Graue See (Gemälde, Foto)

Der WP-Algorismus hat mich zu einem Eintrag aus dem Jahr 2015 zurückgeschickt. https://gerdakazakou.com/2015/10/24/am-grauen-meer/  Und wieder einmal stelle ich fest, dass dieser Algorismus mich ebenso gut kennt wie ich mich selbst. Wenn ich dieser Tage das graue Meer und die grauen Berge lobe, dann eben deshalb, weil ich in Deutschlands Norden aufgewachsen bin. Und dessen Farben sind eben mein biografischer Bezugspunkt, von dem aus ich alles andere beurteile. Daran ändert auch ein Leben im Süden nichts.

„Am grauen Meer“, Pigmente und Kleister auf Leinwand, 2008.

Ein helles Grau ist übrigens für Klee das Zentrum des Farbkreises. Alle Farben sind darin enthalten. Andere versuchten die Farbskala aus Weiß oder aus Schwarz abzuleiten, aber für mich ist das Grau am überzeugendsten.

Das Mittelmeer wirkt nie so grau wie die Ostsee an verhangenen Tagen. Immer ist da dieser Glanz und ein türkisfarbenes Leuchten in der sich brechenden Welle.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Kunst, Leben, Malerei, Meine Kunst, Natur, Psyche, Vom Meere abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Graue See (Gemälde, Foto)

  1. Gisela Benseler schreibt:

    Der Silberglanz auf den Wellen ist doch das Allerschönste.

    Gefällt 1 Person

  2. Chrinolo schreibt:

    Dein Gemälde von 2008 gefällt mir sehr gut, liebe Gerda. Und ja, die graue See im Norden und das Meer im Süden sind zwei Welten, von denen jede ihre Reize hat. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende 🙂

    Gefällt 3 Personen

  3. TeggyTiggs schreibt:

    …interessant, dass Du Deine Farben auf Deine Ursprünge beziehst, den Norden Deutschlands, mir sagte vor langer Zeit eine Französin, dass meine Farben nicht deutsch sind, sondern südlich…und sie hatte Recht…

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Danke, Teggytiggs! Mir sagt man oft nach, ich sei „überhaupt nicht deutsch“ – und meint es als Kompliment. Ich selbst fühle die Verbindung zum Raum und zu den Menschen und Farben meiner Kindheit sehr stark – im Negativen und im Positiven. Nichts regt mich so auf, und nichts regt mich so an wie das, was mich erinnert an das Gebiet, das mich prägte.

      Gefällt 2 Personen

      • TeggyTiggs schreibt:

        …bei mir verhält es sich ähnlich, und doch ganz anders…alles was kulturell mit Zigeunern zu tun hat, zieht mich magisch an…also keine örtliche Anziehung, sondern eine, die sich auf diese ganze Kultur bezieht…

        Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Meine Beziehung zur Zigeunern ist ein eigenes Kapitel. Menschen aus diesem Kulturkreis sind von sehr früh bis heute für mich wichtig gewesen, allerdings waren und sind es Menschen, die selbst in ihrer eigenen Kultur randständig wurden bzw nicht mehr dazu gehören.

      Gefällt mir

  4. Johanna schreibt:

    Oh ja, die Form und Farbe der Heimatscholle hält uns mit magnetischem Zauber.

    Gefällt 1 Person

  5. Dieses Werk ist so ausdrucksstark Gerda! Ich liebe Grautöne, weil sie Bildern unglaublich viel Tiefe geben können! Dramatik und Hoffnung liegen direkt beieinander! Auch Dein Werk hier symbolisiert dies für mich!

    Gefällt 1 Person

  6. christahartwig schreibt:

    Da hast Du wenigsten einen realen Grund für Dein Eingenordet-Sein. Woher bei mir dieses Heimweh kommt, nach „grauer Stadt am grauen Meer“, nach Weihnachten auf der Hallig, nach Schimmelreiter und Nis Randers … Keine Ahnung. Das können doch nicht nur die Lesebuchgeschichten der Grundschule und die auswendig gelernten Gedichte bewirkt haben.

    Gefällt 1 Person

  7. Ule Rolff schreibt:

    Schöne graue Bilder, Gerda. Zum Schwelgen schön, das glänzende Foto wie das trübe Gemälde. Die graue Ostsee muss genau so sein, die Nordsee, die wilde Schaumschlägerin, wäre noch einmal etwas ganz Anderes. Auch grau. Aber mit mehr Klabautermann-Grusel im Winter.

    Gefällt 1 Person

  8. Ulli schreibt:

    Ich habe Grau erst sehr spät schätzen gelernt. Es lässt Farben noch einmal anders leuchten als schwarz oder weiß.
    Schön, deine grauen Bilder!

    Gefällt 1 Person

  9. Das mit dem Grau gilt für die Nordsee gleichermaßen. Dort bin ich aufgewachsen und nehme das Meer anders wahr als im Süden, egal ob Atlantik oder Mittelmeer.

    Gefällt mir

  10. Es ist ein wirklich grandioses Bild, liebe Gerda!
    Klee hatte mit Sicherheit recht. Ich kann es nachempfinden, wenn ich genau hinsehe.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.