Burg und Wasserturm (Bleistiftzeichnung)

Im Zentrum der Ebene liegt eine wehrhafte Burg. Sie überragt ein paar dicht aneinander gedrängte Kuben. Eine helle Mauer sichert das Gelände samt dem hohen Wasserturm und einer alten Zisterne. Zwei runde Objekte jenseits und diesseits der Ummauerung geben Rätsel auf.

Na ja, so ungefähr. Die Wasserflasche aus Plastik, die hier als Wasserturm fungiert, ist übrigens eine echte Herausforderung fürs Zeichnen. Den Ständer für Pinsel und Stifte hat mir ein serbischer Freund aus abgesägten und bunt angestrichenen hohlen Eisenteilen zusammengeschweißt. Die Küchenreibe hat bereits ein ehrwürdiges Alter und ist immer noch voll funktionstüchtig. Ein glatthäutiger Pfirsich und eine Zitrone, dazu ein langes helles Rohr vervollständigen die Komposition.

Ich begann die Zeichnung draußen bei Tageslicht, wurde aber nicht fertig und trug die Dinge ins Atelier, um bei Lampenlicht weiter zu zeichnen. Man merkt es an der unterschiedlichen Beleuchtung, wenn man ein gutes Auge hat.

Bleistiftzeichnung mit Reibe und Wasserflasche (c) gerda kazakou, 2018

In der Nacht sieht die Ebene dann so aus.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, die schöne Welt des Scheins, Materialien, Meine Kunst, Natur, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Burg und Wasserturm (Bleistiftzeichnung)

  1. wildgans schreibt:

    Ein „gutes Auge“ habe ich nicht, zumal noch grad die Bindehaut ein wenig juckt, aber die gezeichneten Dinge mag ich. Parmesanreibe, Getränkeflasche, alles bekommt `ne neue Textur.

    Gefällt 1 Person

  2. finbarsgift schreibt:

    Der „Nachteffekt“ ist wirklich erstaunlich…
    Liebe Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 3 Personen

  3. Werner Kastens schreibt:

    So einen Stiftehalter aus Plastik haben wir früher auch gehabt. Und die Reibe ist immer noch Standard in unserem Haushalt. Hier werden noch per Hand die Kartoffeln gerieben für die Kartoffelpuffer (mit Apfelmus).
    Ich höre lieber auf, mir läuft sonst das Wasser im Munde zusammen!
    LG Werner

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Mein Stiftehalter ist, wie ich schrieb, eine Sonderanfertigung, weshalb ich sie in Ehren halte. Unser Freund durchsägte ein kantiges Eisenrohr, lackierte die Teile und lötete sie kunstgerecht zusammen. Recycling der höheren Art. Einen Boden hat das Ding freilich nicht. Alles fällt raus, wenn man es anhebt.
      Guten Appetit! (Kartoffelpuffer wären mal wieder dran!)

      Gefällt mir

  4. Werner Kastens schreibt:

    Was ist das da unten links für eine Frucht? Eine nicht-EU-konforme Zitrone?

    Gefällt 1 Person

  5. kowkla123 schreibt:

    wieder sehr schön, alles gut bei dir?
    passe auch heute gut auf, es wird wieder richtig heiß, Klaus

    Gefällt 1 Person

  6. kunstschaffende schreibt:

    Sagenhaft und die bei Nacht Version einfach ein super Effekt! 👏👏👏👏👌👍

    Gefällt 1 Person

  7. Agnes Podczeck schreibt:

    Sieht toll aus – bei Tag und auch bei Nacht 🙂

    Gefällt 1 Person

  8. Chrinolo schreibt:

    Die Marke auf der Flasche kenne ich nicht, aber solch eine Küchenreibe, die du wieder unglaublich detailgetreu gezeichnet hast, hatte ich früher auch. Dein Werk gefällt mir sehr 🙂

    Gefällt 1 Person

  9. gkazakou schreibt:

    Zagora (ΖΑΓΟΡΑ) ist ein wunderschönes traditionelles Dorf auf dem Pelion im Osten von Festland-Griechenland, bei der Stadt Volos. Kannst ja mal googeln. Ich freu mich dass dir die Zeichnung gefällt.

    Gefällt mir

  10. Ulli schreibt:

    Die Nacht hat es für mich in sich, hier wird es zu einer städtischen Landschaft mit Raum drumherum…
    herzliche Grüße, Ulli

    Gefällt 1 Person

  11. www.wortbehagen.de schreibt:

    Reibe und Wasserflasche… Toll, wie Du sie in Szene setzt und dann in der Bearbeitung, ich kann sie fast greifen, mir einen Schluck gönnen und die Reibe benutzen
    Die feingezeichnete Landschaft im Hintergrund kommt fast zu wenig zur Geltung

    Gefällt 1 Person

  12. Pingback: Nach dem Regen: Der alte Tisch | GERDA KAZAKOU

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.