Architektur IV, eine Reise von Außen nach Innen.

Noch einmal lade ich euch ein, mit mir eine Reise durch ein Bild zu machen. Es macht gewaltige Wandlungen durch, und ist eigentlich nur dadurch zu identifizieren, dass immer an denselben Stellen Stücke von Wellpatte verklebt sind. Die verändern ihre Stellung nicht. Sonst aber steht alles zur Disposition.

Die Reise beginnt in einer düsteren Straße. Die Kuben der Häuser setzen sich schwach ab gegen einen goldenen Himmel, den die Sonne verlassen hat. Vielleicht tobt dort in der Ferne eine Feuersbrunst. Schwärzliche Gerüste halten die Häuserblocks aufrecht . Eine Hausfront und ein paar unbestimmte Formen reflektieren ein Kunstlicht, lila-weiß, das sich gegen das Gold des Himmels durchsetzt und diesen verfinstert.

1 Bild 1

Stärkere Zusammenfassung der Formen, Verstärkung der Kontraste (a, b), Bilddrehung (c). Aus dem Hochformat wird ein Querformat, aus der Straßenschlucht ein Platz mit einem diesen abschließenden hellen Gebäude..

Ich zeichne Linien, die den Raum und die Architektur betonen, und so entsteht ein nächtlicher verlassener Platz. Ich bin gerne hier. Es ist einer dieser Plätze des Südens Europas, italienisch, denke ich, auf denen ich schon gestanden habe, irgendwann.

6 Bild 1

Wie der Platz aus der Erinnerung aufstieg, so sinkt er zurück in die Erinnerung.

Das Bild bekommt nun etwas Gläsernes, Immaterielles. Die Kontraste ebnen sich ein,  die zwei-dimensionale Fläche tritt an die Stelle des Räumlichen. Es ist vor allem die Zeichnung, die die Illusion des Platzes noch aufrechterhält.

10 Bild 1

Auch dieses Bild gefällt mir: die nur leichten Abschattungen des Grau, die Integration der aufgeklebten Wellpappen in die Linienführung. Auch dieser Eindruck vergeht, wird Vergangenheit.

Ist das noch dasselbe Bild? Freilich. Was ist nur geschehen? Der sich ins Gläserne verlierende Ort der Erinnerung wird zum gläsernen Tag mit lichten Farben, in denen sich eine neue Struktur andeutet. Etwas Kreisendes bricht ein in die Welt der Horizontalen und Vertikalen, legt sich um und vor die gemauerte Welt, ein Gewimmel von Linien nimmt die letzten festen Formen hinweg. Neues entsteht. Alles scheint möglich.

11 Bild 1 Stand 6.8. Ba

Aus der kreisenden Bewegung bildet sich so etwas wie ein Ei, das auseinander bricht, eine Muschel, die sich öffnet und Formen entlässt. Tiefere Erinnerungsschichten reißen auf, vielleicht  Ägyptisches? Die ockigen und rosa Wände, die hoch ragenden Pyramiden und ein wie vom Wind über das Bild getriebener Schatten von Palmzweigen.

13 Bild 1 Stand 6.8. A

Auch diese Welt schwindet dahin, matt wird das Licht. Tief im Unbewussten rühren sich Bilder, Erinnerungen an einst Gewesenes.

14 Bild 1, 8 a

Die Reise kommt an ihr Ziel. Eine glänzende Straße, eine erhabene Architektur leicht wie eine Lufterscheinung, über der ein Orgelton schwebt, hat sich aus dem Perlmutt der Muschel herausgeboren. Aus dem äußeren Raum des ersten Bildes bin ich fortgegangen und angelangt im Innenraum der Utopia.

15 Bild 1 Stand 25.8.

Ich habe das Bild innerhalb von zweieinhalb Monaten in neun Schritten umgestaltet, bis es die letzte Form erreichte. Mir ist erst jetzt, wo ich diese Bildreihe vor mich hinstellte, klargeworden, um was für eine Reise es sich handelte und was mich trieb, all diese Umgestaltungen vorzunehmen. Es ist nicht schade um die Bilder, die sich fanden und wieder verschwanden. Nichts bleibt, wie es war. Panta rhei.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Kunst, Leben, Malerei, Methode, Psyche, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Architektur IV, eine Reise von Außen nach Innen.

  1. Martina Ramsauer schreibt:

    Deine Bilder zu deiner speziellen Reise gefallen mir alle,Gerda, aber die Letzten geben mir denn Anschein, dass du unterdessen viel weicher geworden bist. Cari saluti Martina

    Gefällt 1 Person

  2. haluise schreibt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. haluise schreibt:

    über die geometrische form legt sich chaos ?
    von einst bis grad jetzt … BIN LUISE

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      wo siehst du Chaos?

      Gefällt mir

      • haluise schreibt:

        bild 1 und 2 sind klar strukturiert, dann werden sie überlagert mit feinlinierten geometrien, was haben die mit den bildern zu tun ?
        dann sprüht eine tür braunen schmutz aus unter druck und danach grünlich-graue galle..
        das letzte bild scheint die strukturen durchstrahlt aufzulösen vielleicht in eine andere dimension.
        das alles ohne deinen text zu berücksichtigen.
        die letzte auflösung ermöglicht einen NEUBEGINN.

        machs gut IN immerwährnder ERNEUERUNG

        ICH GRÜSSE DICH HERZINNIGLICH, die LUISE

        Gefällt mir

  4. tikerscherk schreibt:

    Ich bin begeistert.

    Gefällt 3 Personen

  5. afrikafrau schreibt:

    auf dieser Reise bin ich dir gerne gefolgt, jedes einzelne Bild steht für Erinnerungen und Gedanken,
    und Gefühle, sehr spannend.

    Gefällt 1 Person

  6. muschelfinderin schreibt:

    Das letzte Bild hat scheinbar nichts mehr mit dem ersten gemein … und doch hat es alles mit ihm zu tun – denn es ist ja deine Reise, die du dorthin unternommen hast.

    Gefällt 1 Person

  7. Ulli schreibt:

    Was für ein Weg! Ich danke dir, dass du uns mitgenommen hast und bin begeistert. Bestimmt ist es nicht schade und dennoch trauere ich ein ganz kleines bisschen um das 7. Stadium …
    liebe Gerda, ich grüsse dich sehr herzlich
    Ulli

    Gefällt 1 Person

  8. kunstschaffende schreibt:

    Wunderbar, diese Veränderungen, Verwandlungen und Stationen.
    Es kommt einem schon fast wie ein Lebensweg vor. Du demonstrierst damit auch den Mut zu Veränderungen und das Zulassen von Neuanfängen.
    So interpretiere ich es für mich. So ist das Leben und der Weg ist das Ziel!
    Auch Deine begleitende Kommentation ist super!

    Auch von mir ein herzliches Dankeschön

    Grüße Babsi

    Gefällt 1 Person

  9. Arabella schreibt:

    Panta rhei…ist eie steinalte DDR- Gruppe, in der viele ei überbordendes Zuhause fandem.

    Gefällt 1 Person

  10. freiephilosophie schreibt:

    Danke für die schöne Reise!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s