eine ziemlich kata-strophische abc-etüde: „Schnee von Morgen“.

Wenn es  „Schnee von gestern“ gibt – warum nicht auch „Schnee von morgen“? So dachte ich und reimte mir eine etüde zusammen. Danke, Christiane, dass du uns wieder eingeladen hast, danke für deine Wörter und für deine Illustration.

 

Schnee von morgen

Das Kläuschen nögelt, bittet, greint
und hätt am liebsten laut geweint
doch er, als Bub, muss sichs verkneifen
sonst wird der Vater ihn ankeifen.
„Wann fahrn wir nun in Skiurlaub?“

Doch der Herr Vater stellt sich taub.

Schnee und Eis die sind ihm schnurz
„Frag die Mama“, knurrt er kurz
Und hämmert weiter in die Tasten
Denn der Artikel übers Fasten
Den er, obgleich selbst recht beleibt,
fürs Kirner Frauenblättle schreibt
muss fertig werden heut Nacht
und jetzt ist es schon halbe acht.

„Mama, ich hab mich so gefreut!“

Die Mama hat bereits bereut
Dass sie dem Karl zu Weihnachten
Ein teures Skierpaar vermachten
Denn seitdem gibt der Karl kein Ruh,
Und ihr Gemahl sagt: „Sorg mal du“.
Sie hat das internet durchsucht
Doch war schon alles ausgebucht
Was ihr gefiel, auch wars zu teuer
Denn mit dem Geld da haperts heuer.

„Mein Karlchen, hör, im nächsten Jahr
Da wird der Schnee ganz wunderbar.
In diesem Jahr ist er recht mickrig
Und guter Schnee, der ist doch wichtig!
Ich weiß es sicher, denn der Herr
Vom Wetterdienst, der ist doch wer!
Der weiß Bescheid, er kennt Frau Holle,
du weißt doch diese Dicke Olle
die droben in den Wolken wohnt
allwo auch unser Herrgott thront,
die lässt es schnein, grad wie er’s kommandiert.
Den hat noch niemand angeschmiert.

Und nun sei lieb und mach nicht son Gesicht
Es macht mich traurig. Helfen tut’s doch nicht.“

Ski-Resort mit dürftiger Schneedecke (Ölkreiden, Klebeband auf Papier, digital bearbeitet)

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter abc etüden, Allgemein, Ökonomie, Collage, Erziehung, Leben, Märchen, Meine Kunst, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu eine ziemlich kata-strophische abc-etüde: „Schnee von Morgen“.

  1. kopfundgestalt schreibt:

    Joa, helfe tuats net, doas is gewiss.
    Schöne reimerei, gerda 😀

    Gefällt 2 Personen

  2. Ulli schreibt:

    Och, und immer trifft es das Kläuschen … fein gereimt, liebe Gerda, und ja, wie oft haben die Kinder das Nachsehen und werden mit halbgaren Versprechungen getröstet.
    Dein Bild erinnert mich eher an ein Schneechaos oder an eine Lawine, aber vielleicht wolltest du ja an das Chaos in den Skiorten erinnern, so mit Aprésski und so’n Gedöns?!
    Herzlichst, Ulli

    Gefällt 3 Personen

  3. violaetcetera schreibt:

    Ich hoffe, es wird später noch etwas mit dem Winterurlaub, für Kinder kann so etwas hart sein. Aber die Eltern scheinen ja auch ihre Probleme zu haben, so ist es zumindest keine Bösartigkeit.

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Tja, Frust ist eingeplant, wenn man dem Sohn Skier kauft, aber nicht das Geld für einen gescheiten Skiurlaub hat. Da muss man dann eben mit tröstenden Zukunftsvisionen winken und zu Märchen seine Zuflucht nehmen. Nein, bösartig sind diese Eltern sicher nicht.

      Gefällt 2 Personen

  4. Werner Kastens schreibt:

    Was lernt uns das, liebe Gerda? Der Schnee von morgen ist so genau so wenig wert wie der Schnee von gestern. Alles nur Gestöber. Eine echte Kata-strophe!

    Gefällt 2 Personen

  5. Christiane schreibt:

    Und im nächsten Winter wird der Junge wieder dastehen und „Du hast es aber versprochen!“ sagen. Und wer weiß, was dann gerade ist.
    Gute Frage: Soll man sich um die Wahrheit herummogeln oder zugeben, dass es gerade finanziell nicht geht? Und was sagt das über die Familie und ihren Status aus?
    Ich mag dein Bild dazu, auch wenn ich keine Gebäude und Pisten erkannt hätte.
    Schön, dass du auch dieses Jahr wieder mit (den großartigen Kata-Strophen) dabei bist!
    Liebe Grüße
    Christiane 😁🐱☕🍪👍

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Danke, Christiane. Ich freu mich, dass du der Etde was abgewinnen konntest. Ich hab mich gestern sehr beeilt, den Anschluss nicht zu verpassen, denn ich mag diese Zusammenarbeit der etüden sehr. Für ein wirklich passendes Billd reichte es dann nicht mehr, und so entschloss ich mich, ein schon vorhandenes zu überarbeiten, wobei ich an die Diskussion dachte, die in den Kommentaren zur Fragwürdigkeit des Wintersports geführt wurde.

      Ich hatte dazu auch einiges recherchiert, aber als es dann ans Schreiben ging, kam etwas ganz anderes dabei heraus: eine kleinbürgerliche Familie in der Konsumfalle: die Eltern schenken dem Kind zwar die teuren Ski, aber die Folgehandlungen können sie sich dann nicht mehr leisten, und so kommt nix als Frust dabei heraus. Die Erklärungen und Versprechungen der Mutter unterstreichen die Bodenlosigkeit dieser Situation: vom Herrn vom Wetterdienst (Wissenschaft) über Frau Holle (Märchen) bis zum Herrgott (Kirche) wird jeder Mythos bedient, um die Hoffnungen des Kindes aufrechtzuerhalten. Inkonsequenz kennzeichnet auch den Vater: er schreibt, selbst recht wohlbeleibt, über Diäten für Frauen, um damit etwas Geld zu verdienen. Zugleich kehrt er verbal den „harten Mann“ heraus, wenn der Sohn weint.

      Bis zum nächsten Mal, dann hoffentlich nicht auf den letzten Drücker.

      Gefällt 1 Person

      • Christiane schreibt:

        Liebe Gerda, danke für die ausführliche Antwort. Meine Geschichte dazu: Als Kind wollte ich reiten lernen. Es wäre sogar in der Nähe möglich gewesen, aber meine Eltern lehnten es ab – die Kosten für den Reitunterricht wären wohl nicht das Problem gewesen, die dort vertretene „Gesellschaft“ mit ihren (finanziellen) Ansprüchen schon. Das wurde mir auch so erklärt. Ich begehrte selbstverständlich dagegen auf, fügte mich dann aber. Heute verstehe ich meine Eltern besser, aber immer noch frage ich mich gelegentlich, was passiert wäre, wenn ich den offenen Aufstand wenigstens geprobt hätte, was ich aus Loyalität(?) meinen Eltern gegenüber nicht tat.
        Ich fand die Reaktion der Eltern in deiner Geschichte sehr typisch.
        Du bist übrigens überhaupt nicht spät, wir haben noch eine Woche mit diesen Wörtern. 👍👍👍

        Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      O, noch eine Woche? Na, dann fällt mir vielleicht ja noch etwas ein,vielleicht auch ein Bild. Deine Erinnerung finde ich sehr interessant und wichtig in diesem Zusammenhang. Es ist schwer abzuwägen, wie das Reit-Erlebnis mit allem drum und dran auf dich gewirkt hätte: bestärkend oder einschüchternd. Deine Eltern haben ihrerseits abwägen müssen und sind zu dem Schluss gekommen, dass es besser ist, dir eine frustrierende Sozial-Erfahrung zu ersparen.
      Mir fällt in dem Zusammenhang eine ehemalige befreundete Kollegin ein: sie war sehr begabt und wurde aufgrund des Lehrerurteils ins Gymnasium geschickt, wo sie aber todunglücklich war. denn ihre Eltern waren einfache Leute, ihr Vater Steiger im Kohlebergbau. Und ihre Freundinnen stammten alle aus diesem Milieu. Also stufte man sie ihrem Wunsch gemäß zurück zur Volksschule, die sie beendete. Danach machte sie den Mittelschulabschluss. Dann machte sie das Abitur in einer Abendschule nach. Erst verunglückte ihr Vater tödlich, später wurde ihre Mutter vor der Haustür von einem Auto überfahren, sie wurde Vollwaise – ich erinnere mich nicht, in welcher Lebensphase das genau geschah. Sie studierte, promovierte, wurde Professorin. Ihr Weg, der so schwierig begonnen hatte, endete dort, wo er von Anfang an hinzielte.
      Hast du später die Kreise aufgesucht, die deine Eltern dir damals verwehrten?

      Liken

  6. wechselweib schreibt:

    😂

    Gefällt 1 Person

  7. kowkla123 schreibt:

    Bilder, Texte, einfach super, liebe Gerda, erhole dich, entspanne dich, lass es dir gut gehen, Klaus

    Gefällt 1 Person

  8. chris schreibt:

    Im Allgäu lagen vor einem Jahr vier Meter Schnee.
    Heuer ist alles grün – dafür liegen in Tirol Massen
    von Schnee (zuviel) – extreme Lawinengefahr !
    Die Natur lässt sich eben nicht steuern… 😉
    ( das wussten schon unsere Vorfahren )

    Gefällt 1 Person

  9. felsenquell schreibt:

    Wieder ´ne köstliche Reimerei!

    Gefällt 1 Person

  10. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Der arme kleine Kerl. Da bekommt er die heißersehnten Skier endlich zum Weihnachtsfest, doch wo soll er denn damit üben? Jetzt liegen oder stehen sie nutzlos herum und die Mama vertröstet nur aufs nächste Jahr und bis dahin ist es doch noch soooooooo lange hin…

    Dein eindrucksvolles Gemälde zeigt vermutlich den Skizirkus und das Chaos auf den Pisten, liebe Gerda, aber ich muß nochmal nachlesen, ich glaube, Du hast weiter oben schon erklärt, was es darstellt.

    Gefällt 1 Person

  11. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 04.05.20 | Wortspende von OnlyBatsCanHang | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.