Ein ferner Spiegel oder Bir-Bu-Rekba

„Zu diesem Zweck machten wir uns auf, ein Stück zu Fuß zu gehen nach der Eisenbahnstation Bir-Bu-rekba. Auf diese Weise setzten wir uns selbst in die Lage, mit unserem europäischen Äußeren das Landstraßenbild zu beleben, natürlich in –   Nicht … Denn wenn vom Z… gesehen…“

hommage a Paul Klee

Bir-Bu-Rekba (c) Gerda Kazakou

Paul Klee notierte diese Sätze am Mittwoch, 15.4.1914 in sein Tagebuch. Der erste Weltkrieg stand schon in den Startlöchern, war aber noch nicht angekommen am kleinen Bahnhof Bir-Bu-Rekba. Der liegt irgendwo in Tunesien, ich habe ihn vergebens auf Google Earth gesucht. Paul Klee sieht sich selbst und seine Malerfreunde auf der Landstraße inmitten einer orientalischen Szenerie auf den Bahnhof zuschreiten. Er tut das in einem Akt der Bewusstseins-Spiegelung – einer Selbst-Reflexion. Drum habe ich seine Notiz spiegelbildlich ins Bild gesetzt. Für euch habe ich den Bildausschnitt umgedreht.
Gemalt habe ich das Bild in einem Jahr, als Algerien von einem schweren Erdbeben heimgesucht wurde.
IMG_4942a   IMG_4943
Neben einer Werbung für selbstklebende Bänder (solche benutze ich auch in meinen Bildern) und beruhigenden Kommentaren griechischer Sachverständiger erfährt man in den eingeklebten Zeitungsnotizen von „bisher 1092 Toten“. Es sei das „schlimmste Beben seit 20 Jahren“ gewesen. Das war im Jahr 2003.
Man braucht all das nicht zu wissen und zu lesen, um das Bild zu betrachten. Für mich ist es wichtig, denn darin spiegelt sich wiederum ein Stück eigener Biographie (Reise nach Algerien 1963. Sechs Monate zuvor hatte sich das Land von der Kolonialherrschaft befreit. )
IMG_4946
Die Farben und Eintragungen sind ein wenig verblichen, aber gerade das liebe ich an dem Bild, das ich immer in unserem Wohnraum in der Mani hängen habe, gerade gegenüber von meinem Schreibplatz. Nur heute hängte ich es ab, um es zu fotografieren.
Für mich ist es ein ferner Spiegel einer Welt, in die ich kurz eindrang, so wie viele Jahre zuvor Paul Klee.
Heute sind es Menschen aus jener fernen Welt, deren Reise vorläufig an deutschen Kleinstadtbahnhöfen endet. Sie fühlen die Blicke der „Eingeborenen“ auf sich ruhen und fühlen sich vermutlich ein wenig unbehaglich in ihrer Haut, ihrer Kleidung, ihrer Fremdheit. Sie werden sich zurechtfinden, irgendwie.
Wenn sie irgendwann zurückkehren – welche Farben, welche Formen, welche Töne und Geschmäcker werden sie heimbringen aus Mitteleuropa? Das frage ich mich.
IMG_4944

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Flüchtlinge, Krieg, Kunst, Leben, Malerei abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Ein ferner Spiegel oder Bir-Bu-Rekba

  1. afrikafrau schreibt:

    wow, bin begeistertvon deinem Bild Gerda,Farben, Formen, Stimmung, Texte, für mich richtig
    stimmig. algerien kenne ich nicht, in Tunesien oder Marokko , mit deinem Bild reise ich in
    Gedanken nochmals, meine Kurzreise in Marokko war am 11. September , eine Reise,
    die im Gedächtnis bleiben wird. So wie dein Bild, im possitiven Sinne.
    Malst du mal wieder ein Bild, vielleicht….. ??????

    Gefällt 2 Personen

  2. gkazakou schreibt:

    ja, sicher, Afrikafrau. Was nur noch nicht, wann. Alles hat seine Zeit. Danke herzlich für deine Ermunterung!

    Gefällt mir

  3. ingrid schreibt:

    Die Suche nach Bir-Bu-Rekba, nach den Fußspuren Paul Klees und seiner Malerfreunde, steht ab sofort auf der Agenda unserer Winterreise nach Tunesien, Gerda mou.
    Danke, dass du dein tief- und vielschichtiges, farbharmonisches Bild von der Wand genommen hast, damit wir seine Geheimnisse besser ergründen können.
    Der Spiegel wurde in meinen Gedanken zu hellem Licht und friedlicher Zukunft für das kleine Land, für seine wunderbaren Menschen, für die Entwicklung nach ihren Vorstellungen.
    Ingrid sou ;-*)

    Gefällt 1 Person

  4. madameflamusse schreibt:

    Schön, das gefällt mir sehr das Bild und diese Beschreibung öffnet dann noch eine Tür ganz weit in die Fremde…oh das mag ich

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s