Menschen und Tiere I

Unschuld der Tiere

Ein Hund und drei Vögel (c) Gerda Kazakou

OXI! Heute mal keine Politik. Keine Pleite, kein Krieg, keine Flüchtlinge, keine Armut. Kein wirtschaftlicher Zusammenbruch. Es muss erlaubt sein, sich ein bisschen zu entspannen.

Wenn es mit den Menschen zu schwierig wird, sind zum Glück die Tiere zur Stelle. Die dürfen tun, was sie mögen, ohne deshalb in Verruf zu geraten. Nicht jeder liebt es, wenn der Hund die Vögel jagt. Aber wird man ihm deshalb Vorhaltungen machen? Nein. Denn seit Paradieseszeiten ist bekannt: nur der Mensch aß vom Apfel und lernte, Gut und Böse zu unterscheiden. Die Tiere blieben unschuldig, und deshalb tut es uns so gut, den Blick von den Menschen weg und den Tieren zuzuwenden.

 

Herr und Hund (c) Gerda Kazakou

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, die griechische Krise, Leben, Tiere abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Menschen und Tiere I

  1. Myriade schreibt:

    …. unserem Ministerpräsidenten, der grad mit Panik-Attacken ins Krankenhaus eingeliefert wurde. “
    Tatsächlich, das habe ich noch gar nicht gehört, aber ich würde fast sagen, dass er vielleicht einen kurzen, flüchtigen Blick auf seine Verantwortung geworfen hat und ihn das erschreckt hat …..

    Gefällt mir

    • gkazakou schreibt:

      Er wurde wohl doch nicht eingeliefert. Die entsprechende private Mitteilung wurde nicht offiziell bestätigt. Er scheint aber unter schwerem Stress zu stehen. Kein Wunder. Dein Kommentar „flüchtiger Blick etc“ ist scharfsichtig. Ich bewundere die Menschen hier, die noch immer versuchen, ihre Verzweiflung im Zaum zu halten. Ich selbst befürchte einen starken Anstieg der Selbstmorde, insbesondere der Inhaber kleiner und mittelständischer Betriebe, aber auch der Rentner.

      Gefällt mir

  2. Ulli schreibt:

    Liebe Gerda, stimmt, das kenne ich noch nicht! Unschuldig sein – bleibt bei mir hängen. Die Kinder sind unschuldig, die Tiere auch, ich mag den Süden, den Ort, indem die Kindheit und die Unschuld verortet sind. Aber nun bin ich erwachsen geworden, meine Kindheit ist lang vorbei, auch wenn mein Mädchen noch immer in mir lebendig ist, das kleine, das unschuldige Mädchen und doch seufze ich, weil ich als erwachsene Frau Verantwortung trage und gerade so vieles so unglaublich schwer ist.
    Danke für diesen Link, der mich nur kurz lächeln ließ, dann melancholisch stimmte.
    Herzensgrüße an dich, Ulli

    Gefällt 1 Person

  3. www.wortbehagen.de schreibt:

    ich kannte den Artikel auch nicht und mir geht wieder im Kopf herum, wie so oft, daß sich im Guten auch so viel Böses versteckt und im Bösen viel Gutes mit enthalten ist, auch wenn es nicht auf den ersten und auch auf den zweiten Blick nicht zu erkennen ist.
    Wer ist schon abgrundtief böse und wer ist so gut, daß er einen Heiligenschein tragen sollte?
    Oft mischt sich das eine mit dem andern und wir haben so viele Seiten, daß wir unsere dreinschlagende kaum kennen oder unsere überaus liebevolle. Einige Seiten drängen sich vor und andere liegen dezent im Hintergrund …

    Herzlich, Bruni am sonnigern Mittag

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      So sehe ich es auch, Bruni. Wir haben alles, nur die Mischung ist verschieden und manche tendieren zu den Extremen zB der Güte oder des Verbrechens. Auch das muss sich nicht lebenslang gleich bleiben, manche kippen durch eine starke Erschütterung ins entgegengesetzte Extrem – zB vom Christenverfolger zum passionierten Apostel wie Paulus oder wie manche Westetnhelden, die nach der Ermordung ihrer Frau und Kindet nur noch an Gewalt und Rache denken – bei manchen mischt es sie langsam und stetig neu und der Übergang ist nicht leicht zu erkennen, zB wenn ein idealistischer Mensch in Machtpositionen aufsteigt …

      Gefällt 1 Person

  4. www.wortbehagen.de schreibt:

    Genau so ist es wohl. Das Mischungsverhältnis ist bei jedem anders, aber alles ist in jedem vorhanden. Starke Erlebnisse beeinflussen und können eine Persönlichkeit verändern …

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.