noch ne Fortsetzung (IV) mit Flo, Bahnhof, Nina und anderen Figuren von Juttas geschichtengenerators

IMG_5744

Ei ei ei, wen haben wir denn hier in voller Aktion erwischt? Den Flo, seines Zeichens hochkarätiger Sprayer. Am alten Bahnhof treibt er wieder sein Unwesen. Auch zwei andere Gestalten, die das helle Licht scheuen, sind wieder da (oder immer noch?). Sie verbergen sich hinter einem blühenden Strauch. Ach was, das ist nicht John. John ist immer sehr blass, wie du weißt, und dieser hier ist eher dunkelhäutig, ein Ali oder Ahmed vermutlich. Und seine Frau heißt weder Nina noch Emma, tut mir leid. Wie wärs mit Fatima? IMG_5742

Nina, meine dicke Freundin, ist woanders auf dem Bild zu sehen. Grad erscheint sie im Lichtkegel einer Laterne – oder ist es der Mond? Wie soll ich das wissen, ich war ja nicht dabei, sondern versuchte, in meinem Atelier ein bisschen Ordnung zu schaffen. Flo und seine Kumpels hatten es im Zustand allgemeiner Auflösung hinterlassen.

IMG_5747aaabb

Die Geschichte, die es hier zu erzählen gilt, erfuhr ich von Nina selbst, als ich mich am nächsten Abend in ihrer Kneipe einfand, um ein Bierchen zu trinken.

Nina hatte vergebens versucht, so erzählte sie mir, den Manni, ihren Polizistenmann, erneut zum stillgelegten Bahnhof zu schicken. Sein „Peng“ fand sie wenig befriedigend, zumal sie ja wusste, dass er seine Waffe nie bei sich trug. Auch wunderte sie sich, warum seine Uniform so zerfetzt war. Es fehlten ganze Teile.  Wahrscheinlich, so warf sie ihm an den Kopf, hast du Reißaus genommen und bist an einem Gebüsch hängengeblieben. Dabei war es deine Pflicht und Schuldigkeit, das Lumpengesindel dingfest zu machen. Wenn du so ein Angsthase bist, mein lieber Manni, dann geh eben ich und seh nach dem Rechten!“

IMG_5741

Gesagt, getan. Eine Polizeitruppe hatte sie nicht, aber willfährige Kunden, die bereit waren, sie zu begleiten. Nina schritt vorneweg, die anderen hielten sich hinter ihr. Stockfinster war es, vom Mond kaum was zu sehen, denn der steckte hinter einer Wolke. Plötzlich sei eine Figur vor ihr aufgetaucht, die ihr starr in die Augen blickte. In den Händen habe sie zwei grüne Fetzen gehalten, die aussahen wie die Teile von Mannis Polizeihosen, die gestern fehlten, als er heimkam.

„Hallo, du da, was machst du da mit Mannis Polizeihosen!“ habe sie streng gerufen. Aber der Kerl habe keinen Mucks von sich gegeben.  Stocksteif habe er da gestanden, stumm wie ein Fisch.

Die Herrschaften, die sie zum Bahnhof begleitet hatten, seien unruhig geworden. „Nina, bitte“, hätten sie geflüstert, „lass uns gehen! Mit dem ist nicht gut Kirschen essen!“ Aber sie sei entschlossen gewesen, den Dingen auf den Grund zu gehen, bis …. ja, bis plötzlich ein großes Getöse erscholl, Rauch und Feuer überall! Da habe auch sie der Mut verlassen und sie habe den Rückweg angetreten. „Ich wusste es ja, dort am alten Bahnhof spukt es!“, beendete sie ihre Erzählung.

Ach ja, meine gute tapfere Nina! Den Flo muss ich mir wohl mal vorknöpfen, ihn und seine Kumpanen! Meine Freundin so zu erschrecken!

IMG_5747axx

Denn die waren es, klar. Flo war richtig stolz auf seinen Streich, von dem er mir haarklein berichtete. Sie hatten die Uniformteile an einem Gebüsch hängend gefunden und damit einen Signalmast geschmückt, so dass er aussah wie eine Vogelscheuche. Dann waren sie auf einen Waggon geklettert, um ihrem Nachtwerk nachzugehen. Aber einen stehenden Zug besprayen ist nicht wirklich cool. Also setzten sie die Lok in Gang. Großes Getöse, Qualm und Rauch. Sie hatten einen Höllenspaß, als sie Nina mit ihrem Völkchen davonrennen sahen, als sei der Gottseibeiuns hinter ihnen her.

Zum Glück bin ich kein Polizist, sondern Künstler. Ich zog mich ins Atelier zurück und malte die Szene, die mir Flo auf einem Stück Papier skizziert hatte (siehe oben) in Öl. Vielleicht findet sich ja ein Käufer. Ich brauch die Moneten, denn wie sonst soll ich die Biere bei Nina bezahlen? Sie ist zwar meine Freundin, aber Bier ist Bier und Schnaps ist Schnaps. Und eine Freundschaft ist nicht mit Geld aufzuwiegen.

IMG_5741za

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ökonomie, Commedia dell'Arte, Juttas Geschichtengenerator in Aktion, Leben, Malerei, Märchen, Methode, Psyche abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu noch ne Fortsetzung (IV) mit Flo, Bahnhof, Nina und anderen Figuren von Juttas geschichtengenerators

  1. Ingrid Soieker schreibt:

    Gerda, muss zugeben, dass ich in der letzten Zeit nicht immer dazu kam deine Beiträge im Blog zu
    lesen. So ist mir entgangen, was sich hinter Juttas Geschichtengenerator verbirgt.
    Ne neugierige Ingrid

    Gefällt mir

  2. Hella schreibt:

    Als Ninas Künstlerfreundin und Darstellerin ihrer Geschichten gefällst Du mir samt Deinen Bildchen sehr.H.

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s