noch unbekannten Blog von Ernst Blumenstein rüberwechselte, stieß ich inmitten der Blütenpracht des Schlumberga-Kaktus auf ein Zitat von Albert Camus:

„Der Herbst ist ein zweiter Frühling, wo jedes Blatt zur Blüte wird“.

Nanu, dachte ich. Denn am Vorabend, in der nun schon frühen Dämmerung, war mir ein Gebüsch golden entgegengeleuchtet, und ich meinte fast, die Mimosen hätten schon zu blühen begonnen. Aber es waren keine Blüten, sondern nur die Herbstfarben des Feigengebüschs. Und so wird mal wieder tröstlich wahr: auch das Alte, Absterbende hat seine Schönheit.

Heute ging ich wieder hin und fotografierte es bei Blauhimmel, um es euch zu zeigen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur, Psyche | 25 Kommentare

abc-etüden als Katzen-Kata-Strophe: Was die Adventszeit so mit sich bringt

Liebe Christiane, liebe WortspenderInnen aus allen Ecken Deutschlands! Hier in Griechenland liegt kein Schnee, und kein Weihnachtsduft liegt in der Luft. Macht aber nichts, denn wozu gibt es die Fantasie. Aus den vielen Wörtern habe ich mir für meine kleine Etüde drei rausgepickt: Schnee,  Kater,  Hoffnung.

 

A B C D E
die Katze lief in’n Schnee
Sie suchte nach ‘nem Kater
Auf das er wird der Vater
Von ihren Kinderlein.
Sie fühlt’ sich so allein.
Doch ihre Hoffnung war vergebens
Denn niemals noch im Lauf des Lebens
Ward es gehört, dass Kater lieben
Wenn draußen kalt Schneeflocken stieben.

 

Oben seht ihr Katze und Kater beim hoffnungsvollen Rendevouz, als Aquarell. Unten seht ihr einen glutäugigen Kater am Feuer, Legearbeit, Detail, ein wenig elektronisch dramatisiert.

Veröffentlicht unter Allgemein, Commedia dell'Arte, Dichtung, Katastrophe, Leben, Legearbeiten, Malerei, Meine Kunst, Natur, Psyche, Tiere | Verschlagwortet mit , , , , , , | 9 Kommentare

1. Advent mit Weihnachtsbasar

Ja, auch wir waren auf einem Weihnachtsbasar! Nicht, weil uns besonders weihnachtlich zumute ist, sondern aus Tradition. Unter den vielen Weihnachtsbasaren des heutigen Tages fiel die Wahl auf den der Deutschen Schule Athen (DSA). Nimmermüde Freiwillige basteln, handarbeiten, schmücken, organisieren viele Monate lang, um den Basar zugunsten des sozialen Werks der evangelischen und katholischen Kirche in Griechenland auszurichten.  Wie erwartet traf ich einige meiner alten Kolleginnen, traf auch jüngere Bekannte, machte neue Kontakte…. es war schön. Und Sauerkraut musste gegessen werden, vielleicht auch Kartoffelsalat und Bratwürstchen, ein Stollen war zu kaufen, dem reichlich nachgewachsenem Jungvolk war zuzuschauen, und Bücher – natürlich – mussten zu Hauf abgeschleppt werden aus dem reich bestückten Antiquariat.
Dass die heiligen Wände der Schule nun auch ein paar Graffitis ertragen, freute mich und ich lichtete sie ab.

zentrale Ausstellungshalle des Basars in der DSA

Veröffentlicht unter Allgemein, Ökonomie, events, Feiern, Fotografie, Leben | Verschlagwortet mit , , , | 17 Kommentare

Gemäldegalerie 90er Jahre – Nachtrag

Diese Figur  habe ich 1993, neben vielen anderen, im Goethe-Institut Athen in der Reihe „Wechselwirkungen“ ausgestellt.

Veröffentlicht unter Allgemein, events, Kunst, Malerei, Meine Kunst | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 8 Kommentare