Eingangsbereich des Hauses. (Zwei Zeichnungen und Bemerkungen zum Bildaufbau, 2019-08-01)

Am späten Nachmittag zeichnete ich den Eingangsbereich unseres Hauses mit dem Tischchen samt Kaffeebecher, Brille und Stiften, der Treppe mit dem Holzblock und den Besenstielen, dem schmiedeeisernen Gitter mit Badezeug und der Überdachung, der Pinie und anderem Grün dahinter, auch ein Stück der Überdachung für das Auto und die Nase desselben.

Hier noch mal, im Halbschatten fotografiert und ein wenig bearbeitet:

img_5933c-web.jpgObgleich die Zeichnung ein paar gute kompositorische Eigenschaften hat (die gegenläufigen Schrägen des Dreiecks Hauswand/Besenstiele und des Piniengeästs, dazwischen das Parallelogramm der Gittertür mit dem Dreieck des Badetuchs, ferner die Rundungen von Tisch, Becher, Brille, die vom Mauerwerk und Gitter spielerisch wieder aufgenommen werden), war ich durchaus nicht zufrieden. Zu viel Gedöns! Diese Gefahr besteht ja bei meinen Zeichnungen, wenn ich alles, was vor mir ist, berücksichtige.

Hier habe ich mal die Hauptlinien des Billdaufbaus hervorgehoben.

IMG_5933z web

Nach dem Schwimmen – inzwischen war es Abend – setzte ich mich auf denselben Stuhl am selben Tisch, beschränkte aber den Ausschnitt. Auch hing nun kein  Badezeug mehr am Gitter, und das leicht angerostete Eisentischchen war leer. Das Licht war weicher und verstreuter. Wieder ist „viel los“, aber die Bildwirkung ist einheitlicher und geschlossener, finde ich.

Auch hiervon ein paar Bearbeitungen, durch die ich das flimmernde Licht und die Kontraste verstärkt habe.

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Architektur, elektronische Spielereien, Leben, Meine Kunst, Serie "Mensch und Umwelt", Umwelt, Zeichnung, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Eingangsbereich des Hauses. (Zwei Zeichnungen und Bemerkungen zum Bildaufbau, 2019-08-01)

  1. Linsenfutter schreibt:

    Deine Zeichnungen muß ich immer wieder bewundern. Man kann sich so richtig vorstellen wie es aussieht.

    Gefällt 1 Person

  2. Susanne Haun schreibt:

    Was du zu viel darstellst, zeige ich zu wenig, liebe Gerda 😉 komme gut durch den Tag.

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      zu viel, zu wenig, was sagt das schon, Susanne! Ein Strich, viele Striche. es kommt auf die Absict und die Bildwirkung an, denke ich mal. Wie ich lese, hats bei euch geschüttet. Das ist gut. Wir schwitzen grad.

      Liken

  3. puzzleblume schreibt:

    Wie durch die detailreiche Zeichnung in allen Gegenständen eine Art „Verwirklichung“ zu spüren ist, fasziniert mich. Als würde das Bild deinen empfundenen Dialog mit dem Gesehenen zum Ausdruck bringen. Bei der Zeichnung mit dem Eulenbecher gefällt mir am meisten das Original, bei der Szene „nach dem Schwimmen“ wegen dieser Erwähnung vielleicht das erste Bild der Bearbeitungen, das mit seinen auf mich wasserrippel-ähnlichen (gibt es das Wort?) fliessend wirkenden Linien meiner Vorstellung das beim Zeichnen gefühlte Nachwirken des Wassers suggeriert. Vielleicht habe ich zuviel nichtnachvollziehbare Phantasie dabei, aber du bewirkst es und das ist dann für mich auch Teil deiner Kunst.

    Gefällt 2 Personen

  4. Silberperlen schreibt:

    Wunderbar. Deine Bilder erzählen mir von deiner Lebendigkeit „lächel“

    Gefällt 1 Person

  5. afrikafrau schreibt:

    deine Arbeit nach dem Schwimmen gefällt mir sehr gut, da geordneter , weicher, ausgeglichener,
    ein Steinhaus, wunderbar, mit dem drumherum……du wertest die unscheinbaren Gegenstände auf-…….. du bist sehr fleißig und konzentriert bei deinen Wahrnehmungen…..

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      Herzlichen Dank, Afrikafrau. Ich könnte auch sagen:Ich vergewissere mich der Dinge. Es ist seltsam, aber das meiste sehe ich beim Zeichnen zum ersten Mal. zB den vergessenen Keramikbecher auf den Steinstufen oder die zwei gegen die Wand gelehnten Besen. Da freue ich mich dann über die Entdeckung und bemühe mich, ihre Form als wesentlichen Bestandteil des Ganzen zu behandeln. Etwas, das dahingehört und nicht weggelassen werden kann, ohne die gesamte Wirklichkeit zu verändern.

      Gefällt 2 Personen

  6. kowkla123 schreibt:

    liebe Gerda, ich finde es wieder toll, ich hoffe, du bist gut in den August gestartet?

    Liken

  7. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Deine zweite Zeichnung gefällt mir besser als die erste. Die erste machte mich ein bissel schwindlelig *g*. Da war sooo viel, aber nun in der zweiten atme ich auf, hier empfinde ich wieder Ausgewogenheit und friedliche Stille, liebe Gerda

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.