Almyriki = Tamarisken

DSC01143 b Chris von „Wort und Stern“ fragte mich gestern nach den Bäumen, die so nah am Meer stehen. Wie sie das wohl aushalten? Ich kenne diese Bäume als Almyriki (von almyra – salzig) und liebe sie sehr. Neugierig geworden, wie sie wohl auf Deutsch heißen, schaute ich ins internet und erfuhr erstaunt, dass es sich um Tamarisken handelt. Aha! Diese Orientalen kannte ich doch! Zusammen mit Palmen beschatteten sie die Höfe der Kalifen…

Weiter heißt es bei Wikipedia: Die wechselständig die Zweige dicht bedeckenden, ungestielten Blätter sind klein, schuppenförmig, unbehaart bis filzig behaart, oft grau-grün und 0,5 bis 7 Millimeter lang. Die Blätter sind in der Lage, mit punktförmigen Drüsen Salz auszuscheiden.“

IMG_6846Sie scheiden Salz aus. Daher also vermögen sie am und manchmal auch im Meer  zu wachsen. Auch in Wüsten wachsen sie, denn ihr tief ins Erdreich eindringendes weit verzweigtes Wurzelwerk gibt dem anspruchslosen Baum Halt und Nahrung in schwierigem Gelände.IMG_6844

Wikipedia: „Sie sind widerstandsfähig gegenüber salzigen Böden und vertragen auch alkalische Bodenverhältnisse. Die Keimfähigkeit ist noch bei einer Salinität von 30 bis 40 mS*cm-1, entspricht in etwa einem osmotischen Potential von 1 bis 2 MPa, gegeben.[1] Die Gallen sind reich an Gerbsäuren. Wenn eine Schildlausart die Rinde verletzt, produziert die Manna-Tamariske (Tamarix nilotica) eine Substanz, welche Manna genannt wird.“

Das wird ja immer toller! Das Manna, das den Israeliten bei ihrer Wüstenwanderung das Leben rettete, ist – „einer weiteren Theorie zufolge … ein Ausscheidungssekret von im Sinai auf Tamarisken lebenden Schildläusen, eine Flüssigkeit, die meist nachts in Form von glasartig durchsichtigen, zuckerreichen Wassertröpfchen ausgeschieden wird und infolge Kristallisation nach wenigen Tagen eine milchigweiße bis hellgelb bräunliche Färbung annimmt.“

„Meine“ Almyriki spenden kein Manna, dafür aber wohltuenden Schatten, den sie wie Himmelstau über sonnenheiße Strände breiten.

IMG_6845 IMG_6656

Am meisten liebe ich die Almyriki freilich wegen ihrer großartigen Standhaftigkeit, von der ich mir gern ein Scheibchen abschnitte.

Denn wenn das Meer hoch geht und Wassermassen und Geröll gegen die Küstenstraße schmettert, so dass es aussieht, als wolle es salzige Wasser-Bäume gebären …

photo 23

…  bleiben sie stehen und sind auch noch da, wenn das Meer sich zurückzieht.

IMG_6705

Im vergangenen Jahr hat das Meer die Almyriki in „meiner“ Bucht auf eine schwere Probe gestellt. Seit Jahren genoss ich den lieblichen Schattenplatz, hängte meinen Kram an seine geduldigen Zweige ….

012

ließ mich hinaustreiben ins seidige Blau …

004

und in den sich hell violett färbenden Himmel.

005

Doch die Winterstürme schmissen den Baum samt gewaltigem Wurzelwerk gegen die Küste.

IMG_2488

Nun ist es aus mit dem Baum und seinem Schatten, dachte ich betrübt.

IMG_2489

Doch im Frühjahr begann er erneut, bescheidene grüne Blätter auszubilden.

Wer weiß, vielleicht schafft er es ja noch einmal. Und andere Liebhaber der Bucht werden wieder ihr provisorisches Zelt zwischen seine geduldigen Zweige spannen und seinen leichten Schatten dankbar genießen.

photo 33

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur, Psyche, Träumen, Umwelt, Vom Meere, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Almyriki = Tamarisken

  1. Katrin - musikhai schreibt:

    Die ‚Almyriki‘ ist ein echter Kämpfer und die sollte man nie unterschätzen!

    Gefällt 2 Personen

  2. haluise schreibt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. mannigfaltiges schreibt:

    Ich habe eine große Tamariske im Garten, eigentlich ist sie fast die größte Pflanze/Baum im ganzen Garten, die meiste Zeit ärgere ich mich darüber, vor allem wenn ich unter ihr rasenmähen darf. Aber sie ist so schön, jedes Frühjahr die erneute Frage: blüht die Tamariske schon? Wenn man die Blüten genauer ansieht (irgendwo habe ich sie schon mal gepostet): Einfach wunderbar.
    Und im Herbst dann: was schneide ich weg, was kann bleiben-es ist schwierig.

    Gefällt 1 Person

  4. kunstschaffende schreibt:

    Mein Freund der Baum ist tot! (Alexandra)

    Gefällt 1 Person

  5. afrikafrau schreibt:

    tamarinde- in der afrikanischen Küche für Soßen, sehr gesund- Vitamine-süß-säuerlich – schutz vor
    Malaria- usw. wunderschöne Pflanze mit zarten Blüten, Blätter wie Federn, wächst in Afrika in trockenen, sandigen Gegenden, Savannen und Wüsten, Reinigen die sandige Luft.

    Gefällt 1 Person

  6. kunstschaffende schreibt:

    Das habe ich auf die Schatten spendende Almyriki bezogen, die zerlegt am Strand liegt. Kennst Du die Sängerin Alexandra nicht, schau doch mal auf YouTube.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Babsi, ich kenne sehr wenig neuere Musik, da ich schwerhörig bin und mit Hörgeräten kaum Musik ertrage. Der Baum ist nicht tot, darum meine Fragezeichen. Er ist schwer geschlagen, aber er hält stand. Er ist ein Kämpfer, wie Katrin sagt und wie manche Menschen halt auch sind.

      Gefällt 1 Person

      • kunstschaffende schreibt:

        Alexandra ist eine Schlagersängerin aus den 60er Jahren, ihre Texte waren aber lyrische Texte wie z.B. Sehnsucht, Der Tanzbär und eben Der Baum ist tot.
        Wenn Du möchtest dann schau doch mal auf Wikipedia nach, sie war eine interessante Persönlichkeit!

        Hier noch ein Zitat: Lärm ist der hörbare Müll unserer Zivilisation (Herbert von Karajan)

        Ich wünsche Dir eine gute Nacht liebe Gerda!

        Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      danke, Babsi, ich schau mal nach. Den Zusammenhang mit dem „toten Baum“ hatte ich nicht verstanden.

      Gefällt mir

  7. benselerreid schreibt:

    Oh wife wunderbar! Ich have mich diesem Baum such grade vorgestellt : win wunderschoenes Exemplar waechst I’m Garten meiner neuen Arbeit und ich pflanzte letztes Jahr einen kleinen in meinem Garten. ..
    Die Photos wind umwerfend und heimisch – ich kenne diesen lieben Baum🙂

    Gefällt 1 Person

  8. benselerreid schreibt:

    Entschuldige ‚predictive text‘ …

    Gefällt 1 Person

  9. juergenkuester schreibt:

    Ein für mich sehr informativer, alte Begrifflichkeit wiederbelebender und Staunen erzeugender Bericht. Gerda, vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße Juergen

    Gefällt 1 Person

  10. gkazakou schreibt:

    danke sehr! Immer gern! Liebe Grüße Gerda

    Gefällt mir

    • benselerreid schreibt:

      Oh wie liebend gern! Ich sehne mich nach diesen Farben und Dueften… Nur sehe ich noch keine Lösung… I’m Herbst haben die Kinder keine Ferien und ich denke der Sommer ist zu heiss… ?

      Gefällt 1 Person

      • gkazakou schreibt:

        nun, man schläft draußen, man liegt im oder am Wasser, man sucht den Schatten, man ist faul, man duscht im Garten, man springt in die kalten Seen ….Nichts wird so heiß gegessen wie gekocht.

        Gefällt mir

  11. Martina Ramsauer schreibt:

    Was können solche widerstandsfähigen Bäume doch für eine Wohltat/Manna sein für uns Menschen und deine Bilder von den Tamarisken zeigen dies auf eindrückliche Art. Unser Ginkgo Biloba bedeutet für uns wahrscheinlich etwas Aehnliches, wie „deine“ Bäume und ich wünsche alles Gute für die Zukunft. Lieben Gruss Martina

    Gefällt mir

  12. madameflamusse schreibt:

    bezaubernd, an so einer schönen Stelle möchte ich auch einmal sein, und tolle Fotos🙂
    ps.: zum Vorpost… wir haben eine ganze Straße voll mit Ginkos (nur Ginkos) im Nachbarviertel

    Gefällt 1 Person

  13. gkazakou schreibt:

    O du bist nah bei Goethe und dem Gingko-Blatt! Ich verstehe. Wieso suchte ich dich innerlich irgendwo in der Lüneburger Heide?
    Grüß mir Weimar, das ich leider nie besuchen konnte. Vielleicht wird es ja doch einmal dazu kommen.

    Gefällt 1 Person

  14. finbarsgift schreibt:

    Ein sagenhaft schöner, interessanter Bericht🙂

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s