Elisabeth, Dezember 2010 bis April 2016.

Ich habe versprochen, euch das Boot, das einst den Namen Elisabeth trug, zu zeigen, sobald die Mittagsblumen, die es überwuchert haben, sich öffnen.

Und so fand ich sie, als ich kürzlich mit meinem Hund vorbei spazierte, halb versunken in der Erde und bedeckt von den dickfleischigen Sukkulenten, deren Blüten sich zur Mittagszeit weit öffnen. Rot strahlende kleine Sonnen, Mittagsblumen.

IMG_6583

In meinem Garten sehen dieselben Blumen ein wenig anders aus: nicht ganz so fleischig und grün, nicht ganz so sonnig wie drunten am Meer.

Mittagsblumen 11.4.

Woher weiß ich, dass dieses Boot Elisabeth heißt? Nun, ich weiß es, denn ich habe ihm nicht erst heute, sondern schon vor Jahr und Tag Besuche abgestattet. Um die früheren Aufnahmen  zu finden, muss ich meine Archive durchsuchen. Das braucht etwas Zeit. Aber versprochen ist versprochen.

Aha, April 2012, Samstag nach Ostern. Und wieder blühen die Mittagsblumen rund um Elisabeth.

Auch auf diesen Bildern ist das Boot schon fast Erinnerung, also muss ich weiter zurückgehen in meiner Suche. Und schließlich werde ich fündig: Jahresende 2011, endlich  der Name: ΕΛΙΣΑΒΕΤ. Weit her ist es mit ihr auch damals nicht mehr. Ihre Flanken sind verfallen. Die Wolfsmilch gedeiht prächtig an ihrer Seite.

Und noch einmal finde ich sie, im Dezember 2010, sehr verfallen auch da schon, aber noch farbig der zerbröckelnde Anstrich. Nebenan bereitet sich die Banane auf ihre Blüte vor.

photo 89

Wie Elisabeth in ihrer Jugend aussah, willst du wissen? Irgendwo muss es noch ein Foto von ihr geben. Aber wie es finden unter all den anderen? Nimm vorlieb mit einer ihrer Schwestern, der Memphis, die den Stürmen und Wellen damals noch standhielt. Fotografiert habe ich sie fast am selben Ort, im Dezember 2010. Ich weiß nicht, was aus ihr geworden ist.

photo 36

photo 39 copy

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Elisabeth, Dezember 2010 bis April 2016.

  1. afrikafrau schreibt:

    wieder so ein genauer Blick mit Hintergrund- Boot mit Vergangenheit –

    Gefällt 1 Person

  2. waehlefreude schreibt:

    Ganz tolle Fotogalerie! Danke!

    Liebe Grüße,
    Frank

    Gefällt 1 Person

  3. barbarabosshard schreibt:

    ein wunderbarer ort, um ruhe zu finden und sich im kreislauf der natur einzufinden! als ob es nichts anderes gäbe, als hier den frieden zu finden.

    Gefällt 1 Person

  4. bruni8wortbehagen schreibt:

    Wracks an stillen Stellen regen immer sehr die romantische Seele in meiner Brust an, liebe Gerda.

    Du hast es aber auch schön in Szene gesetzt. Fast könnte man meinen, Du hast alles so wunderschön und mit natürlichem Charme inszeniert, um ein Bild davon zu malen.
    Fein, wie Du in die Vergangenheit gehst und am Ende auch noch den Namen präsentierst, obwohl ich es Dir auch ohne diesen *Beweis* unbesehen geglaubt hätte *schmunzel*.

    Wunderschön, diese feinen kleinen Mittagsblümchen, die gegenwärtig da blühen, so, als wollten sie dem alten immer weiter zerfallenden Wrack, das mal ein stolzes Fischerboot gewesen sein mag, schmeicheln und ihm seinen Zerfall versüßen.

    Gefällt 1 Person

  5. haluise schreibt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  6. Ulli schreibt:

    Und am Ende schaut Eine aufs Meer … ein schöner Bilderbogen … und dass ich die Boote mag, muss ich eigentlich nicht sagen …
    liebgrüss ich dich, Gerda

    Gefällt 1 Person

  7. gkazakou schreibt:

    Danke Ulli. Ja, täglich schaue ich aufs Meer, welch eine Wohltat! Sommerlich ist es schon, mit leichtem kühlendem Windchen. Sei lieb gegrüßt.-

    Gefällt mir

  8. kunstschaffende schreibt:

    Tapfere Elisabeth, sie strotzt dem Verfall und bunte Blumen begleiten sie.
    Wem hat sie wohl gedient in stürmischen und ruhigen Zeiten.
    Du tapfere Elisabeth.
    Schön liebe Gerda, wie Du sie begleitest.

    Grüße Babsi

    Gefällt 1 Person

  9. putetet schreibt:

    Wieder mal sehr interessante Motive, tolle Fotos und schön kommentiert.🙂
    LG Alexander

    Gefällt 1 Person

  10. perlengazelle schreibt:

    Ich liebe Mittagsblumen. Neues Leben blüht aus den Ruinen …
    Sehr schöne Photos!

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s