Abstraktes (Freitags-Dialoge fortgesetzt)

Ich mag solche abstrakten Gebilde, bei denen die Thematik völlig frei gestellt ist. Auch ohne Themenvorgabe vermittelt ein Bild ja visuelle Eindrücke, die sich mit Gefühlen, Gedanken, Erinnerungen, Gerüchen, Klängen, Beziehungen, Wörtern, Situationen verbinden – ganz ähnlich wie bei der Musik. Es ist nur in sehr geringem Maße das Thema (zB „Eine kleine Nachtmusik“), durch das die Musik sich mit dem gesamten Erleben des Menschen verbindet. Vielmehr es ist die Abfolge von Klängen, die „Musik pur“, die im Menschen etwas „auslöst“. So denke ich, ist es auch bei der bildenden Kunst. Linie, Farbe, Form sind es, die zu mir sprechen, mich mitgehen heißen auf dem Weg ihrer Abenteuer.

Beide Bilder  sind in dieser Woche mit Kohle und Kreppklebeband auf Papier (50 x 70 cm) entstanden. Wer Lust hat, sich auf sie einzulassen, wird merken, dass die beiden ganz verschiedene Geschichten erzählen, als seien es Szenen auf einer Theater-Bühne  – und so sind sie eigentlich auch Vorlagen für die Freitags-Dialog-Übungen.  Wenn du magst, erzähl doch einmal, was sich zwischen den „Figuren“ auf dem Bild abspielt….

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Meine Kunst, Reisen, Schrift, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Abstraktes (Freitags-Dialoge fortgesetzt)

  1. Christiane schreibt:

    Ich passe. Ich glaube, ich bin dazu zu wenig optisch orientiert. Vielleicht auch einfach nur gegenständlicher.
    Liebe Grüße
    Christiane, bedauernd

    Gefällt 2 Personen

  2. kunstschaffende schreibt:

    1. Bild: Ich komme nie zu Wort, warum musst Du immer im MITTELPUNKT stehen!
    2. Bild: Die Schlange fauchte BEDROHLICH, bevor sie zubiss.

    Gefällt 1 Person

  3. kunstschaffende schreibt:

    Einen wirklichen Dialog bekomme ich nicht hin! Ich kann nur beschreiben, was mir bei der Bildbetrachtung durch den Kopf geht!

    ❤liche Grüße Babsi

    Gefällt 1 Person

  4. kunstschaffende schreibt:

    Bild 1:“Ich kann nichts für Dich tun“! – „Brauchst Du auch nicht, ich komme alleine zurecht“!

    Gefällt 1 Person

  5. Björg Volquardsen schreibt:

    Kaum befreit, schon fressen wir, fassungslos, einander. Hu, welch ein Hunger.
    Schreibe schon auch gern so Sachen, die unerwartet kommen. Sagt da jemand „unverhofft“? Vielleicht bebildert ja mal jemand?

    Gefällt 1 Person

  6. gkazakou schreibt:

    ich gebe dem ersten Bild mal einen Titel: „der Redner hat Hintergedanken“. „Ach wie traurig, dass unser guter Freund und Kollege dahingeschieden ist“ (möge er in der Hölle schmoren). „Ich beklage sein Schicksal“ (das er wahrhaftig verdient hat). „Wie ihr wisst, war er ein großartiger Mensch und Freund“ (wenn ihr wüsstet, welch ein Scheusal er war!) ……

    Gefällt 1 Person

  7. gkazakou schreibt:

    Zweites Bild: (er, außer sich) Ich flehe dich an, verlass mich nicht! – (sie, schnippisch) Du kannst mir den Buckel runterrutschen. – (er, flehend) Du weißt doch, ohne dich kann ich nicht leben – (sie, kalt) Du bist mir völlig egal. Hauptsache, ich habe mein Kind im Bauch. – (er, fassungslos) Aber ich liebe dich doch! Du hast mir doch versprochen…- (sie, patzig) Pa, was gehen mich meine Reden von gestern an. – (er, wütend, drohend) Du willst nicht? Na warte, das wirst du bitter bereuen! Ich mache dir das Leben zur Hölle!

    Gefällt 1 Person

  8. wolfgangdannyweber schreibt:

    1. ich sehe aus, als müsse ich giftig klingen …
    dabei will ich nur in ruhe singen
    und dir ein schönes ständchen bringen.

    2. lass mich in ruh, sagte schuh.
    da wartest du lange, sagte schlange.
    und biß schon wieder zu.

    Gefällt 1 Person

  9. kopfundgestalt schreibt:

    Ein gestreckter Finger und eine sich widerwillig beugende Gestalt…

    Gefällt 1 Person

  10. rina.p schreibt:

    1. Ich bin ziemlich angesäuert – So sehr, dass ich Feuer spucke. Da kannst du dich gleich mal verdrücken. (Nur ein Monolog)

    2. Am Boden: Nein – friss mich bitte nicht. Ich werde mich bessern. Ich werde meine Gedanken auf einen besseres Niveau bringen. Bitte, bitte, gib mir eine Chance
    Schlange: Deine letzte Chance, wenn du nicht endlich aufwachst, werde ich kommen und dich verschlingen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.