Dora zum SiebzehntenDritten: Mit dem Mond

Heute Nacht um halb vier. Die Nacht ist kühl, ein merkwürdiger weicher Dunst liegt in der Atmophäre, die von einem fast vollen Mond durchlichtet wird.  Der Mond ist von einem  rötlich-gelben Hof umgeben, der außen von einem klaren farbigen Ring abgeschlossen wird. Auf dem Foto ist dieser Ring leider viel diffuser, als er sich dem Auge darstellte. Saharasand.

Wie ich so stehe und schaue, bemerke ich ein zweites Licht. Da hockt doch tatsächlich Dora im Gezweig eines Olivenbaums. Ihre Geschenkbox hat sie sich als Kopfkissen unter den Kopf gelegt.  „Was machst du denn da, mitten in der Nacht?“ frage ich verblüfft.  „Bist du denn gar nicht müde?“ –  „Und du? was treibst du dich hier herum, statt im warmen Bett zu liegen?“ kräht sie zurück. „Ich konnte nicht schlafen und dachte, ich werfe noch mal ein Auge in die Nacht“, sage ich in ihre Richtung. „Und ich beleuchte die Nacht, damit dein Auge sich nicht verirrt!“ gibt sie zurück. „Aber wieso denn?“ frage ich. „Das tut doch bereits der Mond!“. „Der Mond, der Mond. Ist auf den Verlass? Heute ist er da, morgen nicht. Da helfe ich eben ein bisschen nach!“, brüstet sich Klein-Dora.  „Ihr Menschen habt es ja gern hell, oder?“

Ach, Dora, ja, wir hätten΄s gern hell, doch dafür brauchst du nicht Wache zu schieben. Das Licht, das wir suchen, ist von anderer Art…. Aber das sage ich lieber nicht laut. Laut sage ich: „Danke, Dora, das ist wirklich lieb von dir. Aber nun wollen wir beide schlafen gehen, ja? Morgen ist ja auch wieder ein Tag.“

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Dora, Erziehung, Fotocollage, Fotografie, Leben, Natur, Psyche abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Dora zum SiebzehntenDritten: Mit dem Mond

  1. Gisela Benseler schreibt:

    Phantastisch, wie Dora sich in jede Landschaft sinnvoll einfügt!🌕

    Gefällt 1 Person

  2. Lass sie nur Licht schenken, so wie sie es vermag, liebe Gerda…
    Du hast eine liebenswerte kleine Dora geschaffen, mit einem großen Herzen, mit dem sie halt auch mal über die Stränge schlägt. Das ist nicht schlimm., wird sich nach und nach bestimmt legen und wir werden mit Sehnsucht an die unbekümmerte kleine Dora des frisch geborenen Jahres denken.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..