Individuum und Milieu

Individuum – das Unteilbare. Das Besondere, Gesonderte, Abgesonderte. Das Einmalige, das hervorgetreten ist aus dem Ungesonderten, Vermischten, Undefinierten.

Wie tritt ein Individuum aus dem recht gleichmäßig auf alle einwirkenden Umfeld einer Familie, eines Landes, einer Epoche als ein Besonderes hervor? Nein, nein, ich will hier keine Antwort geben, auch keinen Vortrag halten, sondern nur zeigen, wie mich diese Frage zu einem bildnerischen Experiment führte. Das war vor ein paar Tagen.

Ich nahm meinen Zeichenblock und legte in das Mittelfeld ein etwas dunkleres kleineres Blatt. Dann überzeichnete ich alles mit Kohle und Ölkreiden.

IMG_7511

Nahm ich das Mittelstück weg, blieb rechts und links ein „Umfeld“, ein „Milieu“. Nennen wir die rechte und linke Form mal versuchsweise Vater und Mutter.

IMG_7512

Das Mittelstück wäre dann ihre recht robuste, lebenslustige „Tochter“.

IMG_7516b

Die leere Fläche im Zentrum provozierte mich, eine andere Form aus denselben dominierenden Linien und Farben des Umfeldes hervorwachsen zu lassen.

IMG_7513

Es entstand eine zweite „Tochter“,  viel zarter und sensibler als die erste.

IMG_7515

Würden sich die beiden so verschiedenen Schwestern miteinander vertragen? Hm, ein paar gemeinsame Linien fanden sich rasch. Die beiden stammten ja von denselben Eltern und entwuchsen demselben „Milieu“.

IMG_7516a

Würden sie vielleicht sogar zusammenleben können? Ich probierte es aus.  Es ging ganz gut, wenn ich die Außeneinflüsse kappte  und die beiden „Individuen“ auf einige ihrer peripheren Merkmale verzichteten.

IMG_7516aa

Aber so richtig glücklich ist ihr Zusammenleben wohl nicht. Die Zartere scheint sich der allzu vitalen Schwester entziehen zu wollen.  Sie reduziert sich immer mehr und sucht, um nicht ganz zu verdunsten, schließlich Rückhalt im zarteren Aspekt ihres Geburtsmilieus.

IMG_7518aa

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Erziehung, Kunst, Legearbeiten, Methode, Natur, Psyche, Umwelt, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Individuum und Milieu

  1. Ulli schreibt:

    In diesem Fall Rückzug, aber sie hätten sich auch gut ergänzen können in ihrer Unterschiedlichkeit … was ist Milieu, was Prägung und Sozialisation, was bringen wir mit, was tragen wir, ohne es zu wissen?
    Das sind so Fragen, nicht wahr?

    Gefällt 1 Person

  2. Myriade schreibt:

    Ein interessanter Ansatz spontan entstandenes intellektuell zu interpretieren. Ob es spontan bleiben kann ?

    Gefällt mir

  3. Wirfsnichtweg! schreibt:

    Ich habe eine persönliche Frage: verarbeitest Du mit den Bildern auch manchmal biographisches? Ist es wie bei einem Autor, der manchmal frei erfindet, sich on Situationen und Menschen hineinversetzt und über sie schreibt? Der aber auch autobiographisch-analysierend oder -verarbeitend unterwegs ist? Grüsse, Cornelia

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Für mich ist das Biographische, wie du es nennst, Voraussetzung meines SoSeins. Zum Biographischen gehört aber nicht nur, was mir persönlich zugestoßen ist, sondern auch, was ich erfahren durfte und was mich in irgendeiner Weise beschäftigt hat. Selbstverständlich schöpfe ich auch aus meiner Biographie im engeren Sinne. In diesem Fall: Ja, ich habe eine Schwester. Und ich frage mich, wie es kommt, dass wir uns so verschieden entwickelten, obgleich die einwirkenden Umweltfaktoren ja fast dieselben waren. Hätte ich keine Schwester, würde sich aber das Thema nicht anders stellen.

      Gefällt mir

  4. afrikafrau schreibt:

    Sehr interessanter Ansatz, war erst die Gestaltung und dann die Interpretation, oder umgekehrt…..???

    Gefällt mir

  5. mmandarin schreibt:

    Diese Fragen muss ich erstmal mit mir rumtragen, das Endergebnis … Wenn man es so nennen will…ist kraftvoll und für mich harmonisch, trotz oder gerade wegen der Wiedersprüchlichkeit. …die ungleichen Schwestern, da ist es wieder das Thema … Marie

    Gefällt mir

  6. gkazakou schreibt:

    Danke Marie. Ist auch bei mir ein Lebensthema.

    Gefällt mir

  7. Susanne Haun schreibt:

    Eine sehr interessante Vorgehensweise, Gerda, mit sehr interessanten Ergebnissen! Hier brauchen deine Bilder die Sprache des Blogs, so sind sie viel besser verständlich!

    Gefällt 2 Personen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s