Montags ist Fototermin: mein Atelier

Darf ich euch mein Atelier zeigen so, wie es gerade ist? Unaufgeräumt. Doch so sieht es meinstens aus, wenn auch nicht jeden Tag gleich.

Du näherst dich dem Eingang, nachdem du eine steinerne Treppe hinabgestiegen und um die Ecke gebogen bist. Ein alter Olivenbaum, ziemlich überwachsen von allerlei Winden, Ranken und Geranien, hält Wache. IMG_6503

Die Eingangstür aus grau gestrichenem Eisen steht offen. Also darf man eintreten.

IMG_6502

Auf den ersten Blick sieht es ja ganz ordentlich aus. Die Stühle vom gestrigen Meeting (ich mache hier Sonntags immer Gruppenarbeit, insbesondere systemisches Aufstellen) stehen noch im Kreis, und hinten links lehnt die Gitarre an dr Wand. Ein Fernrohr, kaum gebraucht, da mir das Justieren nicht gelingt, wartet rechts hinten auf einen Fachmann. Dahinter geht eine Rampe hoch zu Hilfsräumen. Unter der orange Decke verbirgt sich das schwarze Ledersofa, das in Johns Atelier eine Rolle spielte. (https://gerdakazakou.com/2016/01/29/fortsetzung-iii-mit-atelier-flo-komm/)

IMG_6499

Beim näheren Hinschauen wird das Durcheinander schon ein bisschen störend. Ich müsste mich wohl doch mal entscheiden, ein paar Sachen hinter die Regale zu stopfen. Aber nun sind sie halt da, und ihr könnt sie betrachten: eine Art „Wandzeitung“, in der ich die Legearbeiten zum „Volksgeist und dem Ring der Herrschaft“ vom Januar 2015 für meine Ausstellung in Koroni  (Oktober 2015) ausgedruckt habe. (https://gerdakazakou.com/2015/06/21/der-volksgeist-und-der-ring-der-herrschaft-eine-unendliche-geschichte/), einen Gong aus 12 Metallen, der den Sonnenton in sich trägt, Zeichnungen und Bilder überall, vollgestopfte Regale. Es riecht angenehm nach Farbe – ich finde den Geruch berauschend.

IMG_6495 IMG_6498 IMG_6497 IMG_6496

Draußen lacht ein sonniger Tag, und mein Hund wartet auf seinen Spaziergang. Also erlaube ich mir hinauszugehen. Aufräumen kann ich auch später, ein andermal oder eben auch nicht. Wenn du magst, begleitest du mich noch ein Stückchen, es lohnt sich!

IMG_6501

Denn trittst du aus dem Atelier: „Wie herrlich leuchtet mir die Natur“ , der Feigenkaktus und das voll erblühte Quittenbäumchen, die Ölbäume und die blaue Bucht von Kalamata.

IMG_6504 IMG_6505 IMG_6506 IMG_6510

Hinaus, hinunter den Weg, vorbei an dem Feld, auf dem eine Ziegensippe grast (und flieht) … und schon bist du am Meer.

IMG_6489 IMG_6490 IMG_6493 IMG_6494

Beeile dich ein bisschen, sonst ist die Sonne weg!

IMG_3807

Eine schöneWoche wünsche ich! Καλή εβδομάδα

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Juttas Geschichtengenerator in Aktion, Leben, Malerei, Natur, Tiere, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

62 Antworten zu Montags ist Fototermin: mein Atelier

  1. dergl schreibt:

    Schön hast du’s! Und sogar ein rotes Sofa (kennst du Andreas Glumm, dessen Frau? Lebensgefährtin? Susanne Eggert, auch Künstlerin, wurde in irgendeinem Post von ihm irgendwann damit zitiert, dass sie deshalb nicht berühmt sei, weil sie kein rotes Sofa im Atelier hätte. Möglicherweise war das augenzwinkernd gemeint. Ich verzichte auf das Sofa – ich habe wirklich keins – und nehme die Ziegen und das Quittenbäumchen. Ebenfalls eine schöne Woche!

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      das Sofa ist aus glattem schwarzem Leder, nur die Decke rötlich (für den Hund, der mag das Leder nicht so). Wir haben es mal auf einem Flohmarkt gefunden. Die Ziegen gehören mir nicht, die kannst du nicht haben. Nimm doch den Feigenkaktus als Ersatz🙂

      Gefällt 1 Person

      • dergl schreibt:

        Es ist immerhin ein Sofa mit rotem Überwurf, also ein rotes Sofa. Für den Kaktus kann ich mich leider nicht erwärmen, ich fürchte er ist, wie die Art von Kakteen ist, nicht barrierefrei, so dass man sich weh tut, wenn man rein fällt. Außerdem gehen bei mir alle Pfanzen ein. Kann ich stattdessen eine Quitte haben?

        Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Ich frag den Baum mal, ob er zu dir ziehen will, auch wenn alle Pflanzen bei dir eingehen. Vielleicht hat er Neigungen zum Märtyrertum.

      Gefällt 1 Person

  2. Druckschrift schreibt:

    Ordnung hin – Unordnung her: das ist ja wunderschön bei Dir!

    Gefällt 1 Person

  3. haluise schreibt:

    stöhn, stöhnt LUISE, wie schön

    Gefällt 1 Person

  4. Petra Gust-Kazakos schreibt:

    Hach, bald, bald sind wir wieder da : ) Schöne Fotos, liebe Gerda!

    Gefällt 1 Person

  5. kunstschaffende schreibt:

    Welch wunderschöner und zauberhafter Ort und Quelle für Inspirationen, Gedanken sowie für künstlerisches Schaffen.

    Kurz traumhaft schön!
    Du hast Dir Dein kleines Paradies geschaffen, liebe Gerda.

    Ich wünsche Dir auch eine schöpferische Woche!

    Babsi

    Gefällt 2 Personen

  6. Myriade schreibt:

    Schön so ein Steinhäuschen und ein Atelier mit Raum innen und außen….

    Gefällt 1 Person

  7. kormoranflug schreibt:

    Wo ist denn hier der Platz zum Bilder-legen? Auf dem Schreibtisch oder legst Du noch eine Platte auf den Boden?

    Gefällt 1 Person

    • dergl schreibt:

      Die Frage ist gut, schließe mich an. Wenn zwei sich fragen, antwortet womöglich die Dritte😉

      Gefällt 1 Person

      • gkazakou schreibt:

        Das zweite der vier Detailbilder vom Atelier zeigt zwei Pappen mit Legebildern auf einem breiten Regal links. Davor stehen Faltsessel mit Eisenlehnen. Beim Arbeiten lege ich ich Brett oder eine umgedreht Leinwand über die Armlehnen, darauf eine Pappe. Auf einem Stuhl daneben platziere ich ein Brett mit Schnipseln. Ich setze mich auf einen dritten Sessel davor. Auf geht’s.
        Diese Technik lässt sich überall, natürlich auch am Boden, ausüben. Sie ist unabhängig von der Größe eines Raums.Esgeht genauso gut in meinem kleinen Studio in Athen.

        Gefällt 2 Personen

  8. juergenkuester schreibt:

    Liebe Gerda!
    Ein Blick in ein Atelier ist wie der Blick in das Innere desjenigen, der es belebt. Habe ich mal irgendwo gelesen, sinngemäß.
    Von daher war ich zu Beginn des Artikels mehr als gespannt auf die Fotos des Raumes (denn Ateliers von Künstlerkolleginnen und Kollegen fand ich schon immer äußerst spannend. Ich glaube, dass man direkte Bezüge zu Ergebnissen ihrer Kunst und den Inhalten und Gehalten über das Betrachten des Atelierraumes herstellen kann) und werde mir Deine Fotos mit Sicherheit in den nächsten Tagen noch mehrmals anschauen. Vielen Dank für Deine Bereitschaft zu solch „intimen“ Einblicken.
    Liebe Grüße Juergen

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      danke, Jürgen! Ich hatte schon den heimlichen Gedanken, ob ich vielleicht den einen oder die andere MitkünstlerIn animieren könnte, sein oder ihr Inneres offenzulegen. Manche haben uns ja schon einen Blick in ihr Atelier gegönnt. –
      Das Durcheinander in meinem Raum ist tatsächlich das Ergebnis meiner multitask-Situation – und insofern charakteristisch. Ich überlege hin und her, wie ich ihn umgestalte – und zugleich auch meine Kunst neu erfinde. Drum auch all die Rückschauerei der letzten Wochen.
      Die Zeichnungen, die ich in der letzten Zeit zeigte, sind alle früher, in einem recht funktionalen Gemeinschafts-Atelier in Athen, entstanden.
      Raum und Kunst stehen in Wechselwirkung.

      Gefällt 1 Person

      • juergenkuester schreibt:

        Liebe Gerda!
        Den Gedanken, das eigene Atelier im Blog vorzustellen, finde ich interessant. Das werde ich mal für mich selbst überlegen.

        Mich persönlich stört ein unaufgeräumtes Atelier nicht. Dieser Zustand gibt ja einen kreativen Prozess wieder. Mehr nicht.

        Steht Dir der Sinn nach einer anderen Art von Kunst? Oder stört Dich nur Deine eigene Unordnung? Oder versuchst Du den roten Faden Deiner kreativen Aktivitäten über die Jahre herauszufinden? Das sind die Fragen, die mir durch den Kopf gegangen sind.

        Ach ja, noch ein letzter Gedanke: Dein Atelier ist nach den gezeigten Fotos ja nicht zu trennen von der Umgebung, in die es eingebunden ist. Vielleicht ist beides zusammen Dein Atelier: der Raum und die Landschaft als Einheit.
        Gruss Juergen

        Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Lieber J[rgen, „Der Raum und die Landschaft als Einheit“. Das machte jetzt bei mir Klick. In diese Richtung ging mein Denken: wie kann ich die Abschließung des Innenraums gegen den Außenraum durchbrechen?
      Solange die Unordnung Ergebnis eines kreativen Prozesses ist, ist das in Ordnung. Hier aber handelt es sich darum, dass ich in diesem Raum verschiedenen Tätigkeiten nachgehe, insbesondere auch Therapiegruppen durchführe. Die brauchen eine andere Ordnung als die, die für meine Arbeit praktisch ist. Das andere ist, dass sich Bilder aus allen möglichen Phasen meines Lebens angesammelt haben, die durcheinander fliegen. Ich möchte eine Art innerer Ordnung herstellen, ohne der Vielfalt den Garaus zu machen.
      Ich hatte kürzlich ein Gespräch mit einem Geologen, der sagte mir, dass das Gebirge oberhalb von uns (der Taygetos) wegen immer wiederkehrender Erdbewegung einen komplizierten Aufbau habe: Uralte Schichten hätten sich über neuere gelegt – ein großes Durcheinander und eine Herausforderung, wenn man die Erdgeschichte begreifen will. Ich bezog das sogleich auf mich selbst und mein Bedürdnis zu begreifen, wer ich bin und wie ich geworden bin.🙂
      Herzlichen Dank für deine Kommentare, die ich mit großem Interesse lese.

      Gefällt 2 Personen

  9. Maren Wulf schreibt:

    Ein schöner Ort, schön auch, um draußen zu arbeiten. Die Bilder strahlen Ruhe aus.

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Maren, danke. Schon lange habe ich das Arbeiten mit natürlicher Beleuchtung aufgegeben. Manchmal denke ich mit Sehnsucht an die Zeit, als ich inmitten der Natur saß und malte. Ob das noch mal wiederkommt? Ich weiß es nicht.

      Gefällt 1 Person

      • Maren Wulf schreibt:

        Du arbeitest immer drinnen? Interessant. Und für mich umgeben von so vielen alten Bäumen, mit dem Geruch des Meers in der Nähe… kaum vorstellbar. Irgendwie war ich ganz automatisch von dieser Einheit aus Drinnen und Draußen, aus Innenraum und Landschaft ausgegangen, wie sie auch Jürgen anspricht. Wohin schaust du denn, wenn du arbeitest? In den Raum? An eine Wand? Nach draußen?

        Gefällt 1 Person

  10. madameflamusse schreibt:

    wow, echt beneidenswert, ein eigenes Atelier und dann noch so so schön gelegen, toll. Ich hatte zumindest zu Studienzeiten mal für 2 Semester ein eigenes, das war echt schön, auch vorher das Gemeinschaftsatelier, fehlt mir schon.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Gemeinschaftsatelier hat auch was. Es ist anregend. Man kann sich austauschen. Meine fruchtbarste Zeit hatte ich, als ich ein Atelier lcoker mit zwei anderen Frauen teilte. Das völlige Alleinsein, jeden Tag, viele Stunden, stellt eine Herausforderung an die Disziplin dar, wenn man, wie ich, ein eher kommunikativer Typ ist. Wenn man unter Blockaden leidet, sucht man Ausreden, nicht hinzugehen. etc.

      Gefällt 2 Personen

      • madameflamusse schreibt:

        ja kenn ich als ich den Raum alleine hatte mußte ich mir einen Stundenplan zulegen um jeden tag hinzugehen – die Diplomarbeit wollte ja auch fertig gemacht werden. Gemeinschaftsatelier war aber auch deshalb schön weil selten alle da waren aber man halt immer wieder jemand traf, wir haben auch zusammen gekocht manchmal usw. Damals waren Wir auch oft spätabends noch dort, ganze Nächte🙂 hachja

        Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      genau! Gekocht haben wir nicht, aber lange, bis weit über Mitternacht waren wir zusammen dort, oder wir bummelten durch Ausstellungen. Und immer beschauten wir mit großem Interesse das, was der andere trieb, gemeinsam, sprachen es durch. Maria brachte mir bei der Gelegenheit das meiste Griechisch bei, sprach über Literatur und Poesie, worin sie sich ausgezeichnet auskannte. Es war eine sehr fruchtbare Zusammenarbeit.

      Gefällt 1 Person

  11. Madame Filigran schreibt:

    Bin berauscht… Wunderschön!

    Gefällt 2 Personen

  12. mmandarin schreibt:

    Danke, dass du mir Einblicke in dein Leben gewährst. Es ist schön bei Dir, so lebendig und dann das Meer in der Nähe ….. ich meine ich rieche es…… stimmt aber gar nicht, es duftet nach Bärlauchpesto, die ich eben gemacht habe. Ich wohne nämlich am Wald und da wächst jede Menge davon. Morgen gibt es Giersch ….. die meisten hassen es, ich esse es gerne ….

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Wald ist auch gut. Was genau ist Giersch? Ist das so eine Art wilder Mangold?

      Gefällt mir

      • mmandarin schreibt:

        Giersch ist das meisstgehasste Unkraut in den Gärten, weil es sich schlecht beherrschen läßt, aber ich mag die schönen Blätter und Blüten. Und ausserdem sind sie sehr vitaminreich und schmecken wirklich gut. Das wissen aber die Wenigsten. Schau mal in deinen Garten, vielleicht wächst er dort auch.

        Gefällt 2 Personen

  13. dasgrauesofa schreibt:

    Liebe Gerda,
    was hast Du es schön in Deinem Atelier. Ganz beneidenswert.
    Viele Grüße, Claudia

    Gefällt 1 Person

  14. juttareichelt schreibt:

    Liebe Gerda, ganz herzlichen Dank für diesen schönen Rundgang, ich habe ihn sehr genossen!

    Gefällt 1 Person

  15. afrikafrau schreibt:

    kreative Ordnung würde ich dies nennen….mir gefällt dein Atelier mit Umgebung sehr gut….

    Gefällt 1 Person

  16. Ingrid Soieker schreibt:

    Gerda mou, frage mich, was wohl als Nächtes in deinem Atelier im Paradies entstehen wird?

    ♡ liches von Ingrid

    Gefällt 1 Person

  17. Ingrid Soieker schreibt:

    Bitte Gerda, lass mich wieder Spieker heißen.

    Gefällt 1 Person

  18. jeannettepaterakis schreibt:

    Herrliches Atelier..und fantastische Umgebung❤ Der richtige Platz zum Wirken:)Ich wünsche das Allerbeste ,Gerda🙂

    Gefällt 1 Person

  19. Ulli schreibt:

    Liebe Gerda, ich lese es bei dir, ich lese es bei Susanne, aufräumen … aber es ist doch Frühling, da wollen die Beine laufen, ganz so, wie du es mit uns gemacht hast. Ich danke dir für deinen Rundgang durch dein Atelier, um das ich dich aufrichtig beneide und den wunderbaren Gang!
    herzliche Grüsse
    Ulli

    Gefällt 1 Person

  20. finbarsgift schreibt:

    …was für ein zauberschöner Ort — du Glückliche…

    liebe Frühlingsgrüße vom Lu

    Gefällt 1 Person

  21. Ach, schön…. Du machst nicht zufällig ab und an mal ein Künstlermaltreffen dort?

    Gefällt 1 Person

  22. Pingback: Atelier: Um- und Aufräumen, Freiräume schaffen. | GERDA KAZAKOU

  23. gkazakou schreibt:

    da gibt es ja schon was zum Freuen! Sollen wir noch zwei drei andere KünsterInnen dazu laden? Oder gar fünf? Unterbringen könnte ich so viele allerdings nicht bei mir.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s