Die Rückseite des Hauses (Zeichnung 2019-08-02, mittags)

Hinter dem Haus gibt es immer ein bisschen Schatten. Im Juni und Juli schrumpft dieser Schatten sehr zusammen, und auch jetzt steht der sechs-eckige Tisch fast ganz in der Sonne. In die Hauswand eingelassen sind schwere Gestänge, die den Wein mit seinem dichten Laub und seinen Trauben halten.

Besonderen Eindruck machte mir, dass sich das Gitter der Turmterrasse auf dem Boden neben dem Stuhl als Schatten abbildet (oben im Lichtkkreis das Gitter, unten im Lichtkreis sein Schatten).

Das durch die Einbrecher geknackte Vorhängeschloss liegt immer noch so auf dem Tisch, wie sie es hinterließen: wie ein gekrümmter Zeigefinger, der mir etwas sagen will. Doch was?

In der folgenden Bearbeitung wird deutlich, dass ich mich auf der schattigen Nordseite des Hauses befinde. Das schwere Natursteinhaus, das den Stil der Gegend (Mani) aufnimmt, verbindet sich schön mit der beweglicheren Formensprache des Weinlaubs.

 

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Architektur, Leben, Meine Kunst, Serie "Mensch und Umwelt", Umwelt, Zeichnung, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Die Rückseite des Hauses (Zeichnung 2019-08-02, mittags)

  1. Karin schreibt:

    Das Vorhängeschlóß sehe ich als Menetekel, dass auch es nicht vor roher Gewalt schützt, Hausfriedensbruch immer gegenwärtig ist. Mir fällt auch auf, dass Du es sehr dunkel gezeichnet hast, ist es so auch im Original ?: das geöffnete Schloß zeigt auch in der Form den Haken an der Sache: es nützt letztendlich nicht.

    Gefällt 2 Personen

    • gerda kazakou schreibt:

      Ganz so dunkel ist es nicht, aber stark angerostet. Die Sache hat einen Haken – genau… Jetzt haben wir ein neues glänzendes Vorhängeschloss. Ob das was Entscheidendes ändert? Wahrscheinlich nur psychologisch….

      Gefällt 1 Person

  2. kopfundgestalt schreibt:

    Das letzte leider unscharf, aber Nr. 1 eine gewichtige Zeichnung!
    Das Wiederfinden des Gitters auf den Boden erinnert mich an „3 Sekunden“ von Marc-Antoine Mathieu.

    Liken

  3. wechselweib schreibt:

    Hach, ich mag diese Strukturen einfach.

    Gefällt 1 Person

  4. kunstschaffende schreibt:

    Einfach genial, wie Du Dein Umfeld zeichnerisch darstellst! Ich finde sie viel intensiver als eine Fotografie, man betrachtet sie aufmerksamer und nimmt interessante Details besser wahr!👌👌👌👌👌👍
    Liebe Grüße Babsi

    Gefällt 2 Personen

    • gerda kazakou schreibt:

      Danke, Babsi. Das Zeichnen ist eben ein ganz anderes Verfahren als das Fotografieren, man muss ja das Ganze sorgfältig Stück um Stück, Schicht um Schicht aufbauen…., Diese gesteigerte Aufmerksamkeit teilt sich dann auch dem Betrachter mit, obgleich er ja in der Regel nur das Ganze, das Ergebnis, und nicht die einzelnen Schritte sieht.

      Liken

  5. Ule Rolff schreibt:

    Eine wunderbare Zeichnung! Den Verwacklungsfilter finde ich hier sehr passend, in Kombination mit dem geöffneten Schloss zeigt er sehr anschaulich das erschütterte Sicherheitsgefühl in der Idylle.

    Gefällt 2 Personen

  6. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    und es wurde ein wundervolles Bild von der Nordseite Eures Hauses, liebe Gerda
    Ein idyllisches Bild, völlig ungetrübt, wäre da nicht das aufgebrochene Vorhängeschloß auf dem Tisch… Wo Licht ist, ist halt auch Schatten…
    Hoffentlich war es der allerletzte Einbruch, den Ihr hattet! Ich wünsche es Euch sehr.

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      Die Sache mit unserer festen Burg hat eben doch einen Haken… Aber schön ist es, besnders heute Abend mitdem Sichelmond. Gute Nacht!.

      Liken

      • www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

        Ja, das stimmt, liebe Gerda.
        Es ist sehr schmal und ganz dünn. Hab ihn vorhin mal in Ruhe betrachtet und wie schön ist es doch, ihm beim stetigen Zunehmen zusehen zu können
        Liebe gutenachtgrüsse von bruni

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.