abc-etüde: Kata-Strophen zu einem Schwanen-Roman

Noch ein Etüdchen zu Alices Wörtern fiel mir ein. Es ist harmlos für alle außer eventuell für diejenigen, die grad an einem Roman sitzen und nicht wissen, wie sie das Ding abschließen sollen. Ich weiß, wie sich das anfühlt, aus eigener bitterer Erfahrung. Also Achtung, liebe RomanschreiberInnen!

Das Leben ist ein Roman und der Roman ein Leben

Es war einmal ein alter Roman,

sehr dick, der handelte vom Schwan

und  fürchtete keine tragische Wende

doch was er fürchtete, war das Ende.

 

„Wenn die Autorin nicht weiter weiß

so sprach er, weil sie leergeschrieben,

dann wisch ich ab ihr ihren Schweiß

und raune ihr von frischen Trieben,

die Lust verheißen oder tiefen Schmerz,

von  Mordlust triefen oder auch von Lieben,

und was noch sonst umtreibt das Menschenherz.

 

Ich rate ihr:  Sei du nur recht variabel

Und knausre nie mit neuen Wortgebilden

Sprich jede Sprache, die erklang in Babel

und auch seither in allen Weltgefilden.

 

Wenn du das mir zum späten Ruhme tust,

dann will ich gerne deine Hand dir fassen

und sie dir führn auch wenn du ruhst.

Wenn nicht, so bist du heute noch entlassen.“

 

Da rief sie : „Weh, ach weh, ich will nicht ruhn,

Ich will dir gern zu Diensten sein,

Ich will mein Bestes für dich tun,

Nur lass mich die Autorin sein!

 

Lass sie mich sein, bis einst wir beiden

Von Alter müd und lebenssatt

Gemeinsam friedlich dann verscheiden

Und seis auch ohne Abschlussblatt.“

 

So ist  es dann wohl auch geschehen

Denn der Roman blieb unvollendet

Ein Ende würdet ihr nicht sehen

Wenn ihr ihn irgendwann mal fändet.

 

Das Leben schreibt sich fort und fort

Ob nun in Wahrheit oder in Romanen

Stets tut sich was in Süd und Nord

ein Ende ist nur zu erahnen.

Protagonisten eines unvollendeten Romans. Foto-Collage aus Gemälden der 90er Jahre.

(zum Vergößern bitte anklicken)

 

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter abc etüden, Allgemein, Dichtung, Fotocollage, Leben, Malerei, Meine Kunst abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu abc-etüde: Kata-Strophen zu einem Schwanen-Roman

  1. Hedwig Mundorf schreibt:

    Sehr schön in Wort und Bild

    Gefällt 1 Person

  2. Da Sterben sie vor sich hin, meine 182 Normseiten 😢

    Gefällt 1 Person

  3. Anonymous schreibt:

    Auf jeden Fall bist Du eine große Künstlerin geworden, das,ist nicht zu leugnen😊

    Gefällt 1 Person

  4. wechselweib schreibt:

    Oh ja, ich fürchte, da werden wohl bei einigen Lesern traumatische Erinnerungen wach … Aber der Gerda-Humor mildert das Ganze. 😉

    Gefällt 1 Person

  5. Christiane schreibt:

    Der Gedanke, dass du deine „Schwanenwege“-Protagonisten gezeichnet hast, elektrisiert mich gerade, liebe Gerda. Okay, was kann/soll man von einer Malerin auch sonst erwarten? Aber dennoch: Hut ab, wie großartig, auch die Idee!
    (Wobei, wenn ich es überlege: Natürlich weiß auch ich mehr oder weniger, wie meine Protagonisten aussehen, vor allem, wenn ich sie länger begleite … dennoch.)
    Liebe Grüße, vielen Dank
    Christiane 😀

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Danke,Christiane, aber du kannst deinen Hut wieder aufsetzen. 🙂 Es ist eine nachträgliche Zuordnung. die Bilder sind älter als der Roman. Erst heute kam mir die Idee, als ich nach einer passenden Illustration suchte.

      Gefällt 2 Personen

  6. alicemakeachoice schreibt:

    Oh, das passt, auch wenn es sich nicht um einen Roman, sondern nur eine fette Kurzgeschichte handelt.
    Eine wunderbare Etüde
    Liebe Grüße
    Alice

    Gefällt 1 Person

  7. Pingback: Schreibeinladung für die Textwoche 40.19 | Extraetüden | Irgendwas ist immer

  8. mmandarin schreibt:

    Willkommen im Club der Verfasser/innen unvollendeter, bzw. ungedruckter Romane, ich reihe mich ein. Heute habe ich mich auf das „Zerschneiden von Papier“ verlegt und bin glücklich damit.
    Manchmal sucht sich die Kunst selber einen Weg.
    Liebe Grüße, Marie

    Gefällt 2 Personen

  9. Ule Rolff schreibt:

    Schöne Collage, ich fand es vergnüglich, die Bereiche zu vergrößern und einzeln zu betrachten.
    Für einen Roman ziemlich viele Protagonisten (Vorbild Tolstoi?), da ist es auch schwierig, alle Fäden zu Ende zu führen und einen befriedigenden Schluss zu finden.

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      also: Die Hauptprotagonisten sind 5 erwachsene Geschwister und deren alte Mutter, ferner die geschiedene Frau und ein (diesem unbekannter) 12 jähriger Sohn des ältesten Bruders, der rätselhafte Freund des zweiten Bruders, der Gott Merkurius, der Musiker und Pythagoreer Epaphos (Sohn der Io) und noch eine Menge anderer, die mehr oder minder wichtige Rollen spielen. Die Geschichte entwickelt sich über 5 Tage und zwei Randtageszeiten und umfasst einen Zeitraum von der fernen Vorzeit bis zur Zukunft. Reicht das? 🙂

      Gefällt 2 Personen

      • Ule Rolff schreibt:

        Nein, das reicht natürlich nicht!😊 Klingt nach 1200 Seiten prall gefüllt mit Verwicklungen.
        Kannst du das nicht als Fortsetzungsroman posten? Und am Schluss überlegen all deine Blog-Gäste gemeinsam einen Schluss!
        Entschuldige bitte, ich bin heute ein bisschen übermütig …

        Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Wenn ich ehrlich bin, Ule, habe ich sogar einen Schluss geschrieben, sozusagen vorgreifend. Aber zwischen dem Ende und dem fünften Tag klaffen Löcher. Sind 700 Seiten bisher. 1200 würden wahrscheinlich reichen. 🙂 Bleib übermütig!

      Gefällt 1 Person

      • Ule Rolff schreibt:

        Mach ich 😀!
        Solche Löcher sind doch normal. Meine Romane bestehen alle aus den ersten etwa 30 Seiten und dem Schluss …
        Ich glaube, John Irving hat mal gesagt, er könne keinen Roman schreiben, wenn er den Schluss nicht fertig habe; den Anfang hingegen schreibe er zuletzt.

        Gefällt 2 Personen

      • www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

        Kann es sein, daß Du Dir hier etwas in gewohnt launiger Schreibweise von der Seele geschrieben hast, liebe Gerda?

        Liken

    • gkazakou schreibt:

      den Anfang zuletzt —- stimmt auch bei mir, denn den ahbe ich schon zig mal überarbeitet und er gefällt mir immer noch nicht. Aber da geht es doch mehr um Stiistisches, während es beim Ende um Schlüssigkeit des Plots geht.
      30 Seiten und Schluss ist kein Roman sondern eine Erzählung, my dear 🙂

      Gefällt 2 Personen

      • Ule Rolff schreibt:

        Neenee … dazwischen fehlen noch 250 Seiten oder so, und auch weitere formale Eigenschaften passen eher nicht zu einer Erzählung. Die werden aber auch bis ans Ende meines Lebens fehlen, fürchte ich, obwohl der Plot fertig ist.

        Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      vielleicht nennt man sowas dann richtigerweise Bug-Heck-Bruchstück eines Romans?

      Gefällt 2 Personen

  10. Ulli schreibt:

    Jetzt hatte ich so eine Freude an deinem und Ules Dialog, dass ich meins vergessen habe, macht nix 😏
    Was mir noch an Frage kommt : was macht man mit einer fertigen Novelle, die kein Verlag haben will 🐻

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.