Rückblende Malerei: Am Segelhafen (Geometrie der Segel)

Kürzlich postete ich https://gerdakazakou.com/2018/03/20/rueckblende-malerei-7-am-segelhafen/. Gerhard von „Kopf-und Gestalt“ fragte mich, wie ich heute zu dem Bild stehe, und nannte es „kunstvoll, ein Vorzeigebild sozusagen“. Ich erklärte daraufhin, dass es eines von 6 Bildern sei, die alle demselben Grundaufbau folgen: Dreieck, Kugel, zwei Figuren etc.

Das zuerst gemalte Bild dieser Reihe möchte ich heute zeigen: „Geometrie der Segel“. Es ist kleiner (50×60 cm) und kompakter als das obige. Mir scheint, es war eine gute Idee, nicht das eine über das andere zu malen, sondern jedes für sich bestehen zu lassen 😉

Geometrie der Segel 2008 (c) gerda kazakou

 Akryllpigmente, Kleister auf Leinwand, 50 x 60 cm.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Leben, Malerei, Meine Kunst, Methode, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Rückblende Malerei: Am Segelhafen (Geometrie der Segel)

  1. kunstschaffende schreibt:

    Wow liebe Gerda, dass ist wunderschön! Verkaufst Du noch Deine Werke, oder bleibt es bei Dir?

    Gefällt 1 Person

  2. kormoranflug schreibt:

    Der eine könnte der Kormoran sein – der/die andere ein Geistlicher.

    Gefällt 3 Personen

  3. kopfundgestalt schreibt:

    Kubistische Anklänge. Diese Flächen, die sich reiben.
    Sehr fein.

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      danke, das Wort von „kubistischen Anklängen“ gefällt mir! Ich schaue noch einmal und bemerke nun: Das leicht Klaustrophobische der kubistischen Formensprache wird durch das weiße Segel durchbrochen. Das Segel verspricht Freiheit.

      Gefällt 3 Personen

      • wildgans schreibt:

        „Das leicht Klaustrophobische der kubistischen Formensprache…“ – durch die Zeiten winkt mir der alte Kunstprofessor, der ebensolche Worte in den Mund nahm, der uns Dinge lehrte, die wir in den Schulen praktisch nicht umsetzen konnten und durften. Das waren noch Zeiten!

        Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      O, liebe Sonia, du enttäuschst mich. Ich dachte wirklich, ich wäre die erste, die das Klaustrophobische der kubistischen Formensprache entdeckt hat. Und nun ist dir dein oller Kunstprofessor zuvor gekommen. 😉

      Gefällt 2 Personen

  4. finbarsgift schreibt:

    Das nenne ich mal famos angewandte Mathematik…
    die Geometrie der Segel, toll!
    Liebe Frühlingsgrüße vom Lu

    Gefällt 3 Personen

  5. www.wortbehagen.de schreibt:

    Eine gute Idee, lieber Gerda, nicht doch das eine oder andere zu übermalen!!
    Ich finde es guuut, Dein erstes dieser Reihe. Ich bin nun sehr gespannt auf die nächsten

    Gefällt 1 Person

  6. www.wortbehagen.de schreibt:

    Ich meine, das zweite, das, welches Du in diesem Artikel hier vortellst!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.