Noch einmal Meer

Ich kanns nicht lassen, muss euch einfach den atmosphärischen Wechsel von gestern auf heute dokumentieren. Dieselbe Bucht, dieselbe Felsnase. Es hatte stark geregnet, ein kräftiger Südwind hatte das Meer aufgewühlt, und Himmel, Berg und Meer waren grau verhangen.

Wenn du ein Foto größer sehen willst, musst du das Video anhalten und mit dem rechten Mausklick anklicken.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur, Vom Meere, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Noch einmal Meer

  1. kopfundgestalt schreibt:

    Ja, wirklich grau. Und schön gischtisch 🙂

    Gefällt 2 Personen

  2. mmandarin schreibt:

    Man riecht das Meer fast. Und ich höre es Rauschen, mit dem Geräusch gehe ich nun ins Bett. Marie

    Gefällt 3 Personen

  3. Ulli schreibt:

    Ich mag das zweite Bilde SEHR, aber auch die Diashow, da ist mir, als wäre ich gerade dabei, danke dafür und herzliche Grüsse durch die Nacht an dich, Ulli

    Gefällt 4 Personen

  4. finbarsgift schreibt:

    Je mehr Meer,
    desto mehr
    Freude,
    liebe Leute!
    Herzliche Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 4 Personen

  5. hikeonart schreibt:

    Liebe Gerda,
    gestern hast du es zum ersten Mal gezeigt und in meinem Kalender (Der Andere Advent 17/18) stand passend: „Das Meer ist die anschauliche Gegenwart des Unendlichen. Unendlich die Wellen. Immer ist alles in Bewegung, nirgends das Feste und Ganze in der doch fühlbaren unendlichen Ordnung…..Das Wohnen, das Geborgensein ist uns unentbehrlich und wohltuend. Aber es genügt uns nicht. Es gibt dieses andere. Das Meer ist seine leibhaftige Gegenwart. Es befreit im Hinausgehen über die Geborgenheit, bringt dorthin, wo zwar alle Festigkeit aufhört, wir aber nicht ins Bodenlose versinken.Wir vertrauen uns dem unendlichen Geheimnis an, dem Unabsehbaren. Chaos und Ordnung.“
    Karl Jaspers

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      danke, Heike, das ist sehr schön ausgedrückt. Als unendlich empfinde ich das Meer jedoch nicht, es hat Küsten, und hier im zerklüfteten, inselreichen Griechenland sind sie allgegenwärtig. Feste Form stellt sich dem Anbrandenden entgegen, und wo sie sich treffen, entsteht eine wunderbare Linie aus perlendem oder schäumendem Licht. . Nur der Himmel ist mir unendlich.

      Gefällt 2 Personen

  6. www.wortbehagen.de schreibt:

    Wunder voll sind Deine Bilder, liebe Gerda. Gischt, die so lebendig wirkt, die unermüdlich schäumt und wütend gegen die Felsen schlägt, könnte ich mir stundenlang betrachten. Keine Sekunde Stillstand, kein Ruhen, kein Rasten und manchmal, da schreibe ich von der Gischt, immer dann, wenn ich lange keine mehr gesehen habe *g*
    http://wortbehagen.de/index.php/gedichte/2011/august/wuetende_see

    Lieber Gruß von Bruni

    Gefällt 1 Person

  7. afrikafrau schreibt:

    was für wunderbare „Grautöne“

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..