Dora zum DreizehntenZehnten: Der poetische Fisch: abc-etüde & Impulswerkstatt, in Kata-Strophen-Manier.

„Und die Drei im Netz?“ kräht Dora, die mir auf der Schulter hockt, während ich im Reader blättere. – „Welche Drei im Netz“, frage ich begriffsstutzig. – „Die drei Fische meine ich, die Die zwei mit dem Netz gefangen haben. Drei wirklich große Fische lagen am Strand… schreibt Jürgen. Wie es denen wohl im Netz erging? Ob es ihnen da wohl gefiel?“

„Vermutlich nicht“, gebe ich zu. „Aber mir schmeckt Fisch, besonders wenn er frisch aus dem Meer kommend auf meinem Teller landet. So wie dieser hier. Vielleicht willst du ihn ja befragen, wie er sich so gefühlt hat, bevor er auf dem Teller landete…“

Ganz ernst hatte ich meinen Vorschlag nicht gemeint, denn bekanntlich sind Fische stumm, und nun gar einer, der gehäutet und gebraten auf meinem Teller liegt, was soll er schon zu erzählen haben! Umso erstaunter lauschte ich dem Dialog, der sich zwischen Dora und dem Fisch entspann.

„Lieber fetter Fisch,

du auf dem Tisch,

wie wars für dich?

Ganz fürchterlich?“

„Danke für die Nachfrage“, krächzt der Fisch. „Es war so:

Ich schwamm genüsslich und behäbig

rundum Kleinvolk dünn und schäbig

da erschien vor meiner Nase

eine große goldne Blase

in der Blase glaub es mir

schwamm ein wunderliches Tier

sternenhaft und strahlengleich

außen hart und innen weich

als die Blase lieblich schwankte

dachte ich, das Weltall wankte

Soviel Liebreiz, solche Wunder

Mir, der armen dummen Flunder.

Ja, ich ward vor Staunen dumm

doch o Wunder nicht mehr stumm.

Ich sang A und Vau und Ee

manierlich und in Zeitlu-pee.

Als ich das Ding erhaschen verprassen  wollte

es weg ins Unbekannte rollte.

Das ist in Kürze die Geschicht

wenn du mich isst, vergiss sie nicht.

„Klar doch“, flötete Dora, „ich esse dich jetzt, lieber Fisch der Poesie. Und wenn ich dich gegessen habe, kann ich vielleicht auch dichten wie du!“.

300 Wörter

———————————————————————————————————

Dies ist ein Beitrag zu Christianes abc-etüden

abc.etüden 2022 40+41 | 365tageasatzaday

und zu Myriades Impulswerkstatt (Bild 3: der Angler

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter abc etüden, Allgemein, Dichtung, Dora, Erziehung, Impulswerkstatt, Katastrophe, Leben, Legearbeiten, Meine Kunst, Psyche, Tiere abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Dora zum DreizehntenZehnten: Der poetische Fisch: abc-etüde & Impulswerkstatt, in Kata-Strophen-Manier.

  1. Alexander Carmele schreibt:

    Das Wort Zeitlu-pee wird jetzt ein ständiger Begleiter. Mir hat die Geschichte vom Poesie- Babel- Fisch sehr gut gefallen! Viele Grüße.

    Gefällt 1 Person

  2. Christiane schreibt:

    Ich liebe deine Kata-Strophen, liebe Gerda, aber ich finde das „Verprassen“ nicht, habe ich etwas übersehen? 🤔 Würdest du es bitte korrigieren? 😉
    Morgenkaffeegrüße ☁️🍃☕🍪👍

    Gefällt 1 Person

  3. juergenkuester schreibt:

    Lieber Gerda! Ich hätte nicht gedacht, das die drei Fische am Strand, die ich da so im Vorbeigehen gesehen habe und leider nicht fotografierte, den poetischen Weg gegangen sind. Die Erwähnung freut mich jedenfalls, Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  4. Myriade schreibt:

    Wunderbar der poetische Fisch, mit Versmaß-Kenntnissen und ausreichendem Wortschatz für das Auswechseln von Begriffen. Und flexibel ist er auch und schwimmt durch zwei Projekte 🙃Schön finde ich die fischige Verbindung mit Jürgen! Herzliche Grüße

    Gefällt mir

  5. Werner Kastens schreibt:

    Die Flunder: wie könnte es wohl anders sein! Ich denke, Du hast Dich an Deine Kindheit in Norddeutschland erinnert und das alte plattdeutsche Märchen „Von dem Fischer und syner Fru“ im Hinterkopf gehabt?

    Super, wie immer!

    Gefällt mir

  6. Ach, Gerda, wie wunderfein ist doch Dein FischMärchen und die Reime sind ganz herzerquickend 🙂 🙂

    Gefällt mir

  7. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 42.43.22 | Wortspende von Allerlei Gedanken | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..