Ach hätt ich doch nen Knirps! abc-etüde mit Reminiszenzen

Zu schreiben ist eine  abc-etüde mit feinen Wörtern von Natalie, vom Fundevogelblog. Und wo sind meine Kata-Strophen? Die zwei Wochen sind fast rum!

Nieselregen, weich, irren – eigentlich drei sehr gut zusammenreimende Wörter. „Ich irrte im  Nieselregen durch die aufgeweichten Wiesen“ oder „ich irrte, wenn ich meinte, der Nieselregen würde bald aufhören und einem sonnigen Tag weichen….“ – o ja, die Verbindung klappt. Sie klappt auch lautlich, zum Beispiel als Tanz von E und I:

E und I umtänzeln sich

sie drohen und umschwänzeln sich

Mal führt die E, dann wird’s ein Ei

Das weich gebraten lecker sei

Dann wieder tanzt der I nach vorn

Und schleppt die E die stumm geworn

Im Niesel der vom Himmel fällt

Was unserer E nicht so gefällt.

Sie macht sich doppelt und wird Regen

Der I muss heftig überlegen

Wie er die E doch unterkriegt

Und sie am Ende gar besiegt.

Doch warum nicht mehr Toleranz

Beim irren E und I Getanz?

Warum auf Brechen und auf Biegen

will stets der I die E besiegen?

Es wär doch schön, wenn an den Händen

 Die beiden mal zusammenfänden

Als Nieselregen der ganz sacht

Die Erde nass und fruchtbar macht.

 

Na gut. Ich hab noch einen Anlauf genommen. Wo Regen, dachte ich, wird auch ein Regenschirm gebraucht. Oder ein Knirps. Den habe ich schon in drei Etüden erfolgreich eingesetzt. Nämlich in diesen:

https://gerdakazakou.com/2018/11/07/abc-etuede-aus-dem-leben-eines-knirpses-kata-strophen-mit-gluecklichem-ausgang/

https://gerdakazakou.com/2018/11/08/abc-etuede-was-sich-im-zirkuszelt-tat-eine-kata-strophe/

https://gerdakazakou.com/2018/11/12/abc-etuede-metamorphose-des-knirpses-strophen/

In den folgenden Kata-Strophen nehme ich auf die drei Vorgänger-Etüden Bezug. Daher der Titel:

Reminiszenzen

Der Knirps, den die Gerlinde einst besaß,

und  ihn im Eislokal vergaß

weil  – ich erzählte es dir –

jemand in Mafia-Manier

erschossen wurde wo sie saß

und ihr Speiseeis grad aß…

Der Knirps,  den Arabelle,  die vorbei kam

bemerkt  und schleunigst  an sich nahm

für ihre Nummer im Zirkuszelt

so dass er sah die große Welt…

Den dann zurück sich holte die Gerlinde,

zu seinem Unglück, wie ich finde,

zumal sie ihn nun beinah hasste

und den Entschluss alsbald auch fasste

ihn wegzuwerfen, den Alten

mit seinen Knicken und Falten….

Der Knirps, den die Frau Käthe

zu Lampenschirm und Susis Hosen umnähte

Du mochtest ihn, so wie mir schien

Erinnerst dich sicher gern an ihn….

 

Den Knirps, den hätt ich gern in diesem Nieselregen

Der nass mich macht und Schlamm aus allen Wegen.

Der einmal weich, dann wieder härter prasselt

Und mir die neue Zopffrisur vermasselt,

Den Knirps, den hätt ich gern, oder auch einen andern

Denn ohne Knirps im Regen ist schlecht wandern.

Und wenn ich mich nicht irre,  bleibt das Wetter schlecht

Ach hätt ich doch nen Knirps, nen treuen Knecht!

Schnipsellegebild vom 14.3.2019, mit ein paar Schnipseln von Jürgen Küster (Buchalov), Susanne Haun, Ulli Gau und mir.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Commedia dell'Arte, Katastrophe, Leben, Legearbeiten, Meine Kunst abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Ach hätt ich doch nen Knirps! abc-etüde mit Reminiszenzen

  1. Werner Kastens schreibt:

    Wieder einmal sehr gelungen,!

    Gefällt 2 Personen

  2. Susanne Haun schreibt:

    Schön, wieder einmal ein,Schnipselbild von dir zu sehen, liebe Gerda! Besonders gefällt mir die Schnipselmischung. 😜

    Gefällt 2 Personen

  3. finbarsgift schreibt:

    *hahaha*
    Immer wieder köstlich deine Poeme! 😁
    Liebe Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 1 Person

  4. Ulli schreibt:

    Guten Morgen, liebe Gerda, mir geht es wie Susanne, ich freue mich über ein neues Schnipselbild und natürlich über deine Kata-Strophen, ganz besonders gefällt mir dieser Abschnitt:
    Warum auf Brechen und auf Biegen

    will stets der I die E besiegen?

    Es wär doch schön, wenn an den Händen

    Die beiden mal zusammenfänden

    Als Nieselregen der ganz sacht

    Die Erde nass und fruchtbar macht.
    Gestern war es, als ich einen Text vom Dalai Lama zum Thema „Herz-Erziehung“ las, dass auch er sich für die Weiblichkeit in der Welt stark macht – Konstantin Wecker schrieb vor ein paar Tagen: Die Welt muss weiblich werden.
    Nun, für mich muss sie nicht weiblich persé werden, ich wünsche mir, wie du, den gemeinsamen Tanz, auf dass die Erde (wieder) fruchtbar werde.
    Hab´s schön heute, liebe Grüße, Ulli, heute wieder vom Regenberg

    Gefällt 5 Personen

    • gerda kazakou schreibt:

      Herzlichen Dank, Ulli.
      Ein paar Anmerkungen meinerseits dazu: Der I ist hier das bewusste und oft sehr dominante kontrollierende ICH, das E das breit-tiefe instinktgesteuerte Unbewusste, das, wenn dominant, als ungezähmte Kraft sehr zerstörerisch wirken kann. Beide sind notwendig, um in ständigem Wechselspiel ihre jeweiligen Schwächen zu kompensieren.
      Wenn jemand sagt:die Welt muss weiblicher werden, dann sagt er eigentlich: wir benötigen sehr die kompensierende Wirkung des Unbewussten, Kindlichen, das neue frische Impulse in den alt und starr gewordenen Denkapparat des I einspeist..
      In Jungscher Terminologie wäre I = animus, E = anima. In der Frau ist Animus, im Mann Anima wirksam. Konstantin Wecker ist vermutlich ein Mann, der sich nach seiner Anima (weiblichen Kraft, Mutter, Seele) sehnt, die in der heutigen Zeit nicht genug zum Ausdruck gebracht werden kann..

      Gefällt 2 Personen

      • Ulli schreibt:

        GLEICHberechtigung innerhalb des Selbsts und außerhalb in der Welt, dafür lohnt es sich zu gehen!
        Gerade habe ich unten in der Männerwerkstatt mit angepackt, zwei Frauen und zwei Männer schleppten Gestelle an vier Ecken verteilt – geht doch 😉

        Gefällt 1 Person

  5. Christiane schreibt:

    Zwei Etüden in einem Beitrag, liebe Gerda, die zähle ich doppelt 😁
    Ich schließe mich ansonsten Ulli an, hinterfrage die Dynamik bei deinen Tänzern und erfreue mich an dem Lob des Knirpses – o ja, ich habe die Etüden dazu noch lebhaft in Erinnerung. Auch hier stürmt und nieselt es, ich hoffe, wir sehnen uns diese Tage im Sommer nicht zurück.
    Schön, auch mal wieder Schnipsel in Aktion zu sehen!
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 4 Personen

    • gerda kazakou schreibt:

      Danke Christiane! Tatsächlich regnete es draußen, als ich die zweite Etüde schrieb, aber ich hatte es nicht bemerkt, denn es war schon dunkel. Auch jetzt ist es duster, ein Wetter, um einen Knirps einzustecken oder zuhaus zu bleiben. 🙂

      Gefällt 2 Personen

  6. wechselweib schreibt:

    Ich liebe deinen Wortwitz!

    Gefällt 2 Personen

  7. kowkla123 schreibt:

    Knirps hört sich ja klein und unwichtig an, aber genau das ist er nicht, ich wünsche ein schönes Wochenende mit vielen schönen Momenten

    Gefällt mir

  8. Peter Klopp schreibt:

    Bei uns ist es noch zu kalt für Nieselregen und weichen Boden finde ich nicht, weil er noch von Schnee bedeckt gefroren ist. Viele liebe Grüße aus Kanada!

    Gefällt 2 Personen

  9. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 12.13.19 | Wortspende von Geschichtszauberei | Irgendwas ist immer

  10. Anna-Lena schreibt:

    Eine gelungene Wortakrobatik, liebe Gerda!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.