Wenn das Licht zu schnell für die Zeichnerin ist (Skizze mit Kaffeebecher und Hocker)

Als ich mich heute zum Zeichnen hinsetzte, hatte ich eine Idee.

Die Idee wurde durch den morgendlichen Anblick des Hockers geboren: Die Sonne, die heute ihren Ehrentag hat (Sommersonnenwende), schien prächtig durch das Fenster mit dem Eulengitter, und auf dem „längsgestreiften“ Hocker bildeten sich unregelmäßige helle und dunkle Querstreifen, die sich teils in die Rillen des Hockers einlagerten. Mein Kaffeebecher wurde vom Licht aus dem Schatten hübsch herausmodelliert, warf seinen eigenen Schatten. Eine Ecke meines gedrechselten Teewagens musste auch mit drauf – für Frau Wildgans

Am Ende würde ich die Zeichnung auf den Hocker legen und sie dort fotografieren. Da würden sich tolle Interferenzen zwischen den gezeichneteten und den natürlichen Streifen ergeben! – Kurzum, ich erwartete ein heiteres Spiel.

Nur leider hatte ich meine Rechnung ohne das Sonnenlicht gemacht, das stetig wanderte. Plötzlich waren da keine hellen Querstreifen mehr, doch woanders knallte mir eine Lichtkante entgegen.  und so ging  es fort, bis der Hocker überhaupt nicht mehr von den Strahlen erreicht wurde. Der Becher warf nur noch einen müden weichen Schatten.

Daher beließ ich es heute bei der Bleistift-Vorzeichnung, in die ich einige härtere schwarze Kuli-Striche eintrug. Die Bearbeitungen würden mich entschädigen, denn Bleistift erscheint im Foto viel farbiger als der Kulistrich.

Zunächst zwei unbearbeitete Fotos der Zeichnung, die zweite unter Weinlaub aufgenommen:

Und nun noch vier Varianten

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Architektur, die schöne Welt des Scheins, elektronische Spielereien, Fotografie, Leben, Meine Kunst, Natur, Psyche, Serie "Mensch und Umwelt", Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Wenn das Licht zu schnell für die Zeichnerin ist (Skizze mit Kaffeebecher und Hocker)

  1. wildgans schreibt:

    Schönen Dank für die Extraecke!
    Ich weiß gar nicht, was mir besser gefällt: Zeichnungen vom Außen oder vom Innenleben der Häuser…
    Gruß von Sonja

    Gefällt 1 Person

  2. Chrinolo schreibt:

    Ich finde deine Augen und Ideen immer wieder bewundernswert – es macht Freude, ihnen zu folgen 🙂

    Gefällt 2 Personen

  3. bluebrightly schreibt:

    We are always being inspired by what we see, and always things change. Especially the light! It’s hard to keep up with it! 🙂 But you have done some interesting things with it, and the first of the four variations expresses both the strong light and the quiet contemplation of the coffee mug – very nice.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.