Märchen am Samstag. Pinocchio (und ein bisschen Alex Kinkelknut)

Pinocchio hing,  als ich mit Hund Tito auf dem Sofa kuschelte, traurig und allein im Schatten des frühen Abends an der Wohnzimmerlampe. Auch der Zwerg Alex Kinkelknut  ist ihm abhandengekommen.  (Hier ist die Geschichte von AlexdemZwerg und Pinocchio nachzulesen, mitsamt Bildern).  Da ich schon einen Bleistift in der Hand hielt, um Tito zu zeichnen, erbarmte ich mich und zeichnete auch den Pinocchio.

Und wie ich ihn so zeichnete, vernahm ich sein klagendes Stimmchen. „Anderes hat mein Vater Geppetto mir versprochen, als bei dir an einer Deckenleuchte zu hängen“. Verblüfft ließ ich den Bleistift fallen. Wie bitte? Dieser hölzerne Knabe konnte reden? Aber ja, ich hätte es wissen müssen! Pinocchio war aus sprechendem Holz geschnitzt! Genau deshalb gelangte er ja überhaupt in Geppettos Werkstatt und wurde zu dem, was er eben wurde: eine redende, handelnde, leidende, lernende Holzfigur auf dem Weg zum Menschentum.

Wie war doch gleich seine Geschichte? Er wird erschaffen – und reißt gleich mal aus. Geppetto, der Gute, sucht ihn überall und landet seinetwegen sogar im Gefängnis. Irgendwann kommt Geppetto frei und Pinocchio heim. Er verspricht, artig zu sein und zur Schule zu gehen. Doch auf dem Weg zur Schule …. trifft er auf seinesgleichen: ein Puppentheater. Und das muss natürlich zünftig gefeiert werden.

Hin und her – auf und ab wendet sich Pinocchios Schicksal! Wen trifft er nicht alles auf seinem Weg, stets guten Willens, ein braver Bursch zu werden, aber ach! auch vergesslich, was die guten Vorsätze angeht.

Fünf Goldstücke hat ihm der Puppensieler Mangiafuoco (Feuerfresser) für den Vater mitgegeben, der alt und krank ist. Und was macht er, als er il Gatto e la Volpe (Kater und Fuchs) trifft?

la volpe – der Fuchs

Er gibt damit an. Und natürlich wollen die an die Goldstücke. Auch die Räuber sind scharf darauf, hängen ihn an eine Eiche, damit er verrät, wo er sie hat (in seinem Mund hat er sie versteckt!). La Fata dai capelli turchini (die Fee mit den dunkelblauen Haaren) rettet ihn und macht ihn wieder gesund. Die hab ich auch mal gemalt, wie ihr seht.

Anstatt nun schnurstracks zu seinem Vater zu eilen, trifft er wieder il Gatto e la Volpe. Und lässt sich sein Gold stehlen. Und kommt ins Gefängnis, als er den Diebstahl deklarieren will. Und flieht. Und muss für einen Bauern den Wachhund spielen.

Diesmal sind es il Grillo parlante (die sprechende Grille) und eine Piccione (Taube), die ihm helfen heimzukommen. Doch sein Vater ist inzwischen auf der Suche nach dem kleinen Ausreißer mit einem Boot ins Meer hinausgefahren. Pinocchio will ihm nacheilen, doch eine große Welle nimmt ihn mit sich fort. Auf der Insel der fleißigen Bienen kommt er zu sich, will nun selbst fleißig arbeiten, zumal er gerne isst, und ohne Arbeit auch kein Essen. Das einzige, was er leistet, ist freilich, einer alten Frau den Korb zu tragen – und das ist seine Wohltäterin, la Fata dai capelli turchini. Perfekt! Wieder verspricht Pinocchio, sich zu bessern, und la Fata dai capelli turchini verheißt ihm, dass er, wenn er fleißig in die Schule geht,  ein richtiger Junge aus Fleisch und Blut werden kann.

Doch ach! Lucignolo (Kerzendocht), sein langer dünner Freund, überzeugt ihn, viel besser sei es im Spieleland. Da könnten sie nach Herzenslust spielen und bräuchten ihre Zeit nicht mit Lernen zu vergeuden.  Dort gefällt es ihnen gar sehr, bis sie in Esel verwandelt und an einen Zirkus verkauft werden. Und da sich Esel Pinocchio verletzt und daher unbrauchbar ist, wird er weiterverkauft an einen Mann, der aus Eselshäuten Trommeln fertigt. Zu diesem Zweck wird der Esel ins Meer getrieben, damit die Fische ihn abnagen, bis nur die Haut übrig ist. Doch in unserem Fall bleibt … nur Pinocchio übrig, der nun von einem Riesenhai verschluckt wird und dort, im Bauch des Fisches, seinen Vater wieder trifft. Gemeinsam gelingt es ihnen, dem Hai zu entkommen …. und Pinocchio verspricht, nun endlich ein verantwortlicher Junge zu werden, der das Lügen unterlässt.

Ich schaue auf meinen Pinocchio und frage: Und? Ist es dir gelungen? „Aber ja“, ruft er im Brustton der Überzeugung, und ich kann zusehen, wie seine Nase lang und länger wird. Ist eben ein Pinocchio – denke ich. Und damit er sich besser fühlt, gehe ich Zwerg Alex suchen,  auf dass er ihm noch einmal Gesellschaft leiste. Ihr erinnert euch?

Da hängen sie nun und schaukeln und singen im Duett:

Alex:

„Ich und der Pinocchio

wir sind ein schönes Paar“ –

Pinocchio:

 „und wenn ich mal ne Lüge sag

so stimmt sie und ist wahr!“

Alex:

„Er liebt mich heiß und wer es wagt

Sich mit mir anzulegen

Den spießt er mit der Nase auf

Denn er ist sehr verwegen.“

Pinocchio und Alex:

„Wir schaukeln uns in Himmelshöhn

Weit über menschliches Gedröhn

Und kreiseln um die Welt

Wer es nicht glaubt,

kriegt eins aufs Haupt

bis dass der Groschen fällt.“

 

(Anmerkung: Alle Bilder bis auf die erste Zeichnung habe ich in früheren Beiträgen veröffentlicht. Bei der Auswahl habe ich diesmal eine möglichst große Vielzahl an Techniken zeigen wollen: Zeichnung, Malerei, Legebild, Collage)

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Commedia dell'Arte, Dichtung, die schöne Welt des Scheins, Kunst, Leben, Legearbeiten, Malerei, Märchen, Meine Kunst, Methode, Reisen, Tiere, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Märchen am Samstag. Pinocchio (und ein bisschen Alex Kinkelknut)

  1. wechselweib schreibt:

    Entzückende in Bild und Text! Vielen Dank für dieses Kleinod! 🦄✨

    Gefällt 1 Person

  2. Arno von Rosen schreibt:

    Guten Morgen liebe Gerda, gerade ist ein schöner Teil meiner Kindheit an meinem inneren Auge vorbeigezogen und hat mein Herz ergriffen. Danke für die wunderbare Erzählweise und die fabelhaften Arbeiten dazu. Es war purer Genuss!!! Dir ein famoses Wochenende!

    Gefällt 1 Person

  3. juergenkuester schreibt:

    Liebe Gerda! Gelungen, eine schöne Lektüre und ein schönes Bilderlebnis am Frühstückstisch.
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  4. kowkla123 schreibt:

    danke für die Gestaltung des Märchens, mache es dir gemütlich und entspanne dich, Klaus

    Gefällt 1 Person

  5. mynewperspective schreibt:

    Das war sehr packend, liebe Gerda. Vielen herzlichen Dank! Ein Stück Kindheit kam wieder hoch und die Bilder luden zum tiefer eintauchen und mitträumen ein. Was für ein toller Start in das Wochenende. Dir auch ein wunderschönes! Herzliche Grüße, Serap

    Gefällt 1 Person

  6. Myriade schreibt:

    Sehr schön !!!

    Gefällt 1 Person

  7. Peter Klopp schreibt:

    Wahrlich, so einen vulkanartigen Ausbruch von Fantasie, Kreativität, Erzählkunst, und zeichnerischem Talent habe ich selten in meinem langen Leben erlebt! Einfach toll, was du aus der Pinocchio Geschichte gemacht hast, liebe Gerda!

    Gefällt 2 Personen

  8. Ulli schreibt:

    Heute hast du mich nun wirklich verzaubert, liebe Gerda! Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich die Pinocchiogeschichte noch nie ganz und im Original gelesen habe, es wird Zeit dafür.
    Nun aber glaube ich wird es Zeit meinem Pinocchio einen Zwerg an seine Seite zu stellen.
    De Vielfalt deiner Techniken bereitet mir zudem einen Genuss und eine Freude.
    Liebe Grüße
    Ulli

    Liken

  9. Chrinolo schreibt:

    Du hast uns sehr Schönes gezeigt und es war eine Freude, deine Geschichte dazu zu lesen 🙂
    Schönes Wochenende!

    Gefällt 1 Person

  10. kowkla123 schreibt:

    genieße den Ruhetag ohne Stress und Sorgen

    Gefällt 1 Person

  11. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Die Vielfalt der Techniken, in denen Du Dich bewegst, zu zeigen, ist Dir wundervoll gelungen, liebe Gerda, und Deiner so fein und sehr fantasievoll ergänzten und erweiterten Pinocchio-Geschichte bin ich von Herzen gerne gefolgt.
    SO kannte ich sie natürlich bisher noch nicht *schmunzel*

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.