Heilige Straßen

img_8361

Auf der Via Appia Antica wandernd,  mögen dir erhabene Gedanken kommen. Denn sie ist nicht nur alt, sondern sehr schön eingebettet in eine herrliche Landschaft. Rom – Via Appia In Athen entspricht der Via Appia die Hiera Odos, die heilige Straße, auf der die Menschen einmal jährlich zu den Mysterien von Eleusis pilgerten. Von der Straße ist nicht viel mehr als der Name erhalten – und eine kleine Ausgrabung: ein paar Meter sinds,  gleich neben der Metrostation des Athener Arbeiterstadtteils Ägaleo.  Über die Straße, die einst heilig genannt wurde, donnert der Schwerverkehr.

img_8788

Und doch, als ich vorgestern hinabschaute auf diese paar Meter, dort unten im Grabungsbereich, vorne und hinten grässlich begrenzt durch Betonmauern, die dies brüchige Gestein schützen –   sprach sie zu mir, regte mein Gefühl, mein Denken an.

img_8800a

Eine heilige Straße – 22 Kilometer führt sie am Meer entlang und durchs Gebirge, um zu enden an den heiligen Stätten der Demeter und Persephone. Hier wanderten sie in Erwartung eines starken inneren Erlebnisses. „Einweihung in die Mysterien“ – von denen alle sprachen, aber niemand wusste, was es denn sei. Ein Geheimnis. Hier, so hofften sie, würden sie endlich begreifen, warum sie lebten und was es mit dem Tod auf sich habe.

img_8803

Das Geheimnis blieb gewahrt.  Auch ich werde den Schleier nicht heben.

img_8805

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Fotografie, Kunst, Leben, Meine Kunst, Psyche, Reisen, Schrift, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Heilige Straßen

  1. Ulli schreibt:

    Heilige Strassen, heilige Wege, heilige Berge und überall kommen die Männer mit den Bulldozern, die von Heiligkeit noch nie etwas gespürt haben- gerade eben wieder in den USA- aber du wirst das wissen …
    wir haben uns gestern hier mit einem lieben Freund¨über den Odilienberg (um die Ecke im Elsass) lange unterhalten, wenn ich dann die Zeiträume begreife, dann staune ich immer noch, dort steht eine Mauer, die soll 40000 Jahre alt sein! Auch dort, so viele Mysterien …
    Wir werden sie nicht lüften, aber ein Lüftchen spüren, dann und wann …
    herzliche Abendgrüsse
    Ulli

    Gefällt 4 Personen

  2. eulenschwinge schreibt:

    Beim Lesen Deines Beitrags erinnerte ich mich daran, wie ich auf der Langen Mauer – so heisst sie ja eigentlich, die „Große Mauer“ in China – wanderte. Abseits der von Touristen besuchten, gut restaurierten Strecken. Auf holprigen Steinen, die Jahrhunderte atmeten. Alte Wege sind etwas ganz Besonderes… Man kann sie „leben“ fühlen, finde ich…

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Eulenschwinge, die lange Mauer – soweit bin ich nicht in der Welt herumgekommen. Alte Wege auch dort. Ja, sie fühlen sich ganz besonders an, lebendig. Der Autoverkehr tötet sie.
      Heute abend hörte ich das Käuzchen bei uns im Wäldchen rufen. Ich liebe diesen Ruf sehr. Sei herzlich gegrüßt zur Nacht.

      Gefällt 2 Personen

      • eulenschwinge schreibt:

        Hab auch Du eine gute Nacht! Den Ruf des Käuzchens zu hören, ist wunderbar – ich liebe ihn auch!

        p.s. Weiterhin sinniere ich über alte Wege, die ich kenne… und der mir liebste ist nicht die weit entfernte Lange Mauer, wie ich merke, sondern ganz nah der alte Schmugglerpfad über die deutsch-niederländische Grenze, durch Wald und Moor hindurch… was alles dieser Weg wohl erlebt haben mag…

        Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Schmugglerpfad durch Wald und Moor – Eulenschwingenwege. Welch geheimnisvolle Nacht tut sich da auf.

      Gefällt 1 Person

      • eulenschwinge schreibt:

        Oh ja… und nun kommen die Nächte, die besonders geheimnisvoll sind, mystisch. Ich war heute bis in die Dunkelheit hinein in einer Heidelandschaft unterwegs, die ich inzwischen recht gut kenne. Und es war intensiv zu spüren, dass alles um mich herum wach und aufmerksam war.
        Eine gute Nacht wünsche ich nun Dir, wo auch immer Du sie verbringst!

        Gefällt mir

      • gkazakou schreibt:

        das klingt wundervoll und so recht nach eulenschwinge. Hier habe ich nur ein Wäldchen, in dem ich nachts einen kleinen Spaziergang mit dem Hund mache. Da höre ich dann das Käuzchen mit klarem klagendem Klang. Und die Zikaden schrillen. Gute nacht – und nicht aufgeben, bitte.

        Gefällt 1 Person

  3. Monika schreibt:

    Liebe Gerda.
    Heilige Straßen, Prachtstraßen, Pilgerwege, Heerstraßen, Schlachtfelder, Grabfelder, Mauern, Pyramiden, Olymps, Kirchen: alles Zeugen eines vergangenen Leben, einer vergangenen Zeit. Staub, getragen vom Wind der Zeit, hat alles bedeckt. Begraben, verschollen. Ausgrabungen, beweisen uns Menschen, die geboren und heranwachsen, wir sind nicht die ersten Menschen. Auch nicht die einzigen. Sie zeigen nur, dass ich als Mensch nichts gelernt habe. Ich habe nicht gelernt, Frieden zu halten. Nicht gelernt, nach den kirchlichen Geboten, den ältesten Gesetzen der Menschheit zu leben. Lehnen Regeln, Rituale ab.
    Sie beweisen mir, dass das Leben begrenzt ist und ermuntern mich die Bemühung, dahin zu gehen, wohin ich will und muss. Die Relikte des Altertums sind das Fundament unseres Denkens und Handelns. Sie fordern uns auf sinnvoll das Leben, wie lange es auch währt, auszugestalten. Statt dessen, füllen wir es mit Banalitäten, langatmigen Reden, Debatten, geistigen Ausschweifungen. Verschieben Unternehmungen nach hinten, das – kann noch warten -. Ich habe noch – Zeit -. Der Mensch wird nicht klug. Wie will er dann weise werden.
    Mich packt das nackte Unbehagen, das kommt selten vor. Nichts hindert mich an meinen Vorhaben, wenn nicht ICH selbst. Und wenn mein Ich mich hindert, dann bin Ich aufgefordert darüber nachzudenken und es zu ändern. Manchmal kann Ich es aber nicht, dann ist immer eine höhere Macht, als Ich selbst, daran beteiligt.
    Ein erweiterndes Denken wünscht ich dir. Monika

    Gefällt 2 Personen

  4. bruni8wortbehagen schreibt:

    Heilige Straßen und alte Wege voller Geheimnis,
    welch eine Mystik und welche Fantasie entzündet sich da.
    Hier gibt es einen Weg der Steine, der zu einer Versammlungsstätte der Kelten führt.
    Lege ich meine Hände auf die sehr großen bemoosten uralten Steine, habe ich das Gefühl,
    diesen versunkenen Zeiten sehr nahezukommen und ich stehe ganz still voller Staunen.

    Liebe Abendgrüße zu dir, liebe Gerda

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s