Es gibt so Tage… Und eine Zeichnung beim Segelhafen (2019-07-30)

Es gibt so Tage. Seit vorgestern Nacht geben sich bei uns Teufelchen und Schutzgeister ein Stelldichein,  wobei dies und das zu Bruch geht, aber am Ende nichts wirklich Schlimmes passiert.

Ausfall des Stroms auf der Turmterrasse, Bruchlandung des Tabletts mit den Abendessensresten,  Sturz über die eigenen Füße, Riss im Glas vom iphone, entlaufener Hund, miserabler Schlaf, die neuen Zeichenstifte taugen nichts, Einbrecher im Haus. Eine hübsche Bilanz.

Bevor wir heute in die Stadt fuhren, um u.a. das iphone zur Reparatur zu bringen, dessen Glas bei meinem Sturz einen Riss bekommen hatte, und den Hund, der am Morgen  gut gelaunt präsentierte, ins Haus sperrten, denn um ihn mitzunehmen, war es zu heiß, bat ich meinen Mann, die Vorlegeschlösser an unseren festen Eisengitter anzubringen, mit denen wir das Haus sichern, seit uns zweimal ungebetener Besuch beehrte und Computer und Kamera mitgehen ließ.

Als wir heimkamen, sprang uns der Hund fröhlich entgegen. Nanu? Wie war er denn aus dem Haus gelangt? Nun, ganz einfach: Einbrecher hatten das Vorlegeschloss an der hinteren Tür aufgebrochen, die Tür ebenfalls, den Hund begrüßt (vermutlich begrüßte auch der Hund die Einbrecher, denn er freut sich immer über Besuch), sämtliche Schubladen auf den Boden entleert, dito mit dem Koffer, dem Kleiderschrank und sonstigen Kistchen und Kästchen verfahren – es war ein rechtes Kuddelmuddel, was sich unseren Augen darbot. Doch die Bücher standen brav im Regal (hatten diese jungen Leute etwa Respekt vor Gedrucktem?), die Computer waren da, auch mein altes iphone, unser Radio… Nichts hatten sie mitgehen lassen. Geld suchten sie, die Dummköpfe, als ob wir im Zeitalter des Plastikkgelds Bares unter den Matratzen hüten würden. Aber so denken sie – falls sie überhaupt denken. Mein altes Portemonnaie war leer – wie mir scheint, war es auch leer gewesen, bevor sie es fanden – , aber die Kreditkarte steckte.

Mit dem alten iphone konnte ich, nachdem ich es endlich aufgeladen hatte, zwar nicht mehr das Tohuwabohu fotografieren, denn das hatten wir inzwischen beseitigt, wohl aber meine heutige krakelige Zeichnung. Ich hab sie wieder in der Taverne am Segelhafen gemacht. Wir saßen diesmal ein wenig eingequetscht am Rande, denn die meisten Tische waren uns zu sonnig oder zu windig. Meine soeben erstandenen Kulis enttäuschten mich, die Farbe floss  ungleichmäßig oder gar nicht, ich wechselte sie ständig aus.  Das Bild wirkt daher ein wenig zerhackt und nervös, aber ich zeige es trotzdem. Eine ungewöhnliche Perspektive mit Lattenzaun, Strohmatten, Segelmasten, diversen Bäumen und Büschen, Stühlen, Sonnendach und vor allem zwei Laternen mit je zwei runden Lampen bestückt.

 

Mit den Bearbeitungen kann ich vielleicht die Gedanken, die mir beim Zeichnen kamen, noch besser veranschaulichen.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, elektronische Spielereien, Leben, Meine Kunst, Serie "Mensch und Umwelt", Tiere, Umwelt, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu Es gibt so Tage… Und eine Zeichnung beim Segelhafen (2019-07-30)

  1. tontoeppe schreibt:

    Du bist mehr als beachtlich, liebe Gerda: Dich suchen die Einbrecher heim, und Du hast noch die Muße, Deine wunderbare Zeichnung zu präsentieren… andrerseits scheint es für Euch ja kein erstmaliges Erlebnis zu sein.
    Nach meinen zwei Einbruchserfahrungen hätte ich nichts direkt danach zeigen können.
    Aber es ist eben auch eine Art, das Geschehene zu verarbeiten. Respekt! Liebe Grüße, Birgit

    Gefällt 4 Personen

  2. felsenquell schreibt:

    Schaut da ein Teufelchen durchs Gesträuch? Was für ein Tag!

    Gefällt 2 Personen

  3. Karin schreibt:

    Ein Like ist da eigentlich nicht angebracht, aber zum Glück ist außer dem Durcheinander nichts wirklich Schlimmes passiert und vor allem Deinen Sturz hast Du heil überstanden. War aber ein bißchen viel an Unheil für einen Tag. Capucchio würde sich auch jedem Einbrecher zu Füßen schmeißen und seinen Bauch zum Kraulen anbieten .
    Ich wünsche Dir einen erholsamen Schlaf heute Nacht, liebe Gerda.

    Gefällt 5 Personen

  4. wechselweib schreibt:

    Menschenskind, da ist was los bei euch.
    Stelle mir gerade vor, wie der Hund schwanzwedelnd den Einbrecher begrüßt…
    Ich wünsche euch, dass ein bisschen Ruhe einkehrt.

    Gefällt 3 Personen

  5. athenmosaik schreibt:

    Gerda, das klingt alles sehr wild, ich wünsche euch auch ein bisschen Entspannung. Und danke für deine Zeichnungen!!

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      Danke, Julia, eigentlich ist es gar nicht wild, sondern alles schön und harmonisch, nur dass eben diese Teufelchen unterwegs sind und ihren Unsinn treiben. Aber die Schutzgeister eben auch, und so ist uns ja nichts passiert.

      Gefällt 3 Personen

  6. Ule Rolff schreibt:

    Auch für ein bereits „erfahrenes Einbruchsopfer“ finde ich dich bewundernswert gelassen. Da kann ich nur gratulieren.
    Wie gut, dass jedes einzelne dieser Ereignisse unter die Rubrik „Glück im Unglück“ passt. Dennoch darf ich dich hoffentlich auch bedauern.
    Ich wünsche dir eine gute Nacht mit erholsamem Schlaf, liebe Gerda.

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      Herzlichen Dank, Ule. Ich glaub, der Pech-Faden ist erst mal zu Ende. Wobei ich eigentlich nicht von Pech reden kann, denn es ist ja nichts wirklich Schlimmes passiert. Jetzt steige ich auf die Turmterrasse, um unter dem Sternenhimmel zu schlafen.

      Gefällt 1 Person

  7. wildgans schreibt:

    Heidenei!
    Aber echt.

    Gefällt 1 Person

  8. kunstschaffende schreibt:

    Ja im Grunde ist das, daß wichtigst, Tito ist unversehr!🙏😍
    Ihr könntet ja fast gar ein Willkomnenschild für die Einbrecher aufhängen und Ihnen Kaffee hinstellen.🙈
    Aber jetzt mal im Ernst, daß ist schon ein komisches Gefühl, wenn Fremde, ungebetene Gäste, sich im geliebten Zuhause aufhalten!
    Du bist echt tapfer Gerda und nimmst alles noch mit Galgenhumor hin! So sagt man doch, gell! Deine Schutzengel haben bei Dir (Euch) im Moment echt einen Vollzeitjob!🙏🙆‍♀️
    Das letzte Bild zeigt den Übeltäter, der Dich auf trapp hält sehr gut, er wartet nur darauf wieder loszulegen!🙈🙆‍♀️🙄
    Jetzt wünsche ich Dir eine geruhsame gute Nacht!
    Morgen ist bestimmt ein schöner und guter Tag!💚💛🧡

    Liebe Grüße Babsi

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      Du sagst es, liebe Babsi: Hauptsache, sie haben dem Tito nix getan, da kann ich ihnen alles andere leicht verzeihen. Und auch, dass es uns gut geht, das ist doch nicht grad wenig. Unten bei Marie schrieb ich noch ein bisschen was …
      Ob der Typ mit den runden Augen in der Taverne den Einbrechern ein Signal geschickt hat, so dass sie in Ruhe das Haus auf den Kopf stellen konnten? 🙂 🙂

      Gefällt 1 Person

  9. mmandarin schreibt:

    Puh, Gerda….es ist komisch, gerade gestern musste ich oft an dich denken und war irgendwie wie in Sorge, weiß der Himmel warum. Gottlob war „nur“ äußerlich alles in Unordnung geraten. Euer Tito ist schon eine „Marke“ . Vielleicht hat er ja doch die Eindringlinge freundlich herauskomplimentiert. Deine Zeichnung spielgelt das Geschehe ein wenig wieder. Es scheint, das Koboldaugen aus dem Gestrüpp blinzeln. Es gibt einfach so Tage….. da möchte man sagen: „Welt bleib draußen „…“. Möge wieder Ruhe einkehren. Herzliche Grüße, Marie

    Gefällt 2 Personen

    • gerda kazakou schreibt:

      Ganz herzlichen Dank, Marie. Zunächst habe ich mal herrlich geschlafen – unter dem Sternenzelt, ohne das Moskitonetz, das vorgestern ebenfalls zusammengebrochen ist. Noch findet sich das eine und andere verstreute Ding, so eben die Stöpsel für meine Hörgeräte (waren in einem der Kästchen) – womit ich wieder mal 200 Euronen gespart habe. Und der Elektriker ist auch gekommen, um die Lichtleitung im Oberstock und den Deckenventilator im Hauptraum zu richten – denn auch die hatten den Geist aufgegeben. Habe ich erwähnt, dass wir auch einen Wasserrohrbruch auf der Straße haben, so dass unsere Wasserleitung trocken blieb? Der Klempner hat unser System an unsere große Zisterne angeschlossen, die wir für Zeiten des Wassermangels angelegt haben, und so sitzen wir nicht auf dem Trocknen …. Also alles paletti. Alles Liebe dir! Gerda

      Gefällt 1 Person

  10. finbarsgift schreibt:

    Jesus, what a day!! 😲
    Gut dass es dir trotz allem gut gejt 🤗

    Gefällt 2 Personen

  11. Susanne Haun schreibt:

    Das tut mir leid, Gerda! So ein Mist. Gut, dass du dir beim Fallen nichts gebrochen hast, letztendlich ist das das Wichtigste, das ihr Gesund bleibt. 🙂
    Mit den Stiften ist es (natürlich neben allem anderen Schitt) ärgerlich. Vielleicht hätten die Diebe ein paar Stifte liegen lassen sollen 😉
    Liebe Grüße aus Berlin von Susanne

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      Ich sehe das auch so, liebe Susanne. Ich bin dankbar, dass nichts wirklich Schlimmes passiert ist, sondern unsere Schutzengel alles, was bös ins Auge hätte gehen können, ins eher Komische gewendet haben. Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

  12. juergenkuester schreibt:

    Das ist ja wirklich eine nette Bilanz. Es freut mich, dass Du Dich davon nicht unterkriegen lässt. Mein „like“ scheint mir dabei ein wenig unangebracht. Dennoch: alles Gute,
    Liebe Grüße
    Juergen

    Gefällt 1 Person

  13. wildgans schreibt:

    Heulend in der Ecke sitzen —-
    und diese Ecke habe ich schnell noch für Euch gezeichnet, ohne Tränenschleier!
    (Hätte ja auch können sein. Hätte! Wenn Gerda nicht Gerda wäre!)

    Gefällt 1 Person

  14. mmandarin schreibt:

    Da passt doch der Ausspruch, Humor ist, wenn man trotzdem lacht.Marie

    Gefällt 1 Person

  15. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Oh, Gerda, was höre ich hier von Teufelchen und Schutzgeistern. Schon in der Nacht las ich von allem, was bei Euch passiert ist und hatte meinen Kommentar fertig geschrieben, doch als ich ihn abschcken wollte, da ging nichts in der Nacht und er verschwand auf Nimmerwiedersehen, mein Kommi der Nacht… Da legte ich mein Handy weg und schlief ein. Spät genug war es
    Wie gut, daß nichts entwendet wurde und das Chaos habt Ihr beseitigt, dem Tito gehts gut und sogar eine Aufschluß gebende Zeichnung hast Du gefertigt (um so viel Gelassenheit beneide ich Dich sehr) . Der Leuchtkörper, kaum zu sehen im dunklen Gestrichel, zeigt deutlich, wer in Euren ureigenen Lebensraum eingedrungen ist. Ein dunkler beobachtender Geselle im Hintergrund!
    Wundervoll, Deine Art der Verarbeitung.
    Ich bin sehr froh, daß Euch nichts passiert ist, liebe Gerda!

    Liken

    • gerda kazakou schreibt:

      Der Witz, Bruni, ist, dass ich diese Zeichnung machte WÄHREND die Einbrecher im hHaus waren – ich zeichnete in der Taverne, nichtsahnend. Nun ja, ich hatte eine Vorahnung, das schon, und war kein bisschen erstaunt, als ich das Kuddelmuddel sah. Hatte ja sogar beim Weggehen davon gesprochen, die Türen gut zu sichern…Hat aber nix genützt.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.