Die alte Wassermühle

Heute war ich an einem wundersamen Ort, tief im Gebirge. In einem Kirchlein wurde dessen Heiliger gefeiert. Als ich ankam, war der Priester grad dabei, sein goldgelbes Gewand abzulegen, und die Menschen, die von den umliegenden Dörfern herbeigekommen waren, nahmen das gesegnete Brot und stiegen in ihre Autos. Einige aber gingen einen Pfad hinunter zur Wassermühle, die zur Feier des Tages fürs Publikum geöffnet war.

Du trittst ein in eine grüne Wildnis aus Platanen, Esskastanien, Nussbäumen, und in ein Rauschen von strömendem Wasser. Gepflasterte Pfade und Holzbrückchen …

IMG_7799

leiten dich zu einem kleinen Haus aus Naturstein. Das ist die Mühle.

IMG_7784
In dem einfachen Innenraum, unterhalb der Fotos der Ahnen, befindet sich die Vorrichtung, in die das Korn gefüllt wird.

IMG_7779

Lautlos rieselt das Mehl aus dem hölzernen Schlund in die Auffangschale.

IMG_7785(1)

Das Rauschen des Wassers ist überall.

An der Wand hängen ein paar alte Siebe.

Licht bekommt der Raum, der übrigens gelegentlich bewohnt ist – du siehst hier die einfache Metallliege –  von beiden Seiten durch niedrige Türen.

IMG_7778.

Draußen rauscht und rieselt es, und blau schimmernde Libellen sitzen auf Blättern und Gräsern, fliegen manchmal auf. Duft von Thymian und Minze liegt in der Luft. Auch der Waldmeister blüht.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Feiern, Fotografie, Leben, Natur, Umwelt abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Die alte Wassermühle

  1. Arabella schreibt:

    Danke für diese Bilder! Meine Kinder urlauben gerade in deinem schönen Land.

    Gefällt mir

  2. gkazakou schreibt:

    O, wo denn? Hoffentlich haben sie es nicht zu heiss

    Gefällt mir

  3. luke Elljot schreibt:

    Das Leben kann so schön sein

    Gefällt 1 Person

  4. kunstschaffende schreibt:

    Ein wunderbarer Ort!

    LG Babsi

    Gefällt 3 Personen

  5. karfunkelfee schreibt:

    Nah lässt Du Deine Besucher an diesen magischen Ort herankommen. Ich stelle mir vor dort zu sein und das dichte Grün riechen zu können, das Wasser, das Holz, dass an einigen Stellen vielleicht leicht modrig riecht. Ort der Einkehr, Wasserorte sind oft so…wundersam und weich wie auch dieser…

    Liebe Grüße von Stefanie✨

    Gefällt 1 Person

  6. Monika schreibt:

    Ich habe nie darüber nachgedacht, ob ein Wald für mich magisch ist. Ich weiß nicht einmal ob ich überhaupt denke, wenn ich in einem Wald bin. Am liebsten bin ich still, allein und staune. Immer und immer wieder. Der Wald ist dem Paradies ähnlich, alles ist in ihm. Lebt und stirbt und wenn wir ihn unberührt lassen, entsteht neues in einer anderen Form. Nirgendwo ist das Spiel mit dem Licht so vielfältig und faszinierend, wie dort. Das Grün des Blattwerks ist zarter und lichter. Eigentlich fühle ich mich geborgen, umhüllt. Der Wald kanalisiert meine Kräfte. Es sind nur meine Gedanken, sie haben sich auf den Weg zum Papier gemacht.
    LG. Monika

    Gefällt 3 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Eben habe ich alle deine Kommentare zu meinen Beiträgen gelsen, liebe Monika. es gibt da bei WP eine Funktion, da sieht man die Kommentare einer Leserin alle zusammen. Welch einen Reichtum hast du mir geschenkt! Nicht immer antworte ich angemessen. Wenn ich nur diesen einen hier nehme, in dem du mir erzählst, wie du den Wald wahrnimmst, und dass er dir vorkommt wie ein Paradies – und du auch schreibst, was das sei, das Paradies (alles ist in ihm) – deine Worte sind so klar und verständlich, sehr sensibel, aber ohne Kaprizen. Das liebe ich – in Ermangelung eines persönlichen Kennenlernens – an dir als Schreiberin. Und möchte dir hier einmal ganz von Herzen danken. Gerda

      Gefällt mir

  7. mmandarin schreibt:

    Ein verzauberter, geheimer Ort. Dort muss man allein sein. Marie

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Du hast recht, Marie. Zeitweise war ich allein, denn die Freundin, mit der ich verabredet war, kam anderthalb Stunden später, und die anderen Menschen blieben auf einem Platz mit Tischen und Bänken um zu reden und etwas zu essen. Ich ging derweil herum, stieg auch einen anscheinend uralten Pfad hinauf, der sich höher und höher den Hang hinauf zog, mal im Schatten, mal in der Sonne, immer hoffend, dass ich mir einen vollkommenen Überblick über das Gelände und die Landschaft, in die es eingebettet ist, verschaffen könnte. Es wurde mir dann aber zu schweißtreibend und ich kehrte um.
      Dein Kommentar hilft mir, noch etwas von der Erfahrung mit diesem Ort zu berichten. Im nächsten Post.

      Gefällt mir

  8. mmandarin schreibt:

    Da freu ich mich schon drauf…

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s