Malerei – meine persönliche Geschichte des Beginnens

Der Jahresbeginn ist eine Zeit, in der man auch auf andere Beginne schauen mag. Heute also: wann begann ich eigentlich mit dem Malen, wie und warum?

Viele denken, wer malt, der hat „immer schon“ gemalt. Also bei mir stimmt das nicht, ich war ein echter Spätzünder. Zwar als Kind – aber das zählt nicht. Als ich mit 37 Jahren (1979) meinen Beruf (Wissenschaftlerin) aufgab und meinen Sprachraum (deutsch) verließ (Familienzusammenführung), begann ich quasi von Null. Ohne griechische Sprachkenntnisse, mit einem zehnjährigen Sohn, der sich ins neue Leben hineinfinden musste, morgens und abends rennend, um als  Deutschlehrerin ein wenig Geld zu verdienen – es war schwierig. Unseren inzwischen 12-jährigen Sohn, der an der öffentlichen Schule keinerlei musische Fächer hatte, fragten wir: möchtest du ein Musikinstrument lernen oder vielleicht malen? Er wählte das Malen, und so heuerten wir einen jungen Künstler an (er wurde später Professor an der Akademie der Künste Athen!).

Und was tat die Mama (inzwischen 40)? Während die beiden zeichneten und Collagen machten, setzte sie sich in einen anderen Raum und zeichnete, malte,  entdeckte, dass es außer den Ausdrucksmitteln, die ihr nun fehlten, noch andere gibt. Und so begann ich, mich zu retten. Der Lehrer meines Sohns ermutigte mich, fand mich talentiert.

Am Anfang war alles leicht. Ich zeichnete wie wild, aquarellierte, versuchte mich auch mit Kohle. Leider habe ich von diesen Anfängen nicht viele Fotos. Eines fand ich jetzt. Es ist 1984 in Venedig entstanden, in einem Hotel. Eine abstrahierende Fassung der Maria delle Salute. Draußen, im dichten Nebel und Nieselregen, malte ich auch, doch leider habe ich keines der grau verfließenden Bilder mehr. Ein Profi-Maler, der Venedig-Ansichten für Touris malte, war neidisch auf meine freien Bilder und schwatzte sie mir ab.

004

Damals war mein wichtigstes Malmittel das Aquarell. Ich versuchte mich auch in einem Cezanne nacheifernden Stil (Unterholz).

Waldstueck Samothrake, Quadratausschnitt, bei Andromache a

Doch vor allem zeichnete ich, mit Pastellstiften auf großem billigem Packpapier ..

Stillleben a

oder mit Kohle.

027

Aber da hatte ich schon Lehrer. Das waren Studierende der Kunsthochschule, die mir nicht nur Modell saßen, sondern mir auch mit ihrem Wissen weiterhalfen.

Portrait KohleAls Modell dienten wir uns auch gegenseitig. Hier eine Freundin, Maria.

028

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst, Leben, Malerei, Methode, Psyche abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Malerei – meine persönliche Geschichte des Beginnens

  1. Ulli schreibt:

    Liebe Gerade, danke, dass du uns an deinem Weg teilhaben lässt, ich finde das sehr spannend und dachte beim betrachten der Bilder: wenn das kein Talent ist! Mir gefiel auch der Gedanke: da begann ich mich zu retten, genau hiermit kann ich sehr viel anfangen, da ich vor ungefähr 10 Jahren begann mich ein zweites Mal in meinem Leben zu retten und seitdem endlich wieder schreibe und mich mehr hinter die Fotografie geklemmt habe, den Collagen und Montagen und seit den Rauhnächten habe ich auch wieder meine Farbstifte und meinen Aquarellkasten rausgekramt … ich glaube, dass viele Menschen einen Ausdruck für all ihre Eindrücke brauchen, ein Ventil, du hast es in deinen Bilder gefunden und in deinen geschichten, bei mir sind nur die Prioritäten anders herum.
    Nochmals danke, hab ein gutes, neues Jahr
    liebe Grüsse vom Schneeberg (seit heute Morgen)
    Ulli

    Gefällt 3 Personen

    • Ulli schreibt:

      herrjeh, immer schreibe ich zuerst Gerade, statt Gerda, nur normalerweise korrigiere ich es, verzeih …

      Gefällt 1 Person

      • gkazakou schreibt:

        Gerade ist so schlecht ja nicht, Ulli! Manchmal habe ich mir gewünscht, den verschlungenen Lebensweg ein wenig in die Gerade zu ziehen. Man tut das ja auch, wenn man, wie ich eben, solch einen Rückblick versucht. Er bleibt verschlungen, ein Gewebe, in dem man gelegentlich einen Faden verfolgt und guckt, wo er beginnt, wo er endet – wenn er endet. Dass du dich auch immer neu erfindest, habe ich schon bemerkt. Sympathie von Anfang an.

        Gefällt 2 Personen

      • Ulli schreibt:

        Die Sympathie schwappt von Seite zu Seite🙂 danke dir Gerda und über den Faden denke ich gerade noch nach, wegen dem Ende … hab einen feinen Tag Ulli

        Gefällt 1 Person

  2. Arabella schreibt:

    Ich mag deine Bilder, sehr.

    Gefällt 2 Personen

  3. Katrin - musikhai schreibt:

    Liebe Gerda,
    schön, dass du etwas von dir, von deinem ‚Weg‘ erzählst. Dadurch habe ich das Gefühl, dir ein wenig näher zu kommen. Ich mag deine Bilder sehr. Doch ich lese auch gerne etwas über deinen Lebensweg.😉 Danke dafür!❤

    Gefällt 3 Personen

  4. elsakgaertner schreibt:

    Danke, liebe Gerda! Es ist toll zu lesen, wie mutig Du Deinen Weg gegangen bist.

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Es ist schön, Elsa, wenn das Eigene ermutigend wirkt auf andere. Du versuchst ja jetzt etwas Ähnliches mit deinen Erfahrungen mit dem Buch. Was du daraus für dich lernst, wird sicher wieder ermutigend für andere wirken. So geben wir uns, einer der anderen, mehr das Gefühl, unter Mensche zu leben, die nicht durchhängen, sondern sich aufraffen und Neues ergreifen, gestalten – egal auf welchem Gebiet. Es macht mich froh, wenn das geschieht.

      Gefällt 3 Personen

  5. Sylvia Kling schreibt:

    Eine sehr interessante Geschichte und dazu diese wundervollen Bilder! Hast Du schon einmal für ein Buch gezeichnet? (Eine nicht ganz uneigennützige Frage)

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Grad sehe ich mit großer Verspätung deinen Kommentar, herzlichen Dank. Ja, ich habe die Umschläge für mehrere Lyrikbände und Romane gestaltet und auch in Journalen Illustrationen zu Texten geliefert. dabei handelt es sich um schon vorhandene Arbeiten, aus denen wir auswählten. Im engeren Sinne illustriert habe ich nicht. Wünsche einen schönen Ausklang des Tages. Gerda

      Gefällt 1 Person

  6. barbarabosshard schreibt:

    danke für das teilhaben an deinem lebensweg, der gerade kein gerader war. aber zurückblickend ist der gerade wohl nie ein gerader. in diesem sinne wünsche ich dir noch viel gerade momente, die hintereinander betrachtet nicht unbedingt viel gerades an sich haben, oder eben nur gerade im eigentlichen moment gerade sind. mit lieben grüssen zu gerda von barbara

    Gefällt 2 Personen

  7. afrikafrau schreibt:

    Deine innere Stärke meine ich in deinen Bildern zu erspüren, für mich faszinierend, Die Akzeptanz von Veränderungen, Brüchen können viel verschüttetes Potential freilegen.
    Herzlichen Dank für die feinen Worte, mit der du einen Teil davon beschreibst.

    Gefällt 3 Personen

  8. Susanne Haun schreibt:

    Guten Morgen, Gerda, da hatten wir einen ähnlichen Weg, auch ich habe alle diese Materialien ausprobiert. Manchmal kombiniere ich sie noch miteinander. Es ist gut, sein Handwerk zu lernen, dass man für die Kreativität benötigt.
    LG Susanne

    Gefällt 1 Person

  9. gkazakou schreibt:

    ja, unbedingt wichtig, die Kenntnis der Materialien. Danach kommt die Schwierigkeit, seinen eigenen Ausdruck zu finden.

    Gefällt 1 Person

  10. teggytiggs schreibt:

    …ich bin beeindruckt von Deinen Zeichnungen, vor allem die Porträts finde ich ausgezeichnet…um einen Menschen so erfassen zu können, musst auch Du alle seine Anteile in Dir angelegt haben…wirklich großartig, ich hoffe, Du porträtierst heute noch…

    Gefällt 1 Person

  11. gkazakou schreibt:

    Danke dir herzlich, teggytiggs für dein feedback. Ich werde in den nächsten Beiträgen mehr erzählen von meinem Beginnen und wie es weiterging. Und freu mich über Rückmeldungen.

    Gefällt mir

  12. dasgrauesofa schreibt:

    Liebe Gerda,
    das Venedig-Aquarell, das mag ich ja besonders. Und die Pastell-Flaschen zeigen geradezu das verschieden einfallende Licht (das bilde ich mir zumindest ein zu sehen…). Und bin gespannt, wie es weiter geht mit Deinem Malen. Das ist ja auch so eine wunderbare Sache am Bloggen, das ich mich auch an Künsten anderer so erfreuen kann, ganz gemütlich vom Sofa aus.
    Viele Grüße, Claudia

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Danke ganz herzlich, Claudia. Hoffentlich magst du mich auch auf dem weiteren Weg in die Kunst begleiten, wenn es gelegentlich krasser zugeht. Ich stimme dir übrigens zu, die beiden Bilder gefallen mir auch heute noch. Nur malen könnte ich sie nicht mehr in der gleichen Weise. Darüber denke ich grad mal wieder nach: warum, wieso diese Veränderungen im Laufe eines Lebens?

      Gefällt 1 Person

  13. Maren Wulf schreibt:

    Das Porträt von Maria hält mich gefangen. Schön, ein bisschen über deine (Mal-)Geschichte zu erfahren, Gerda.

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Ja, Maria. Eine Freundin. Wir haben zusammen die einwöchigen Prüfungen für die Aufnahme in der Kunstakademie mitgemacht, zusammen mit 1000 anderen, für 26 Plätze.

      Gefällt mir

  14. finbarsgift schreibt:

    Sehr interessant, der Beginn deines Weges…

    Liebe Wintersonnengrüße vom Lu

    Gefällt 1 Person

  15. Petra Gust-Kazakos schreibt:

    Liebe Gerda, ich habe die Beiträge jetzt gerade rückwärts gelesen, aber das macht ja nichts, wunderbare Idee und wunderbar umgesetzt, uns an deinem Weg teilnehmen zu lassen. Viele der Bilder kenne ich ja „persönlich“ und freue mich, dass sie auch als Fotos sehr gut „rüberkommen“. Liebe Grüße
    Petra

    Gefällt 1 Person

  16. kunstschaffende schreibt:

    Liebe Gerda,
    erst jetzt habe ich Deinen Beitrag gelesen und bin fasziniert von Deinem künstlerischen malerischen Weg! Du hast auch ein außerordentliches Talent und es ist wunderbar, wenn man auf Menschen trifft, die es erkennen und fördern! Die Qualität Deiner Werke sind fantastisch auch mit den einfachsten und wie Du sagtest preiswertesten Materialien! Aber kommt es darauf wirklich immer an, klar wenn man sie verkauft in jedem Fall! Wobei, bei einem DaVinci wäre es egal und irgendwann bei einem Werk von Gerda Gazakou auch!😉👏👌

    Bei mir fing die Malerei nach meiner MS Diagnose an und bis heute bin ich autodidakte Hobbyistin.
    Diese Krankheit hat also etwas positives bewirkt und die Malerei ist sozusagen meine beste Therapie! Nachdem ich anfänglich in Therapie war, weil eine Welt für mich zusammen stürzte, war und ist die Malerei ein Rettungsanker für mich.
    Es geht hier um Dich und ich wollte eigentlich nur sagen, oft muss etwas Entscheidendes im Leben passieren um den Kurs zu wechseln oder damit tief verborgenes freigegeben wird!

    Ganz ❤ Grüße Babsi

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s