Wie schön sich Bild an Bildchen reiht … (Am Rhein entlang)

Trakls Gedicht „Verklärter Herbst“ begleitet mich, als ich, immer dem Lauf des Rheins folgend, mit dem Zug von Düsseldorf nach Frankfurt fahre, mit der Zeile: „Wie schön sich Bild an Bildchen reiht….“. 1913, 26jährig, schreibt Georg Trakl das Gedicht. Ein Jahr später ist er tot (Grodek*).

Gewaltig endet so das Jahr
Mit goldnem Wein und Frucht der Gärten.
Rund schweigen Wälder wunderbar
Und sind des Einsamen Gefährten.

Da sagt der Landmann: Es ist gut.
Ihr Abendglocken lang und leise
Gebt noch zum Ende frohen Mut.
Ein Vogelzug grüßt auf der Reise.

Es ist der Liebe milde Zeit.
Im Kahn den blauen Fluß hinunter
Wie schön sich Bild an Bildchen reiht –
Das geht in Ruh und Schweigen unter.

Wie schön sich Bild an Bildchen reiht… Kein Vogelzug freilich. Und nicht Herbst, sondern Hochsommer – jedenfalls der Jahreszeit nach. Ich klebe mit der Nase am Zugfenster. Vater Rhein! Nichts soll mir entgehen. Linkerhand der Fluss, Niedrigwasser,  ab und an die Andeutung einer Stromschnelle, dann und wann ein Lastkahn, breite Sandbänke, Vögel versammeln sich drauf, die Wälder auf den jenseitigen Hügeln wirken leicht verdorrt. Kirchen gleiten ins Blickfeld, Burgen, Siedlungen, Fabriken, ein Atomkraftwerk. Sagt ein Landmann: Es ist gut? Abendglocken tönen herüber. Über allem scheint mir eine tiefe Müdigkeit zu liegen. Schwer zu sagen, ob es meine Müdigkeit ist oder die des Landes, das ich nach so vielen Jahren wiedersehe.

Reisen. Eigenes Erinnern schiebt sich unter die Eindrücke der Gegenwart und färbt sie ein. Bilder des Heute und Jetzt schieben sich über liebliche früherer Jahrhunderte. Natur und menschlicher Eingriff, Geschichte und Gegenwart sind einen Moment lang im  Gleichgewicht. Die Seele wird ruhig im Anblick der Bilder, die aus dem Repertoire der Romantiker zu stammen scheinen.

Diese Landschaften sind nur mehr Kulissen für Dramen, die längst zu Ende gespielt wurden, sagt der Kopf. Doch was tut’s? Tief im Innern lösen sie Echos aus, die zu vibrieren beginnen und zu tönen.

Das Echo tönt, und ich lausche und höre:

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
Dass ich so traurig bin;
Ein Märchen aus alten Zeiten
Das kommt mir nicht aus dem Sinn….

                                                                                         (Heinrich Heine, Loreley, 1824)

 

———————————————

  • In und um Grodek fanden zu Beginn des Ersten Weltkriegs einige schreckliche Schlachten statt. Die kaiserliche österreich-ungarische Armee rang mit der zaristischen russischen Armee um Galizien, Hauptstadt Lemberg, heute das west-ukrainische Lwiw. Trakl schrieb dort das unsterbliche Gedicht Grodek. Er selbst starb, unfähig, das Grauen zu ertragen, an einer Überdosis Kokain.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Architektur, Dichtung, Fotografie, Geschichte, Kunst, Leben, Natur, Psyche, Reisen abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Wie schön sich Bild an Bildchen reiht … (Am Rhein entlang)

  1. Stefan Kraus schreibt:

    Wie viele Künstler schrieben jung in früheren Zeiten Bedeutendes… Es scheint, als bedürfte es in heutigen Zeiten uns etwas Älteren, daran zu erinnern, was bald auf ewig verloren …

    Im Verstehen: Wunderbar geschrieben.

    Gefällt 2 Personen

  2. Meine frühere Heimat- die Burgen, die Weinberge, Vater Rhein…Stätten meiner Jugend…in Bildern, die Schwingungen verursachen…

    Gefällt 2 Personen

  3. Myriade schreibt:

    Eine Deutschlandreise zeigt neue Gerda – Facetten.

    Gefällt 1 Person

  4. Gisela Benseler schreibt:

    Wunderbar, aber zugleich melanholisch… , eine dichterische, einfühlsame Sprache!

    Gefällt 1 Person

  5. Christiane schreibt:

    Ach, das Mittelrheintal, ja, lange ist es her, dass ich dort war, und noch länger, dass ich am Rheinufer gesessen habe. Hatte der Rhein genug Wasser, hast du viele Schiffe gesehen?
    Morgenkaffeegrüße ☁️🌳☕🍪🌼👍

    Gefällt 2 Personen

  6. finbarsgift schreibt:

    Sehr schöne verbale Zugfahrt, liebe Gerda, wundervoller Text mit feinen Gedichten und schönen Bildchen an Bildchen gereiht *lächel*
    Hab einen schönen Tag!
    LG vom Lu

    Gefällt 2 Personen

  7. Nun bin ich mit Dir im Zug gereist, liebe Gerda. Eine Fahrt, die Dich in die Erinnerungen trieb. So ganz lassen sie uns ja nicht los..
    Tracl, wundervolle Worte, aber viel zu früh sein Tod. Das Grauen zu ertragen und nichts dagegen tun zu können muß entsetzlich für ihn gewesen sein.
    Ich hoffe, es war eine gute und richtige Entscheidung, nach Deutschland zu reisen und noch viel besser, so denke ich, ist es nun doch wieder dort zu sein, wo Du Dich wirklich zuhause fühlst!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..