Zeichnen statt Grübeln! Fünf Skizzen mit unterschiedlichen Themenstellungen

Am Nachmittag legte ich mich aufs Sofa, wo sich auch Tito bereits platziert hatte. Ich zeichnete ihn schnell in der sehr verkürzten Perspektive, den Kopf nah bei mir, der übrige Körper zusammengeschrumpft.

Tito perspektivisch verzerrt, 2019-07-12

Viel Zeit zum Zeichnen ließ er mir nicht. Schon bald verzog er sich indigniert unter den Tisch, auf dem sich an- und ungelesene Bücher nebst manchen anderen Dingen stapelten. Den dicken Schmöker habe ich gestern im Papierwarenladen gefunden – eines von zehn deutschsprachigen, ein Mängelexemplar und daher sehr billig. Es ist der dritte Band einer Familiensaga aus Neuseeland, bequem zu lesen (Sarah Lark, Der Ruf des Kiwis). Titos Beine unter dem Tisch bitte beachten!

„überladener Tisch“, 2019-07-12

Bei der dritten Zeichnung wollte ich mich mal wieder auf Umrisslinien beschränken. Man sieht, wenn man will, den Tisch mit dem Buch, dem Handy, der Kaffeetasse, der Fruchtschale mit gefundenen Hölzern, der Kristallvase, dahinter die Lehnen des Schaukelstuhls und den ausgezogenen Arbeitstisch mit Stühlen und noch dies und das.  Mir kam es auf das freie Spiel der Linien an, die das Blatt gliedern, lebendig machen, aber nicht füllen.

Umrisslinienzeichnung mit Eulenbecher und Fruchtschale, 2019-07-12

In farbiger Bearbeitung des Fotos sieht die Zeichnung so aus:

Umrisslinienzeichnung, farbig bearbeitet, 2019-07-12

Eine vierte Skizze machte ich dann noch vom selben Platz auf dem Sofa aus. Sie hat eine ziemlich ausgefallene Komposition mit der hohen Zinnvase im Zentrum, dahinter der durchgeschnittene Schaukelstuhl und die Lampe auf einem Extratischchen. Die Gardinen und der Tischläufer halten die Dinge mit ihren Mustern zusammen.

Komposition mit Zinnvase, Schaukelstuhl und Lampe, 2019-07-12

Beim Hundespaziergang im Syngrou machte ich dann bei einem zerfallenen Haus Halt, um noch einmal bei meinen architektonischen Zeichnungen anzuknüpfen. Hier faszinierten mich besonders die ragenden Balken des Dachstuhls und das fächerartige Auseinanderfallen der Deckenbalken, die scharfe Schatten warfen. An den bröckelnden Pfeiler des Eingangs hat jemand sinnigerweise das Wort „PAST“  gesprayt. Gern hätte ich eine präzisere Zeichnung gemacht, aber ich musste im Stehen skizzieren und die Ameisen wanderten an meinen Beinen hoch.  Da war Eile geboten.

„Past“, Ruine im Stadtwald Syngrou, 20019-07-12

 

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Architektur, Leben, Meine Kunst, Natur, Serie "Mensch und Umwelt", Umwelt, Zeichnung, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Zeichnen statt Grübeln! Fünf Skizzen mit unterschiedlichen Themenstellungen

  1. Katrin - musikhai schreibt:

    Das du trotz der Ameisen noch zeichnen konntest…

    Gefällt 5 Personen

  2. pflanzwas schreibt:

    Im Grunde mag ich beides, auch das reduzierte Linienspiel, aber die anderen Skizzen gefallen mir in diesem Fall noch besser. Vielleicht machen sie auf mich einen „energiegeladeneren“ Eindruck. Sehr schön und interessant, was du in Gegenwart von Ameisen noch zustande bringst 🙂

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      Danke, almuth. das ist eine interessante Wahrnehmung. Tatsächlich scheint mir auch mir, dass in den „energiegeladeneren“ Skizzen mehr von mir drin steckt und zum Ausdruck kommt.. Sie sind mit meiner Energie geladen. 🙂

      Gefällt 2 Personen

      • pflanzwas schreibt:

        Vielleicht auch, weil du in diesem Fall, so meine Vermutung, mehr überlegt hast bei den Linien. Manchmal macht man so was besonders locker aufs Papier, aber das hier wirkt bedachter. Vielleicht auch Einbildung meinerseits..

        Gefällt 1 Person

  3. kopfundgestalt schreibt:

    Past? Past.
    Meine Frau lehnt die Beschäftigung mit der (persönlichen)Vergangenheit ab, ich kann das gutheißen.
    Vieles war “ Mist“, das Leben ist jetzt.

    Gefällt 1 Person

  4. wechselweib schreibt:

    Zeichnen statt Grübeln ist sicher sehr gut!
    Ich mag nach wie vor die Zeichnungen mit den vielen Schraffuren am liebsten, weil sie auf mich am lebendigen wirken.

    Gefällt 2 Personen

  5. mmandarin schreibt:

    Eine gute Alternative zum Grübeln. Die Leerfassungen gefallen mir am Besten. Ich bin ja immer fürs Reduzieren, in nahezu allen Lebensbereichen. Das gelingt aber eben nicht immer. Liebe Grüße. Es regnet, Halleluja

    Gefällt 2 Personen

    • gerda kazakou schreibt:

      Danke, Marie! Ich mag beides, es ist halt sehr verschieden „geladen“, wie Almuth von Pflanzwas anmerkt. Wir hatten, wie du wohl weißt, Unwetter im Norden, was sich bei uns in Südgriechenland als wohltätige Abkühlung bemerkbar machte. Was dem einen sin Ul, is dem andern sin Nachtigall…

      Gefällt 1 Person

  6. mmandarin schreibt:

    Ja, ich habe es mitbekommen und meine Gedanken waren gleich bei einem Freund in Thessaloniki. Ich nehme es zum Anlass, einmal wieder Kontakt zu ihm aufzunehmen. LgMarie

    Gefällt 2 Personen

  7. kowkla123 schreibt:

    beim Zeichnen vergisst man das Grübeln, wünsche schönen Samstag mit vielen schönen Momenten, Klaus

    Gefällt 1 Person

  8. Ulli schreibt:

    Bleibt natürlich die Frage im Raum: wieso grübeln?
    Mir geht es wie Marie, ich mag auch ganz besonders die reduzierte Zeichnung und den „verlassenen Ort“, ja … sehr sinnig hier noch ein „past“ draufzusprühen 🙂
    Habs gut, liebe Gerda,
    Ulli

    Gefällt 2 Personen

  9. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Ja, wieso grübeln, Gerda?
    Tito zu zeichnen muß schwierig sein, vor allem icht auch aus dieser Perspektive. Aber er ist sehr gelungen! Als Tischbein finde ich ihn sehr lustig, aber er sollte den Tisch nicht trsgen wollen *g*, sonst müßt Ihr gleich wieder zum Tierarzt *schmunzel*. Bücherstapel unter dem Tisch? Das hab ich noch nie geschafft und ich vermute, es hätte mir Ärger eingebracht… Aber ich liebe Bücherstapel und verteile sie sehr geschickt *kicher*
    Dein Umrisslinienzeichnung könnte ivch mir in einem Buch zum Ausmalen für Anfänger und ‚Fortgeschrittene gut vorstellen, liebe Gerda. Wundervoll ausgewogen ist gerade diese Zeichnung und ich mag sie sehr mit dem gefüllten Korb im etwas verschobenen Mittelpunkt.
    Mit emsig hochkrabbelnden Ameisen an den Beinen würde ich kein einziges Strichlein hinbekommen *lach*, aber DU schaffst da auch noch ein so interessant vom Verfall bewegtes Bild, daß ich mich mal wieder verehrend verneige.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.