12-Monatsbild: mein Atelier im Juli

Zeilenende lud uns im Februar ein, an jedem letzten Sonntag des Monats ein Motiv zu fotografieren, um festzuhalten, was sich ändert, was gleich bleibt.

Hochsommer: Alles wächst zu, manches quillt über, wenn die heißen Tage des Juli herrschen, doch das meiste ist noch unreif. So ist es draußen im Garten, so drinnen im Atelier. Ich zeichne und male wieder großformatig, also stapeln sich halbfertige Bilder an den Wänden, stehen Rollen von Pappen, Papier und Leinwänden herum.  Das Chaos wächst, wenn die Hitze zunimmt und die ordnenden Kräfte nachlassen.

Hochsommer – da ist das Atelier auch Zufluchtsort, denn es ist der kühlste Raum des Hauses. Eine Liege zeugt davon, dass hier Herr und Hund ihre Siesta abhalten und mich zeitweise verdrängen.
Draußen schwellen die noch grünen Feigen, Massen von Quitten reifen am kümmerlichen Baum vor sich hin, die allerersten Granatäpfel röten sich. Der Feigenkaktus hat noch keine Früchte, und die unscheinbaren Oliven, die reichlich an den Bäumen hängen, sind noch grün. Die Zeit der Ernte ist noch nicht gekommen, weder drinnen noch draußen.

Weitere BloggerInnen, die am Projekt teilnehmen (ich hoffe, dieListe ist aktuell):

365tageimleben erlebt ihr kleines grünes Wunder

Agnes dokumentiert die Baustelle der Groth-Gruppe am Berliner Mauerpark

Amerdale zeigt das Wohnzimmer

Arno von Rosen zeigt die Eiche in Nachbars Garten

babelpapa baut einen Balkon

Chris zeigt den Baum vor seinem Fenster

frauholle52 blickt auf ihre Terrasse

Frau Rebis begleitet ihren Baum

Gerda Kazakou nimmt uns mit in ihr Atelier

Impressions of Life blickt auf Balkon und Garten

Lovely Rita Flowermaid zeigt die Discotasche

lukaslastofthetimelords begleitet seinen persönlichen Party- und Entspannungsbaum

lunarterminiert beobachtet ihren Schreibtisch

Meermond zeigt ihre Füße her

Mein Name sei MAMA nimmt uns mit unter den alten Kirschbaum

Mitzi Irsaj erinnert sich an den Ort, an dem 24 Olivenkerne im Münchner Rosengarten ruhen

Multicolorina rastet an einer Feldweg-Bank

Neues vom Schreibtisch zeigt den Park rund um die Reste des Garnisons-/Katharinenfriedhofs in Braunschweig

Petra Elsner zeigt die Bleiche am Döllnfließ

Random Randomsen hat einen geheimnisvollen Baum gewählt

rina.p macht einen Hofgang

Rubinkatze blickt über die Dächer Münchens

solera1847 nimmt uns mit auf die Gartenbaustelle

tallyshome zeigt ihr Wohnzimmer-Sofa

trienchen2607 richtet ihre Wohnung neu ein

Ulli blickt in die Weite

Wili lässt uns auf und in ihren schmucken neuen Topf gucken

wortgeflumselkritzelkram ist im Vorgarten

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, events, Fotografie, Leben, Malerei, Meine Kunst, Psyche, Tiere, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten zu 12-Monatsbild: mein Atelier im Juli

  1. Sandra Matteotti schreibt:

    Tolles Projekt! Ich bin ja erst kurz hier, bin aber schon gespannt auf weitere Bilder.

    Gefällt 1 Person

  2. Susanne Haun schreibt:

    Das Projekt gefällt mir, es ist irgendwie an mir vorbei gegangen, vielleicht mache ich mit meinem Atelier mit. Dann müsste ich jetzt noch ein Sonntagsfoto machen …..

    Gefällt 2 Personen

  3. kunstschaffende schreibt:

    Liebe Gerda,
    jetzt haben mich Deine Atelierfotos doch zu einer Frage an Dich bewegt, arbeitest Du gleichzeitig bzw. im Wechsel an Deinen Werken? Das ist für mich Interessant, denn ich könnte jetzt z.B. nicht ein Bild anfangen, irgendwann wegstellen und mit dem Nächsten weitermachen. Das ist schon interessant, manche
    Künstler(innen) sagen ja, ein Bild ist nie fertig! Recht selten übermale ich auch, aber Du machst dass ja ständig, nach Panta rhei. Mir kommt es so vor, daß bei Dir, die Malerei ein philosophischer Akt ist. Ich bewundere den kreativen Prozess und die Art Deiner Techniken, die Du auch immer mal kurz erklärst!

    Schön, Deinen Tito wieder ohne Trichter zu sehen!👍😉

    LG Babsi

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Babsi, du beantwortest deine Fragen eigentlich schon selbst. Es gibt schon Bilder, die ich für fertig halte,drum stelle ich sie weg. Aber das bedeutet nicht, dass ich sie nicht zu einem anderen Zeitpunkt übermalen möchte. Wichtig ist für mich der Prozess, das Ergebnis natürlich auch, aber es darf immer auch ein Zwischenergebnis sein. Jedes Bild hat für mich sein Gewicht, keines ist fertiger oder unfertiger. Wie die Raupe durchaus ihre Berechtigung hat, so auch der Schmetterling – beides sind Gestaltungen je eigener Art.

      Gefällt 1 Person

  4. TeggyTiggs schreibt:

    …mir gefällt Dein Chaos und mir gefallen Deine Bilder…alles strahlt schöpferische Bewegung aus, selbst in der Stille, wie die Bäume davor…irgendwie ähnlich sich verändernd mit sich selbst verbunden…

    Gefällt 1 Person

  5. kowkla123 schreibt:

    da waren ja viele sehr fleißig, wünsche eine gute Woche

    Gefällt 1 Person

  6. wildgans schreibt:

    Dein Atelier, mein Traum, ist stets im Wandel und doch ein so ruhiger, beständiger Ort…

    Gefällt 1 Person

  7. www.wortbehagen.de schreibt:

    Ein Raum, der die Träume weckt, Dein Atelier, liebe Gerda.
    Ruhe im Sturm der Kreativität. Eine gute Mischung und draußen der südliche Garten, der sich mit den Zeiten wandelt… Schön ist das

    Liebe Grüße von Bruni

    Gefällt 1 Person

  8. Zeilenende schreibt:

    Das Feldbett im Atelier ist ja eine wundervolle Idee … Nur die Optik: Eine Hängematte würde sich doch viel besser machen. 🙂

    Gefällt 1 Person

  9. Pingback: 12 Monate Fensterblick (6): Es ist so hell – Zeilenendes Sammelsurium

  10. elsbeth weymann schreibt:

    Säulenheilige
    jahrhunderte angewurzelt
    ans Denken der Erde

    schöpfen Schatten
    aus dem Sonnenquell

    Jeder Baum erwählt
    die Luft zu bereichern
    mit seinem Atem
    im eingewachsenen Gewicht
    ruhend

    aber die Unruhe
    der Laublippen
    diese Sprachspiele
    jenseits
    der verhärteten Rinde Rose Ausländer

    Liebe Gerda , ein Gruß an Deinen wunderbaren Olivenbaum !!
    Der mich außer Deinem zauberhaften, so herrlich lebendigem Atelier begeistert hat,
    Elsbeth

    Gefällt 2 Personen

  11. Sandra Matteotti schreibt:

    Ich habe es getan 😀 Ich hoffe, ich bleibe fleissig dabei. Danke für die Inspiration!

    Hier mein Monatsprojekt: https://denkzeiten.com/2017/08/01/tischsituation-112/

    Liebe Grüsse zu dir
    Sandra

    Gefällt 1 Person

  12. Pingback: 12 Monate (6) | colours & darkness

  13. Pingback: Monatsfoto: Mein Atelier am 30. Juli 2017 – Susanne Haun | Susanne Haun

  14. Sabine schreibt:

    Hallo Gerda, tolles Projekt, werde öfters vorbei schauen.
    Meine Bewunderung für das südliche Atelier, zauberhaft. Gilt auch für die Arbeiten.
    Lieben Gruß Sabine

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s