Griechische Kunst am Sonntag: Pavlos – ein Kunsthandwerker der besonderen Art

In der kleinen Provinzstadt Filiatra im Jahre 1930 geboren und aufgewachsen, hört der heute 87-Jährige, schon seit den 50er Jahren in Paris lebende Künstler Pavlos (Dionysopoulos) immer noch das Schlagen der Wellen gegen die Felsen – so sagt er. Und nimmt daraus seine Inspiration für die Meeresbilder aus gerissenem Papier. Vielleicht ist das Geräusch des Reißens von Papier ja dem des Wassers, das gegen eine Küste schäumt, nicht unähnlich?

Bekannt wurde Pavlos durch seine aus langen farbigen Papierstreifen geformten Bilder . Er sagt: Begonnen habe es damit, dass er Lust bekam, die Skulpturen des Archäologischen Museums nicht nur zu zeichnen, sondern – anzufassen. Die Berührung mit dem Material wurde ihm zur Norwendigkeit. Seine Werke waren zunächst abstrakt…

(Abb. Eikastikos Kyklos, Athen)

….nahmen dann aber bald alle nur denkbaren konkreten Formen an. Du möchtest dich auf eine grüne Wiese legen?

Du wünschst dir einen lieblichen Baum, um drunter zu ruhn? Oder sogar einen ganzen Wald? 

 

Dir fehlt ein elegantes Hemd für den abendlichen Ausgang? Eine Kravatte?  ein Flügel zu dem anderen, den du schon hast? eine Fahne, etwa die österreichische, um deiner Lieblingsmannschaft zuzujubeln? Der wunderbare Papier-Gestalter Pavlos hat es für dich gemacht, aus Papier natürlich.

Aufmerksam wurde ich auf Pavlos zuerst durch sein Werk in der zentralen U-Bahnstation Omonoia, in Athen: Die Fußballspieler. Das Publikum warf Lametta auf Figuren, die der Künstler zuvor unsichtbar mit einem magnetisierten Spezialkleber auf eine Fläche von 2,10 x 14,70 m gemalt hatte. Es war ein lustiges Happening, im Jahre 2000, im Rahmen der Aktion: Kunst in der Metro. Leider finde ich meine eigenen Fotos nicht mehr, muss also, wie auch bei den obigen Abbildungen, auf Veröffentlichungen im internet zurückgreifen. Das Lametta musst du dir sehr bunt vorstellen. (Das Foto wie auch die Informationen sind von den „atenistas„, einer Gruppe von Bürgens Athens, die sich vorgenommen haben, die Stadt zu verschönern).

Kommst du nach Athen, Wanderer, dann schau dich auch mal in den weniger attraktiven Räumen der U-Bahn-Unterwelt um, es lohnt sich.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst zum Sonntag, Leben, Skulptur, Vom Meere abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Griechische Kunst am Sonntag: Pavlos – ein Kunsthandwerker der besonderen Art

  1. kunstschaffende schreibt:

    Das ist ja wunderbar, so die U-Bahn-Unterwelt zu verschönern und hoffentlich wird es dann auch nicht überschmiert, wie dass vielfach geschieht!
    Inspiriert durch das Meer, bei Pavlos hat sich dieses Meeres Rauschen wohl, wie in einer Muschel, in seinem Ohr eingenistet.
    Seine Technik ist sehr interessant, so kann man Kunst erspüren!😉👍

    ❤LG Babsi

    Gefällt 1 Person

  2. Maren Wulf schreibt:

    Ich bin begeistert. Besonders das nachtblaue Meer ganz oben hat es mir angetan. Aber warum, um alles in der Welt, ist einer, der das Meer offenbar so liebt, ihm nur in der Erinnerung nah?

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Pavlos hat offenbar keine gute Beziehung zu seinem Heimatland, er ist sehr selten mal mit einer Ausstellung heimgekommen. Filiatra habe ich aus den 70ger Jahren in Erinnerung als einen fast sizilianisch wirkenden Ort mit den dunkel gekleideten Männern in Kaffeehäusern, sehr konservative, drückende Atmosphäre – sicher kein Ort für Künstler. Heute wirkt der Ort ganz anders, offener, lebenszugewandter.

      Liken

  3. tontoeppe schreibt:

    Wunderschön. Danke für die Vorstellung des Künstlers, für Inspiration und weiterführende Ideen… schöne Grüße.

    Gefällt 1 Person

  4. Myriade schreibt:

    Ein sehr interessanter Künstler. Vielen Dank !

    Gefällt 1 Person

  5. Martina Ramsauer schreibt:

    Ich bin auch begeistert von den farbenfrohen Werken dieses Künstlers. Hab vielen Dank, liebe Gerda.💐

    Gefällt 2 Personen

  6. kopfundgestalt schreibt:

    Das Schlaufenbild spricht mir aus der Seele…

    Gefällt 1 Person

  7. putetet schreibt:

    Ich bin nicht nur beeindruckt, sondern auch begeistert. Ein toller Künstler und schön von dir, dass du etwas über ihn gepostet hast. 🙂
    LG Alexander

    Gefällt 1 Person

  8. wildgans schreibt:

    Das mit den farbigen Papierschlaufwellengängen gefällt mir am besten! Danke für die Vorstellung!

    Gefällt 2 Personen

  9. mmandarin schreibt:

    Wow, auch so ein Papiersüchtiger…. was für eine Wucht dahinter… Stoff für neue Projekte….aber mich treibt eine große Sache um, die wohl die nächsten Monate in Anspruch nehmen wird…ich scheue mich noch, darüber zu sprechen …. aber bald werde ich darüber berichten. Danke liebe Gerda, darf ich dich einmal umarmen ? Marie

    Gefällt 1 Person

  10. www.wortbehagen.de schreibt:

    Toll, ich bin ganz angetan von seinen Werken und weiß nicht recht, ob mir die Wiese oder doch das Abstrakte am besten gefällt, aber da sind die Bäume … hach, so interessant, was er macht.

    Mit Kunst verschönerte U-Bahn-Stationen, die würde ich auch gerne mal sehen, liebe Gerda.
    Meist sind sie ja trist und trostlos, so, daß man schnell wieder nach oben möchte

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.