In der Plaka (Athenmosaik)

Wer Athen kennt, kennt auch die Plaka, denn dort schlägt das Herz der alten Stadt. Steile Treppen, kleine Plätze, enge Gassen, alte Gemäuer, Tavernen und andere gastronomische Etablissements, Kirchen, Andenken, Klamotten, bummelnde Menschen, viele bummelnde Menschen, Sprachvielfalt, und über allem, zwischen den Häusern, über den Dächern immer wieder ein Stück Akropolis.

Da war ich heute: in der Plaka. Hab meinen Widerwillen gegen das Maskentheater zu Hause gelassen und hab mich auf die Socken gemacht. Denn ich war eingeladen zu einer Kindstaufe. Von wem? Nun, von Julia, deren Einträge in ihrem schönen Blog „Athenmosaik“ selten geworden sind. Keine Zeit. Ihr Sprössling  ist wichtiger. Kann ich verstehen. Blauäugig ist der Kleine – und das bei zwei glutäugigen Eltern. Es gibt da aber eine Oma väterlicherweits, eine charmante Dame von 93, die hat blaue lustige Augen, daher wird er es wohl haben.

Die Feier fand in einer alten Kirche der Plaka statt: Panagia Hrissokastriotissa heißt sie, gebaut wurde sie im 12. Jahrhundert, auf den Fundamenten – wie könnte es anders sein – eines antiken Tempels, der Hestia, der Göttin des Herdfeuers gewidmet war. Den Täufling und seine glücklichen Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, Paten, Gratulanten möchte ich hier nicht abkonterfeien  Der Kater, der den noch leeren Kirchenraum und das goldene Taufbecken inspizierte, möge sie stellvertreten.

Dass all die Kirchen unterhalb der Akropolis auf antiken Fundamenten stehen und oft genug Spolien eingebaut wurden, versteht sich von selbst. Aber nicht immer wird man so deutlich mit der Nase drauf gestoßen wie in diesem Klosterhof, dem ich danach einen Besuch abstattete.

Schaut man nach oben, um auch die Kuppeln der Kirche zu betrachten, hat man prompt ein Stück Akropolis mit im Blick. Und das liebe ich so an Athen: dass die Geschichte so tief verwurzelt ist und auch im Alltagsleben niemals ganz in Vergessenheit gerät.

Sehr genossen habe ich diesen Stadtbummel unter leicht verhangenem Himmel, und so werde ich wohl doch ein paarmal ins Zentrum fahren, auch wenn ich die Museen nicht betreten darf. Was soll’s! Die ganze Stadt ist ein lebendiges Museum. Und dann gibt es ja auch die Kirchen mit ihren weit geöffneten Türen, die einem müden Stadtwanderer notfalls Asyl gewähren.

Veröffentlicht unter alte Kulturen, Architektur, events, Fotografie, Geschichte, Leben | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 3 Kommentare

Name gesucht

Heute sah ich diesen prächtigen Baum, der zweierlei Blüten- bzw Fruchtstände trägt. Wer weiß, wie er heißt?

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | 14 Kommentare

Hände, Füße (kleine Beobachtungen)

Vorhin sah ich neben Mülltonnen vier gerahmte Fotos, das Glas verschmutzt und zerbrochen. Die Thematik war ungewöhnlich, und ich dachte: wer war es wohl, der sie rahmte und die Wohnung damit schmückte? Es tat mir leid um sie.

Zu sehen gab es: eine gespreizte Hand, die sich gegen etwas Rundes streckt. Die Hand ist weich, wohl die eines Kindes?

Vier Füße, die sich mit den Sohlen anschauen. Zwei Füße gehören einem oder einer Erwachsenen, die anderen beiden wohl dem Kind.  Letztere sind aufgeregt gekrümmt, scheinen in Spannung zwischen Berühren und Vermeiden zu sein, während die großen Füße gelassen daliegen und auf die Berührung warten.

Zwei kindliche Hände, sie greifen in die Luft, bilden die Form einer Blüte. Vielleicht fangen sie Regen auf?

Und wieder die kindlichen Füße, jetzt gemütlich überkreuzt, vertrauensvoll, weich.

Wem auch immer diese Füße gehören oder gehört haben: Möge ihr Weg leicht (gewesen) sein.

Veröffentlicht unter Allgemein, Fotografie, kleine Beobachtungen, Leben, Psyche | Verschlagwortet mit , , , , | 8 Kommentare

Zimmerreise: V wie Vermischtes

2021-10-15 Einladung f. Zimmerreisen 11-2021 mit V+Whttps://puzzleblume.wordpress.com/2021/10/15/einladung-zu-den-zimmerreisen-11-2021/2021-10-15-einladung-f-zimmerreisen-11-2021-mit-vw/#main

Heide von der Puzzleblume hat die neue Zimmerreisenrunde ausgerufen. Gefragt sind nun die Buchstaben V und W. Als erstes fiel mein Blick auf den Schreibtisch: „Vermischtes“ sah ich.

Wie sehr vermischt ist, was sich da herumtreibt, wurde mir dann noch klarer, als ich versuchte, es zu zeichnen. Ein Tohuwabohu von Formen, sich überscheidenden Linien, Farben, Größenverhältnissen.

Heide, verzeih, Ich weiß, du magst solche Unordnung nicht.  Ob sich wohl mehr Ordnung herstellen würde, wenn ich das Foto mit der Zeichnung überblendete? Es war einen Versuch wert. Mit ein bisschen Geschiebe und Gezerre ließen sich die beiden Darstellungen fast zur Deckung bringen.

Ich verfremdete die Zeichnung ein wenig und beschnitt sie. Ordentlicher ist das Bild dadurch ja nicht geworden, aber atmosphärischer, finde ich.

Zum Inhalt sollte ich vielleicht noch anmerken: „Vermischtes“ ist es auf eine besonders erfreuliche Weise. Unser Sohn ist zu Besuch, und da er sein Home-Office von meinem Schreibtisch aus betreibt, befindet sich dort ungewohntes Gerät: ein Ständer, auf dem sein Labtop thront, und eine Extra-Tastatur. Alles andere – von der afrikanischen Plastik bis zum albanischen Kruzifix mit geschnitzten Engelchen, von der Bücherwand bis zu Lampe, Kerze, Dose und Döschen, Stiften, Bötchen und Bildern sind so, wie sie halt sind: Vermischtes in einem demokratisch gewachsenen Haushalt.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, elektronische Spielereien, Leben, Materialien, Skulptur, Zeichnung, Zimmerreise | Verschlagwortet mit , , , , , , | 21 Kommentare

Stadt, Land, Fluss Kifissos (aktualisierte Foto-Collagen)

Was eben noch reine Fantasie war, wird gerade bestürzende Wirklichkeit. Athen säuft ab. Nun, das ist natürlich eine arge Übertreibung der Medien, aber Fakt ist, dass der Regen, den Zeus  unserem Land endlich zugedacht hat, der modernen Infrastruktur nicht zuträglich ist. Der Kephisos (Kifissos), einst ein mächtiger Flussgott (hier als Skulptur des Parthenonfrieses, die sich im Britischen Museum befindet UND skandalöserweise nach Moskau ausgeliehen wurde, anstatt endlich den Athenern zurückerstattet zu werden)….

Foto: tagesspiegel.de,

verkümmerte in einem ekliges Betonbett, während seine Flussfunktion vom Autoverkehr übernommen wurde, der über ihn dahindonnert. Heute aber ist Kephisos  lustig, er schäumt und wütet und will aus seinem Zwangsbett ausbrechen.

Wie der große, so auch die kleinen Flüsse,  Zuflüsse, und Bäche: sie füllen sich und wissen nicht wohin mit den Wassermassen. Noch hält sich das Unheil in Grenzen, doch sind für die nächsten Tage weitere starke Regenfälle angesagt.

Ich sitze im Trocknen, denn unsere Gemeinde hat vorgesorgt und vor ein paar Jahren riesige Abflussrohre verlegt. Und so kann ich die Bilder im TV betrachten und meine Collagen aktualisieren.

 

 

Veröffentlicht unter alte Kulturen, elektronische Spielereien, events, Fotocollage, Katastrophe, Meine Kunst, Mythologie, Natur, Skulptur, Umwelt, Zeichnung | Verschlagwortet mit , , , , , , | 16 Kommentare

Stadt, Land, Meer : Überblendungen

Noch bin ich nicht recht angekommen in Athen. Die Seele ist bekanntlich langsamer als der Körper. Bilder von vorher hängen nach und schieben sich über das Jetzt.

Auch hier in Athen regnet es. Aber es ist ein anderer Regen. Ein mittelgrauer Himmel, in dem dunklere Wolkenfetzen schwimmen, wird durch das Fenster sichtbar. Der Donner rollt über Attika.

Ich denke an die Sonnentaler auf dem Tavernenboden, wo wir zuletzt fast allein waren. Nun sind auch wir abgereist. Die Sonne aber streut, wenn sie scheint, weiterhin ihre Sonnentaler durch das löchrige Schilfdach.

Ich nehme das Foto einer beliebigen Athener Straße, lösche die Farben fast ganz aus und projiziere den Sonnentaler-Tavernenboden hinein.

Oder nehme ich doch lieber die Zeichnung vom klassischen Athen und pflanze den Tavernenboden dort ein? Vielleicht aber ist die Verfremdung zu gering. Pflaster ist Pflaster, kaum jemand wird die Fälschung bemerken, wenn man ihn nicht mit der Nase drauf stößt. Also nehme ich diesmal die Sonnentaler auf der hölzernen Tavernentischplatte und schmücke damit den Platz vor den neoklassischen Gebäuden der Akademie und Universität Athens. Bald wird ihn das rot und weiß karierte Tischtuch bedecken, und Salzstreuer, Wasserkrug, Ölfläschchen und Brotkorb werden  herangebracht. Lasst uns speisen! Was gibt die Küche heute her?

Doch wer weiß. Vielleicht wird nicht die Wirtsfrau kommen, sondern das Meer mit seinem Geröll und seinem bitteren Nass und wird all das schön Gebaute zurückholen in seinen unruhigen Schoß? Wer weiß.

 

 

Veröffentlicht unter Architektur, die schöne Welt des Scheins, elektronische Spielereien, Fotocollage, Leben, Meine Kunst, Natur, Psyche, Reisen, Vom Meere, Zeichnung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Ich mag Steffi. Du etwa nicht?

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 14 Kommentare

Wohltuender Regen (Legebild mit Maries eingefärbten Schnipseln)

Am Abend strahlen die Wolken rot und gelb und golden, gelegentlich sind sie auch düster. Später dann beginnt es zu regnen, erst leise, damit die Erde nicht weggespült wird, dann kräftiger und schließlich so anhaltend und stark, dass der Boden bis in seine Tiefen durchweicht und lebendig gemacht wird. So geht es nun jeden Abend und jede Nacht. Zutiefst dankbar lausche ich dem Donnerer Zeus, der über den Bergen Kegel spielt. Er hat das Land der Griechen nicht vergessen, selbst wenn ihm hier niemand mehr opfert. Er lässt es nicht verdorren.

Der Regen treibt aus dem Boden die Blüten hervor, die in Wurzeln, Knollen und Zwiebeln die heiße Zeit überstanden: Meerzwiebeln, Kyklamen, Lilien und andere namenlosen Schönheiten …

κυκλάμινα (Zyklamen)

Hier singt Giorgos Dalaras das berühmte Lied von Jannis Ritsos, vertont und dirigiert von Mikis Theodorakis.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , | 7 Kommentare

Ein letzter Spaziergang

Jedenfalls für ein Weilchen, denn wir müssen wieder mal nach Athen. Und jedesmal ist es ein Abschied für mich. In einer Woche hoffe ich, zurück zu sein. Athen, das ich eigentlich sehr mag, ist mir in Covid-Tagen verleidet. Lieber bin ich weit weg von all dem Getue und freue mich an dem Himmel, den Bergen, der See.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | 36 Kommentare

Lob der Chemie. Eine kata-strophische abc-etüde

https://365tageasatzaday.wordpress.com/2021/10/03/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-40-41-21-wortspende-von-umgebucht/

abc.etüden 2021 40+41 | 365tageasatzaday

Lob der Chemie.

Auf dem Beipackzettel steht

Was mit dieser Pille geht:

 

Du hast dir Kilos angefressen?

Die darfst du heute schon vergessen.

Auch wenn du isst was auf dem Tisch

Bleibst du doch schlank und jugendfrisch

 

Hast du Ärger mit dem Mann

Weil er was Männliches nicht kann

Gib ihm die Pille nur geschwind

Schon morgen kriegst du dann ein Kind.

 

Gib dem Kinde, wenn es plärrig

Trotzig oder allzu sperrig

Andres will als du und ich

Eine Pille vorsorglich.

 

Kommst du leicht schon aus der Puste

Eine Treppe – huste huste

Die Pille hilft, ja, rauche nur

Vom Husten bleibt dir keine Spur.

 

Wir möchten dir auch suggerieren:

Du brauchst die Pille zum Studieren

Fürs Hirn, fürs Herz und untenrum

Denn ohne Pille bleibst du dumm.

 

 O ja, Chemie mit ihrer Kraft

Hat jede Krankheit abgeschafft.

Hab vor dem Tode keine Bange!

Vertrau nur ihr, so lebst du lange.

 

Auch wenn du frisst und säufst und rauchst

Und täglich dein Stück Torte brauchst

Wenn du statt draußen zu spazieren

Noch ein Likörchen willst goutieren

 

Du bleibst doch knackig und gesund

Es reicht, dass du durch deinen Schlund

Alltäglich diese Pillen schickst:

Und dich mit der Chemie beglückst.

 

Geheimkünstler sind nicht am Werke

Die Transparenz ist unsre Stärke

Wir sagen dir, was in der Pille

Und wie sie alles Übel kille.

 

Auf dem Beipackzettel steht

Was mit dieser Pille geht.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 34 Kommentare