Wüstensand in der Sahara: Ägypten 2007

Dort, woher der Wüstensand zu uns herüberweht und eine erstickende atmosphäre schafft –  in der Sahara bin ich gewesen, glückliche Wüstenreisende. Ägypten 2007, Alexandria Richtung Westen, zur Shiva-Oase und ein wenig darüber hinaus.  Immer erinnere ich mich an die Farben, die Formen der Wüste, zauberhaft, dem Meer vergleichbar. (Man kann die Galerie anklicken, dann sieht man die Bilder größer.)

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur, Psyche, Reisen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu Wüstensand in der Sahara: Ägypten 2007

  1. christahartwig schreibt:

    Die Sahara ist grandios. Und dass viele der Fotos so unverkennbar Deine Handschrift tragen, ist auch grandios.

    Gefällt 3 Personen

  2. Arno von Rosen schreibt:

    Wunderschöne Impressionen liebe Gerda! Hast du gewußt, dass der Wüstensand der Sahara nicht nur für tolle Sonnenuntergänge bei uns sorgt, sondern auch äußerst fruchtbar für unsere Vegetation ist? Stimmt tatsächlich 😉

    Gefällt 2 Personen

  3. Ruhrköpfe schreibt:

    wunderschön. Steht auch noch auf meiner Reisewunschliste 🙂

    Gefällt 2 Personen

  4. karfunkelfee schreibt:

    Wunderbare Bilder. Ich mag wie Du die Wind- und Wesenworte auf dem Sand zeigst. Jede Düne beschriftet, nur wer sie zu lesen versteht, überlebt. Wüste fasziniert mich sehr. Ich war noch nie dort, nur in Träumen und das obwohl ich mir als Kind keinen lebensfeindlicheren Ort vorstellen konnte als diese wasserlose Wüste mit ihrer Weite und den Extremen. Heute finde ich die Sahara wunderschön, jedenfalls auf Bildern, diese Wüstengeometrie, die Reinheit der Formen darin.
    Gerne geschaut und gelesen.
    Einen guten Morgen wünscht die Fee

    Gefällt 2 Personen

  5. TeggyTiggs schreibt:

    …Wüste ist auch so ein Ort für verlorene und noch offene Möglichkeiten…ich war nie in einer Wüste und es zieht mich auch nicht dorthin, Bäume scheinen mir unverzichtbar…doch sind es schöne Impressionen, die Du zeigst…

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Triffst du an den Randzonen und in den Oasen der Wüsten Bäume, dann begrüßt du sie mit gesteigerter Freude und Ehrfurcht, ich erinnere mich, wie ich nach einer Wüstenfahrt tief vom Wind an den Boden gedrückte Bäume in einem Tal sah, und plötzlich fühlte ich mit den Israeliten: ich habe das gelobte Land erreicht.

      Gefällt 2 Personen

  6. Ulli schreibt:

    Wüstensand wohin Wüstensand gehört…
    danke für diese zauberhaften Bilder,
    herzlichst, Ulli

    Gefällt 3 Personen

  7. wildgans schreibt:

    Sehr schöne Fotos von verschwimmenden Verschwindegebieten.
    Ich bin lieber auf der Alm, am Bach oder in pilzreichen Wäldern, mitunter auch in städtischen Plaudercafes oder in Botanischen Gärten – oder eben hier daheim. Stabiles Nestverhalten mit Abundzuflüggeausflügen.
    Gruß von Sonja, die nicht in Wüsten weilen will

    Gefällt 1 Person

  8. kowkla123 schreibt:

    schöne Aufnahmen sind das, nutze die Zeit bis Sonntag noch zum Ausschlafen, Klaus

    Liken

  9. kormoranflug schreibt:

    Wüsten-Landschaften sind einfach wunderbar. Genau das richtige für einen wüsten Vogel.

    Gefällt 1 Person

  10. afrikafrau schreibt:

    Wüstenerfahrungen, bleiben für immer, vor allem die Menschen, die dort leben, der Natur angepaßt haben, mich sehr begeistert, überall dort wo ich Ihnen begegnet bin…..deine Photos wecken besondere Erinnerungen daran……

    Gefällt 1 Person

  11. versspielerin schreibt:

    ooooh, das sind ganz wundervolle wüstenbilder!
    faszinierend. warm.
    wärmend!

    Gefällt 1 Person

  12. Das Wunder der Wüste! Was kann einfacher sein als trockene Sandkörner, die in ihrer Schlichtheit kaum zu unterbieten sind; und doch bringen sie in einem Wechselspiel von Zufall und Notwendigkeit einen ästhetisch ansprechenden Strukturreichtum hervor, der an ein Wunder grenzt. Sehr schöne Fotos!

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Danke, Joachim! Deinen Gedanken – dass die Masse winziger schlichter Sandkörner im Wechselspiel mit den Naturkräften einen solchen Strukturreichtum hervorbringen kann – finde ich sehr anregend und weiterführend.

      Liken

  13. www.wortbehagen.de schreibt:

    Wunderschöne Wüstensandbilder, liebe Gerda
    Hier ist sein richtiger Platz, hier gehört er hin 🙂 Eine überwältigend schöne Wüstenlandschaft hast Du sehen dürfen.
    Ich habe nur ein sehr kleines Stück der Sahara gesehen bei einem Tagesausflug in Tunesien und hier verblasst meine Erinnerung und wird nicht mehr konkreter. Die Oase drängt sich vor und ich kann diese Weite nicht mehr sehen

    Gefällt 1 Person

  14. Susanne Haun schreibt:

    Liebe Gerda,
    ich merke, dass dich die Wüste genauso beeindruckt hat wie mich. Die Namib Wüste ist orange vom Farbton. Ich habe die ägyptische Wüste gelb in Erinnerung 🙂
    Einen schönen Wochenbeginn von Susanne

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.