ein zerbrochener Spiegel

   IMG_9341IMG_9343

Spieglein Spieglein an der Wand – das war gestern. Heute ist es ein anderer Spiegel, der sich mir präsentierte. Ein Straßenspiegel, der aufgestellt wurde, um eine unübersichtliche Ecke einsehbar zu machen. Nun lag er zerbrochen am Boden, ein Gerippe aus Eisen mit ein paar gewölbten Scherben, in denen er sich selbst, seinen ehemaligen Träger und den Himmel spiegelte.

IMG_9344

Das Zusammenwirken von menschlicher Tätigkeit, Verfallsprozessen an technisch erzeugtem Material und der immer triumphierende Natur bringt erstaunliche Kunstwerke hervor. Man bemerkt sie vielleicht im Vorbeigehen, fotografiert sie, vergisst sie. Morgen  sind sie nicht mehr da. In dem Land, in dem ich lebe, dauert es ein wenig länger, bis die Müllabfuhr sie beseitigt.

IMG_9340     IMG_9337a

Das freut mich fast. Denn so kann ich hoffen, dass auch mein Abbild im Spiegel noch ein wenig bleiben darf.

IMG_9341

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kunst, Leben, Natur, Umwelt, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu ein zerbrochener Spiegel

  1. Liebe Gerds,
    das sind auf jefen Fall sehr schöne Fotos. Toll! Hoffen wir trotzdem, dass das eine oder andere indem Land, in dem Du lebst, irgendwann mal besser läuft. Ich drücke da nach wie vor dem jungen Wahlsieger die Daumen.
    Liebe Grüße
    Kai

    Gefällt 1 Person

  2. mmandarin schreibt:

    wunderbar eingefangen, hätte man es herstellen wollen, wäre es vermutlich niemals so schön geworden. Einfach wunderbar.
    Marie

    Gefällt mir

  3. gkazakou schreibt:

    danke, Marie! Die arrangierten Objekte, die ja meist von ihrem Fundort entfernt an Kunstorten aufgestellt werden, sind stärker vom Denken und Wollen des Künstlers geprägt – das ist schwieriger als das Fotografieren von Zufallsfunden und geht so manches mal schief.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s