Landschaft (tägliches Zeichnen)

Heute wanderte ich auf die andere Seite unserer „Hausschlucht“, denn dort gibt es eine reizende Ecke mit allerlei Bäumen, vergeichbar dem Paradies.  Das Gatter zum Paradies brauchte ich nicht heimlich zu öffnen, es empfing mich mit offenen Armen. Der Pfad war von hohem gelbem Klee bewachsen, der war feucht vom nächtlichen Tau und durchweichte meine alten Turnschuhe, aber das schreckte mich nicht. Eine Wolke von Orangenblütenduft empfing mich, Blüten, Knospen und Früchte prangten an den beiden alten Orangenbäumen und dem Mandarinenbäumchen, ein paar Bienen delektierten sich an den Blüten, ein Vogel zwitscherte aufgeregte Warnung. Vorbei gings an dem Zitronen- und dem doppelstämmigen Feigenbaum. Sollte ich den Pfad in die Talsohle nehmen, oder doch lieber auf die nächsthöhere Terrasse steigen, wo die Sonne den Boden wärmte? Ich entschied mich für den Sonnenplatz, fand sogar einen Felsbrocken, um mich zu setzen. Durch die Bäume hindurch sah ich ein Eckchen blaues Meer. Am Hang gegenüber ragten hohe Zypressen, ihre Wurzeln verschwanden im Dunkel der Schlucht, ihre Wipfel berührten den blauen Himmel.  Ich zückte meinen Reporterblock und skizzierte die beiden Motive. Fotogafieren konnte ich sie nicht, der Akku des Telefons war leer.

Zwei Olivenbäume rahmen den Blick, der bis hinunter zu einem kleinen blauen Dreieck führt: dm Meer.

Himmel, Meer, ferne Küste eingefärbt

 

Vier Variationen von impessionistisch-verspielt bis hin zur nächtlichen Arabeske (anklicken = größer sehen)

Zypressen ragen vor der steilen terrassierten Wand auf der gegenüberliegenden Seite der Schlucht empor.

Auch hierzu zwei Variationen. Die Farben erhielt ich durch Verstärkung der Restfarben, die beim Fotografieren entstehen:

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter elektronische Spielereien, Kunst, Leben, Meine Kunst, Natur, Zeichnung, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Landschaft (tägliches Zeichnen)

  1. Gisela Benseler schreibt:

    Welch eine bildhafte Sprache, dazu die Zeichnungen!

    Gefällt mir

  2. Katrin - musikhai schreibt:

    Du bist wirklich talentiert!

    Gefällt 1 Person

  3. Verwandlerin schreibt:

    Ich genieße als stille Teilhaberin deine Kunst.

    Gefällt 1 Person

  4. W U N D E R V O L L
    liebe Gerda

    Ich rieche sogar den Duft der Orangenblüten und sehe Dich vor mir, wie Du dann da sitzt, mit dem Skizzenblock auf Deinen Knien, und die übrige Welt um Dich herum total vergißt –
    für ein stilles Weilchen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..