abc-etüde mit offenem Ausgang: „Reisen!“

„Sonnenuntergang – warm – fliegen“ – die drei Wörter werden wohl in eine Geschichte passen, oder auch in zehn oder hundert, dachte ich, als ich sie las… Corly von „Corlys Lesewelt„ hat sie gespendet, und nun gibt es schon etliche ausgezeichnete Geschichten dazu. Danke, Christiane! Wird Zeit, mir selbst eine zusammenzureimen. Meinen Ausgangspunkt wählte ich diesmal bei meiner letzten „alltäglichen Zeichnung“, die ich mit Filzstift und Fotoshop überarbeitete. Die hineinmontierten Figuren stammen aus der Skizze vom Flughafen.

Reisen!


Marie wollte reisen, und zwar allein!

Sie wollte endlich selbständig sein.

War kein Kind, das man gängeln musste

das von der Welt und den Menschen nichts wusste.

 

Sie fasste sich schließlich ein Herz

und flog tatsächlich im März

von München direkt nach Athen

dann würde sie weiter sehn.

 

Der Flug ging wirklich herrlich glatt

sie sah sich an den Bildern satt

von Bergen und leuchtenden Küsten!

Ach, wenn ihre Freundinnen wüssten!

 

Die Landung, der Ausgang, und draußen der Zug

es war so einfach, und Platz war genug.

Am Fenster saß sie und schaut was ihr bot

das Land das noch fremde, der Himmel war rot.

 

Halb sieben und schon Sonnenuntergang?

Daheim wär es taghell noch stundenlang.

Eine Sorge beschlich sie: sie hatte gedacht

am Tag anzukommen und nicht in der Nacht.

 

Station Keramikos, hier war das Hotel

nun nix wie hin, denn noch war es hell.

Der Platz da draußen war ziemlich weit

und menschenleer um diese Zeit

 

Wo war die Straße, von der sie wusste

dass sie sie überqueren musste?

Ach endlich, da ist sie! Sie sieht auch die Schilder

Peiraios 131 und dadrunter die Bilder

 

von schönen Fraun, davor auch ein Mann

den sie nach dem Hotel befragen kann.

Treis Koukouvagies? zu den drei Eulen?

Da drüben liegt es, mit künstlichen Säulen.

 

Ich werd dich begleiten, besser ist besser,

da hinten hausen die Menschenfresser.

Er lacht, er fasst sie unter den Arm

Und in ihr läuten die Glocken Alarm.

 

Wie geht es aus? ihr wird schon sehr warm.

Wird sie erliegen dem südlichen Charme?

Das war es für heute!

Gut Nacht, liebe Leute.

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter abc etüden, Allgemein, Architektur, Collage, elektronische Spielereien, Leben, Meine Kunst, Psyche, Reisen, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu abc-etüde mit offenem Ausgang: „Reisen!“

  1. Linsenfutter schreibt:

    Sehr schön geschrieben.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    LG Jürgen

    Gefällt 2 Personen

  2. kopfundgestalt schreibt:

    Alarrm, Alarm
    bei solchem Charme
    Der Mann weiß wie es geht
    er ist doch nicht bleed.
    Gleich zu Anfang das holde Glück
    so ein wundersames Geschick
    Merkwürdig ist das schon
    gleich voller Lohn
    wenn man mal Mut fasst
    das Schicksal sich nicht lumpen lasst.

    Gefällt 2 Personen

  3. Gisela Benseler schreibt:

    Gerda, Du entpuppst Dich immer deutlicher als geniale Dichterin. Die Verse und Reime sprudeln ja mit Leichtigkeit aus Dir und Deiner schreibenden Hand! Und die Bilder passen auch bestens dazu. So ein früher Sonnenuntergang? Die lange Dämmerung hier ist mir doch lieber.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Das hat der Süden: längere Tage im Winter, kürzere im Sommer.Weniger Dämmerung.

      Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Ja, sicher. Gisela. Und wenn du weiter in den Norden gehst, geschieht das Umgekehrte nicht wahr? Kürzere Tage im Winter, längere im Sommer, und sehr lange Dämmerungen. Außerdem ist hier die atmosphärische Trübung geringer, alles ist klarer geschnitten, weniger Nebel und Dunst. Drum ist auch die Mentalität der Menschen verschieden.

      Gefällt 1 Person

      • Gisela Benseler schreibt:

        Ja, die Naturgegebenheiten und die Mentalität der Menschen haben anscheinend etwas miteinander zu tun. Nur fragt sich : was war zuerst? Es liegt in allem sicher auch ein besonderer Sinn. Aber wir sollten auch versuchen, die unterschiedlichen Mentalitäten zu beachten, nicht einfach so tun, als gäbe es sie nicht.

        Gefällt 1 Person

      • Christiane schreibt:

        @Gerda: Über die Auswirkungen auf die Mentalität habe ich tatsächlich noch nie nachgedacht. Danke für den Anstoß.

        Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Die Naturgegebenheiten sind Gegebenheiten, und natürlich „waren sie zuerst“ wie alle Gegebenheiten, in die sich Mensch, Tier und Pflanze einpassen, so gut sie es vermögen.

      Gefällt 1 Person

  4. Gisela Benseler schreibt:

    Ach, was lese ich da von „Alarm, Alarm!“? Nein, es war Ritterlichkeit von seiten des Mannes. Schutzgeben. Und die Frau fühlte sich behütet vor Gefahren in der Dunkelheit. Möglich, daß sich daraus eine zarte Liebe entwickelt. Das wäre u.U. sogar das Rechte! Ich wünsche dem neuen „Paar“ ein glückliches Zusammenfinden, vorausgesetzt, daß die Frau es so empfindet und der Mann ihr darin folgt.🍀

    Gefällt 1 Person

  5. Ulli schreibt:

    Fein, fein, eine Open-End-Geschichte, da kann nun jede und jeder nach Herzenslust weiterfabulieren!
    Angetan aber hat es mir das zweite Bild, ich kann mich gar nicht satt sehen. Eine herrliche Verschachtelng von Innen und Außen.
    herzlichst, Ulli

    Gefällt 3 Personen

  6. Myriade schreibt:

    Mir gefällt das blaue Museumsbild auch ganz hervorragend. Also für mich ist es ein Museumsbild

    Gefällt 2 Personen

  7. kowkla123 schreibt:

    heute gilt mein Gruß besonders den Frauen, Klaus

    Gefällt 1 Person

  8. Christiane schreibt:

    Genau, die Menschenfresser, vor denen natürlich nur ER sie beschützen kann 😉
    Ich wünsche ihr ein sicheres Hotelzimmer und einen schönen Abend – man weiß ja nie 😁
    Herzlichen Dank dafür und liebe Grüße
    Christiane 😀🌞☕🥐👍

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Ich hatte sie ins sichere Hotel rennen lassen – nach dem Ausgangsmotto: allein reisen, selbständig sein. Aber das kam mir dann doch zu sehr nach „Schicksal spielen“ bzw „Schicksal verhindern“ vor. Daher das offene Ende. 😉 🙂

      Gefällt 1 Person

  9. Wieder einmal ein sehr schönes Gedicht. Die Aussage gewinnt oft durch die heute weitgehend in Vergessenheit geratene Versform.

    Gefällt 1 Person

  10. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Ich werd dich begleiten, besser ist besser,
    da hinten hausen die Menschenfresser.
    (göttlich, diese Anmache *g*)

    Ganz schön raffiniert, seine Sprüche 🙂 , und wieder mal sehe ich Dein verschmitztes Augenzwinkern, vor allem im letzten Deiner famosen Verse, liebe Gerda

    Liebe Gutenachtgrüße von Bruni

    Gefällt 1 Person

  11. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Nein, aber von anderen Ungeheuern 🙂

    Gefällt 1 Person

  12. Werner Kastens schreibt:

    Dein Gedicht öffnet das Träumen von einer Urlaubsromanze mit Happy-end. Lass uns bitte nicht in Stich!

    Gefällt 1 Person

  13. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 12.13.20 | Wortspende von Elke H. Speidel | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.