Pasiphae und der Stier, Minotaurus (Jürgens + Peters Schnipsel)

Schatten –  Licht

sichtbar – unsichtbar, verborgen, bekleidet

Das sind die polaren Begriffe, die ich aus Jürgen Küsters bzw Peter Maschkes Material herausgelesen habe und um die meine Fantasie nun kreist. Dabei entstand nicht nur das Legebild „Schatten, sichtbar…“, das ich gestern zeigte, sondern noch drei weitere, alle der griechischen schwarzen Vasenmalerei nachempfunden.

I. Pasiphae und der Stier

Pasiphae, „die alles Überstrahlende“ war eine Tochter des Helios (Sonne, Licht). Doch sie hatte auch ihre Schattenseite: sie verliebte sich leidenschaftlich in den Stier, den ihr Mann, König Minos von Kreta, nicht, wie er sollte, dem Zeus geopfert hatte. Der geniale antike Ingenieur Dädalos schuf eine künstliche Kuh, in die kroch sie hinein, um sich vom Stier (Tavros) begatten zu lassen. Aus der Vereinigung entstand Minotaurus (Stier des Minos).

Pasiphae und der Stier (c) gerda kazakou 2018

Die Alles-Überstrahlende Pasiphae also bekleidet sich mit der Kuhform, um im Verborgenen ihren Lüsten nachzugehen. Die künstliche Form, die sie umkleidet, ist sichtbar. Darinnen verbirgt sich die Königin. Ich habe ihr den Fotografen als Gesicht gegeben, da sie die Täterin ist und Szene arrangiert hat. Der Stier ist der Getäuschte.

Pasiphae mit Fotografen-Gesicht, verborgen in der künstlichen Kuh

Stier mit Stierkopfsymbol

 

 

 

 

 

 

 

Pasephae und der Stier als Vasenbemalung (c) gerda kazakou 2018

Das sichtbare Ergebnis dieser Vereinigung ist ein dunkles Wesen: sein Kopf gleicht einem Stier, sein Körper dem eines Mannes. Die Wildheit und Tragik dieses Wesens hat Picasso immer wieder dargestellt.

(Eigene Fotos, Ausstellung Theodorakis Stiftung Athen, 2016)

II. Die Frucht der Vereinigung: Minotaurus

Minotaurus (links), Vereinigung der Pasiphae mit dem Stier (rechts) (c) gerda kazakou 2018

Die künstliche Hülle ist von Pasiphae abgefallen, sie wird sichtbar – als dunkle Gestalt. Im Innern des Stiers und des gemeinsamen Sohnes aber erscheinen helle Gestalten, denn das Licht der Helios-Tochter Pasiphae hat sich der reinen Finsternis verbunden. Hier die entstandenen Figuren, positiv-negativ.

Der griechische Mythos sperrt Minotaurus, die „Missgeburt“, ins Labyrinth. Minotaurus wird verborgen. Auch Daedalos, der Erbauer des Labyrinths, wird dort eingesperrt, um das Geheimnis nicht zu verraten. Niemand soll die Frucht der mütterlichen Sünde mit Augen schauen. Die Leidenschaften des Stiermenschen lassen sich nur dadurch beherrschen, dass ihm alle neun Jahre sieben junge Mädchen und Knaben vorgeworfen werden….

Fortsetzung folgt.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, elektronische Spielereien, Leben, Legearbeiten, Meine Kunst, Mythologie, Natur, Psyche, Tiere abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Pasiphae und der Stier, Minotaurus (Jürgens + Peters Schnipsel)

  1. juergenkuester schreibt:

    Liebe Gerda!
    Erstaunlich wie manches so geht.
    In meinem Besitz befindet sich eine Arbeit von Peter Maschke, fragmentarisch, die er „in Daidalos Werkstatt“ genannt hat und die mich zu meinem Projekt „in Latos Werkstatt“ inspiriert hat.
    Die Dinge in unserem Leben sind durch ein Band miteinander verbunden.
    Liebe Grüße Juergen

    Gefällt 3 Personen

  2. diespringerin schreibt:

    Oh wie neugierig ich auf die Fortsetzung warte, hat mich der Minotauros immer schon besonders beschäftigt … herzliche Grüße aus Wien!

    Gefällt 2 Personen

  3. christahartwig schreibt:

    Wusstest Du, das Kühe gefährlicher sind als Stiere? – Vor vielen Jahren las ich mit großem Interesse „..oder du wirst Trauer Tragen“, eine Biografie des Stierkämpfers El Cordobés vom Autoren-Duo Collins & Lapierre. Sie berichteten, dass in der Zeit, als die einzige Möglichkeit für jungen Männer aus armem Elternhaus in Spanien, reich und berühmt zu werden, der Stierkampf war, nicht wenige beim (natürlich verbotenen) nächtlichen Training auf Kuhweiden (die Stiere wurden besser bewacht) ums Leben kamen. – Gut, das Thema ist natürlich näher beim Aficionade Picasso als bei den griechischen Vasen.
    Viele Grüße aus Berlin
    Christa

    Gefällt 3 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Man lernt bei dir zu, liebe Christa. Das mit den Kühen wusste ich nicht. Picasso ist seinerseits ziemlich nahe bei den griechischen Vasen – um es mal so auszudrücken. Und der ganze Stierkult ist auch nicht erst in Spanien erfunden worden.

      Gefällt 1 Person

      • christahartwig schreibt:

        Stimmt, der Stierkult ist griechischen Ursprungs, der Stierkampf aber dürfte eine spanische Erfindung sein. Ich habe auch während ich in Spanien gelebt habe, nie einen Stierkampf besucht, wohl aber im Fernsehen gesehen. Unsere Hauswirte schauten sich gerade einen an, als ich hinging, um die Miete zu bezahlen. Ich platzte in den spannendsten Moment und kam sozusagen nicht umhin, auch auf den Bildschirm zu starren. Ich haben selten größere Konzentration und größeren Respekt im Gesicht eines Mannes gesehen, als in dem des Matadors in diesem Moment.

        Gefällt 1 Person

  4. Ulli schreibt:

    Diese Legebilder sind wahrlich von einem anderem Geist bestimmt und doch schaffst du es sie in dein Wissen, deine Geschichten zu verweben, ich bin sooo angetan!
    herzlich grüße ich dich zur guten Nacht, Ulli

    Gefällt mir

  5. Pingback: Minotaurus, Theseus und Ariadne (Picasso, Dali und Gala) | GERDA KAZAKOU

  6. www.wortbehagen.de schreibt:

    das Licht der Helios-Tochter Pasiphae hat sich der reinen Finsternis verbunden, ich zitiere Dich, liebe Gerda. Aber reichte denn das Licht von Mutter und nun auch dem Vater, nicht aus, um den vielen Jungfrauen und Knaben schmerzvolles Leid zui ersparen?
    Verschlungen habe ich nun diese Geschichte von Pasiphae und ihrer Leidenschaft für den Stier.
    War der Tod der Jungfrauen und Knaben Zeus´s Strafe für die Nichtopferung des Stiers?
    Ich kannte die Opferungsgeschichte, wußte aber nicht wirklich, wieso es zu diesem geheimnisvollen Minotaurus kam. Es war bisher ein dunkles Geheimnis für mich. Dank Dir ist diese Lücke in meinem Wissen endlich geschlossen *g*
    Du hast ein wundervolles Bild entstehen lassen und Deine Worte dazu sind einfach faszinierend und sehr klar. Als Vasenmalerei sehe ich es vor mir und es passt so gut, als wäre die Szene ganz genau so von einem antiken Künstler abgebildet.

    Liebe Sonntagsgrüße von Bruni

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Du stellst Fragen! „Reichte das Licht nicht aus…“? Nein, offenbar reichte es bis heute nicht aus. liebe Bruni.
      Die Opferung der jungen Menschen hat nicht Zeus verhängt, sondern Minos, als Tributzahlung der Athener. Minos galt als „gerecht“, drum wurde er Totenrichter im Reiche des Hades. Tja.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.