Heute war Fototermin: Mein Atelier und der Garten

Letztes Jahr um diese Zeit veröffentlichten wir alle unser 12-Monatsbild vom Mai 2017. Ihr erinnert euch? Zeilenende hatte dies schöne Projekt angestoßen, und wie so viele fotografierte auch ich am Ende jeden Monats das gleiche Motiv: mein Atelier …

Heute, als ich die Stühle im Atelier für eine Arbeitsgruppe zurechtrückte, fiels mir ein – – und so knipste ich den Raum, dazu auch die Kruschelecken, ging dann hinaus und schaute nach den Blumen, den Bäumen, der weiten Landschaft ringsum.

Mein Atelier heute um 4 Uhr am Nachmittag:

Und was es ringsum zu sehen gibt:

Dann arbeiteten wir. Als wir fertig waren, stand schon der volle Mond über dem Garten. Zeit für einen Nachtspaziergang.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur, Umwelt, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten zu Heute war Fototermin: Mein Atelier und der Garten

  1. kunstschaffende schreibt:

    Da würde ich gern mal Mäuschen sein, wenn Du arbeitest und wie Du arbeitest!😊🤗

    Gefällt 1 Person

  2. Werner Kastens schreibt:

    Man könnte Dich beneiden!

    Gefällt 1 Person

  3. Ulli schreibt:

    Es ist schon verrückt, wie vertraut mir dein Atelier und auch der Garten ist, obwohl jetzt andere Blumen blühen! Und ich spüre sogar ein bisschen „Heimweh“…
    liebe Grüße, Ulli
    P.S. dein neues I-phone scheint eindeutig bessere Bilder zu machen…

    Gefällt 1 Person

  4. mynewperspective schreibt:

    Äußerst inspirierend die Fotos. Wundervoll, mit welch einer Schönheit Du im Atelier und auch Draußen umgeben bist. Kein Wunder, dass Du so produktiv und kreativ sein kannst. Für mich eine inspirierende Fahrt in und durch die Kreativität. Danke fürs Teilen, liebe Gerda.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Danke fürs Mitgehen und Schauen, Serap. (Manchmal wollte ich, der Raum wäre so leer wie am Anfang…Ein leerer Raum.)

      Gefällt mir

      • mynewperspective schreibt:

        War mir ein Vergnügen, liebe Gerda. … Was nicht ist, kann ja noch werden. Manchmal ist ein Neuanfang gar nicht so schlecht. Kann ja auch etappenweise geschehen. Erst mal die eine Ecke „leerräumen“ (und für eine gewisse Zeit auch leer lassen!), danach Schritt für Schritt in die Leere gehen … oder Radikalkur und alles raus! Beide Methoden habe ich bisher schon erfolgreich in meinem Leben getestet. Ist nicht leicht, aber auch nicht so schwer, wie es einem am Anfang vorkommen mag. Ein sehr befreiendes und beflügelndes Gefühl, dass Tür und Tor für Neues eröffnet.

        Gefällt 1 Person

  5. kormoranflug schreibt:

    Nach der Anordnung der Stühle und Bürostuhl gegenüber das Bett – das muss eine eigenwillige Familie sein, grüsse ins schöne Mani.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Die Mani, lieber Kormoran. Mani ist weiblich… Und das „Bett“ ist boß ein zweisitzes Ledersofa aus dem Möbelbunker. 😉
      Es war übrigens keine Familie, vielmehr ging es um einen Verein für die Förderung von Jugendlichen mit Behinderungen.

      Gefällt 3 Personen

  6. wildgans schreibt:

    Wunderbar samt Kruschelecken und biologischer Vielfalt!
    Aufstellungen erlebte ich in einer Klinik für Hypnotherapie. Zum Glück nix mit Hellinger. Es waren gute Erfolge zu verzeichnen. Virginia Satir war halt erste Sahne!

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      danke, Sonia! Virginia Satir kenne ich von ihren Büchern her, Hellinger kenne ich persönlich, und ich muss sagen, er hat mich oft beeindruckt (so zB auf dem Friedenskongress in Belgrad, ein Jahr nach Kriegsende). Die Aufstellungsmethode ist für mich der fruchtbarste Ansatz,, den ich kennengelernt habe, geeignet für Fragestellungen jeder Art. Seit bald 30 Jahren experimentiere ich damit.
      Ich weiß natürlich, dass Hellinger für viele ein Brechmittel ist – warum aber? Wegen ein paar kolportierter Sprüche, die aus dem Zusammenhang gerissen wurden. Vielleicht auch wegen der unzähligen „Therapeuten“, die sich als „Aufsteller“ versucht haben …
      Liebe Grüße zu dir, Gerda

      Gefällt 1 Person

  7. www.wortbehagen.de schreibt:

    mal eine ganz und gar dumme Frage, liebe Gerda, was ist Aufstellungsarbeitung in diesem Fall?

    Gefällt 1 Person

  8. www.wortbehagen.de schreibt:

    Wunderschöne Einblicke in Dein Atlier, liebe Gerda und ebenso schöne und doch so ganz andere Ausblicke um´s Haus und in den Garten hinein, bis an die alte Mauer
    Liebe abendliche Grüße von Bruni an Dich

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.