Anatomie einer Zeichnung

In dieser einfachen Zeichnung möchte ich drei Elemente isolieren, um sie näher zu betrachten. Ich nehme die Zeichnung, digitalisiere und „seziere“ sie.

1) Da ist zum einen die Linie (vergleichbar dem Knochenbau samt Sehnen, Muskeln und Nervensträngen). Dem Verstand reicht die beschreibende Linie, den Rest ergänzt der Betrachter leicht aus seiner Erfahrungswelt. Mehr als die Linie braucht es nicht, damit  man „erkennen kann“, worum es sich handelt, im vorliegenden Fall: Vase, Früchte, ein Tisch, eine Unterlage, ein Regal….

2) Im Original gibt es darüber hinaus ein paar halbwegs „ausgefüllte“ Flächen.  Diese „Ausfüllungen“ (quasi das Fleisch der Zeichnung) sind, wenn man sie isoliert betrachtet, recht sinnloses Gekritzel. Freilich kann man, wenn man will, auch mit ihnen eine Bedeutung verbinden, zB „Spuren im Schnee“ oder „Schattenspiele unter der Wäscheleine“ oder „verkleckertes Tischtuch“.  Offenbar sind die „Ausfüllungen“ so unbestimmt, dass etliche Assoziationen mit realen Erfahrungen möglich sind. Sprechen die beschreibenden Linien den Verstand an, so sprechen diese „Ausfüllungen“ die Fantasie bzw das Unterbewusste an – ganz ähnlich dem Rohrschachtest.

3) Als drittes Element wirkt die Farbe (vergleichbar dem Blut und den Säften).  Farbe spricht das an, was man gemeinhin die Empfindung nennt: Goldgelb hat eine irgendwie fröhliche, positive Schwingung, nicht wahr? Nicht für dich? Dann liegt es an der Unvollkommenheit der Abbildung. Denn wenn du die Augen schließt und dich der Vorstellung einer goldenen Schwingung hingibst, wirst du sicher nichts Unangenehmes empfinden, sondern Heilung und Glück.

1+2+3) Ich habe nun die drei isolierten Elemente – beschreibende Linie, flächige Ausfüllung und Farbe – digital übereinandergelegt und wieder zusammengefügt.

Und nochmal die ganze Reihe im Überblick: Original – beschreibende Linie – Ausfüllung von Flächen – Farbe – Addition.

Obgleich am Ende dieselben Elemente in derselben Kombination wie im Original vorhanden sind, ist das Leben gewichen. Das jedenfalls ist mein Empfinden. Ob ich es rüberbringen konnte, obgleich ja hier auch das Original nur als digitale Abbildung anzusehen ist?

Original

 

Was ich zeigen wollte:

Zerstückelst du, was sich lebend entwickelt, hast du nur totes Zeug in der Hand. Das gilt für eine einfache Handzeichnung. Wieviel mehr gilt es für Lebenszusammenhänge und lebende Organismen!

….Und keine Zeit und keine Macht zerstückelt
Geprägte Form, die lebend sich entwickelt.

(J.W.Goethe: Urworte – orphisch)

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Leben, Meine Kunst, Methode, Natur, Philosophie, Technik, Zeichnung, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Anatomie einer Zeichnung

  1. Myriade schreibt:

    Das ist interessant. Mein Problem dabei ist, dass ich mit den abgebildeten Dingen nicht viel anfangen kann. Obst, Tische….

    Gefällt 1 Person

  2. Alexander Carmele schreibt:

    Du berührst eines der komplexesten Phänomene des Denkens und Fühlens überhaupt – die Abstraktion, das Analysieren, die darauffolgende unzureichende Synthese, das Verstehen und Übergehen, Hinwegsehen … in einer sich langsam beginnenden Form des Denkens werden Begriffe im Sinne des Begriffenen erfundenen, angeschmiegt und weiterentwickelt, statt starr über das Vorhandene gestülpt zu werden. Mich hat diese Untersuchung sehr an Wassily Kandinsky: „Punkt und Linie zu Fläche“ erinnert, obzwar mit ganz anderen Konklusionen! Fröhliche Grüße!

    Gefällt 3 Personen

  3. Gisela Benseler schreibt:

    Ja, Goethe hat recht!

    Gefällt 1 Person

  4. Lyrix schreibt:

    Hast Du gut gezeigt und erklärt, vielen Dank. Der Unterschied zwischen dem analogen Original und dem wieder zusammengesetzten digitalen Bild ist sicher größer und besser zu erkennen.
    Liebe Grüße, Lyrix 😃

    Gefällt 1 Person

  5. Der Alte wusste schon, was wesentlich ist und konnte es auch noch schön ausdrücken.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.