Synchronizität

photo 22

Als ich vorhin mal wieder über die Schwierigkeiten nachdachte, die dadurch entstehen, dass Menschen und Kulturen in verschiedenen Zeiten und Tempi leben, fiel mir eine kleine Begegnung ein.

Es war ein  kühler Tag, am Himmel zogen sich dunkle Wolken zusammen. Ich rannte von der Metro zu meinem geparkten Wagen, stieg ein, ließ den Motor an. Da sah ich sie vor mir an der Windschutzscheibe kleben.

photo 23

Ei der Daus! Eine Schnecke samt Haus! Ich fühlte die Ehre ihres Besuchs und begriff ihr Anliegen: sie wollte nicht mehr langsam über Wege und Wiesen kriechen, sondern, wie ich, mit der Kraft vieler Pferde unter sich durch die Welt rasen.

Doch würde ihrem eher gemächlichen Wesen, das mit dem Wort „Schneckentempo“ auch in den deutschen Sprachschatz gekommen ist, eine solche Fahrt bekömmlich sein? Ich denke: Nein!

photo 21

Das ist eben das Elend mit der Synchronizität: Dinge geschehen gleichzeitig, aber die Tempi, die diesen Dingen innewohnen, sind verschieden. Bei Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen ist es nicht anders. Dem einen scheint es so, dass alles stagniert und nichts vorangehen will, der andere klagt über das höllische Tempo, in dem sich das Leben verändert. Wenn du einen Menschen zB aus Anatolien, dessen Lebensrhythmus dem Gang der Sonne folgte, ins Gewühl moderner Städte wirfst, wird ihm das Hören und Sehen vergehen.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ökonomie, Fotografie, Leben, Psyche abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Synchronizität

  1. Madame Filigran schreibt:

    Wie hübsch die Schnecke ist. Und, was hast du gemacht, hast du sie sanft irgendwo hingesetzt oder ihren Wunsch nach Schnelligkeit erfüllt?

    Gefällt 3 Personen

  2. Susanne Haun schreibt:

    Sie scheint zu fliegen, Gerda.🙂

    Gefällt 2 Personen

  3. kunstschaffende schreibt:

    Susanne war schneller, wollte ich auch sagen!
    Ja Gerda, Du hast die erste fliegende Schnecke fotografiert, ❤ Glückwunsch!👏👏👏👍😉😂

    Gefällt 2 Personen

  4. juttareichelt schreibt:

    Es gibt ein Buch, das mir recht gefallen hat, das heisst: Das Geräusch einer Schnecke beim Essen – oder sehr ähnlich … Viele Grüße!

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Herzlichen Dank für den Tipp! Ich hab das Buch ergoogelt, scheint richtig gut zu sein. Schon der Buchumschlag – mmmm!

      Gefällt mir

    • San-Day schreibt:

      Mich erinnern die Bilder ebenfalls an ein Buch das bei mir im Regal steht.🙂
      Rainer Maria sucht das Paradies von Glattauer.🙂
      Danke Gerda für die herrlichen Bilder und die Schneckenrettung.

      Gefällt 2 Personen

      • gkazakou schreibt:

        Danke für den Querverweis, ich hab gleich mal gegoogelt. Meine Hausschnecke rümpfte zwar die Nase angesichts des Vergleichs mit einer Nacktschnecke, doch ich freute mich, zumal ich an Tiger Lilly erinnert wurde. Du kennst diese/n tolle/n Künstler/in sicher auch! Ich bin jedesmal hingeeilt, wenn er/sie mit seiner/ihrer Truppe in Athen vorbeikam.

        Gefällt 1 Person

      • gkazakou schreibt:

        Die tiger-lillyGruppe, die ich kenne und meine, ist leider nicht zu ergoogeln. merkwürdig. vielleicht firmiert sie unter anderem namen. es handelt sich um eine/n zwergenhafte/n Künstler/in undefinierbaren Geschlechts, sehr (s)exzentrisch, die extreme Tonhöhen erreicht

        Gefällt 1 Person

      • San-Day schreibt:


        Hier sogar ein Ausschnitt aus Athen. War mir bisher nicht bekannt. Wenn es die Srimme war die Du meinst, wirklich wundervoll. Danke

        Gefällt 1 Person

      • gkazakou schreibt:

        danke danke, San-day, du machst meinen Sunday! In der Aufführungwar ich übrigens nicht, ich mag den riesigen Badminton-Saal nicht (Überbleibsel von der Olympiade 2004), wo jede Intimität fehlt. Auch steht hier die Akrobatik zu sehr im Vordergrund. Eine Massenveranstaltung eben. Vielleicht schaust du auch mal durch die anderen Aufnahmen, wie ich es eben tat.

        Gefällt 1 Person

      • San-Day schreibt:

        Bereits geschehen und ja, da gibt es einiges was mir wirklich gut gefällt. Danke

        Gefällt mir

  5. Myriade schreibt:

    Diese geisterhafte Schnecke schaut großartig aus !! Da hat es sich echt gelohnt so unglaublich perfekt saubere Autoscheiben zu haben🙂

    Gefällt 1 Person

  6. mmandarin schreibt:

    Im Wort Schnecke steckt doch auch „necken“ oder? …..jedenfalls ein schöner Name für ein so ungeliebtes Tier. (Zumindest für Gartenbesitzer)

    Gefällt 2 Personen

  7. Scherbensammlerin schreibt:

    Wenn das Ambiente nicht so friedfertig wäre, würde mir ‚Angriff der Flugschnecke‘ einfallen.Das wäre ein schleimiger Splatter-Movieder innerirdischen Art.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Oj oj oj! Wie find ich denn das! Außerirdisch würde ich mir ja noch gefallen lassen – von wegen der Antennen am Kopf und meiner Vorsorge, das eigene Haus mitzubringen (man weiß ja nie), aber schleimig und dergleichen, pfui! Wir sind eine ordentliche Hausschnecke und keine ordinäre Nacktschnecke, und Übles darf man uns nicht nachsagen!!!

      Gefällt 1 Person

  8. ralphbuttler schreibt:

    Hat dies auf Blütensthaub rebloggt.

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s