Lokales

Gestern musste ich zur Post – und das heißt: ins Zentrum von Maroussi, einem nördlichen Athener Vorort, an dessen Rand ich wohne. Darf ich ihn euch kurz vorstellen?

Besiedelt und historisch belegt ist der Ort – offiziell Amaroussio, gewöhnlich Maroussi –  bereits seit 3000 v. Chr.. Sein Name ist abgeleitet vom Artemis-Kult, heißt es, aber es ist durchaus möglich, dass die Amazonen, die man auch Amaroussen nannte, die Namensgeberinnen waren. Wie auch immer. Von diesen alten Geschichten dürfte sich im Bewusstsein der modernen Maroussioten kaum etwas erhalten haben.

Amarousse mit Hund – Skulptur auf dem zentralen Platz

Es ist eine geschäftige Stadt von ca 100 000 Einwohnern, eine Mischung aus kleinstädtischer Idylle und dem Flair internationaler Unternehmen, Sitz der Olympischen Sportanlagen (der Maroussiote Spyros Louis, Wasserverkäufer von Beruf, siegte beim  Marathonlauf der ersten Olympiade der Neuzeit 1896 und wurde Nationalheld)  und der Keramikmacher.

1836, als Amarousion durch den neuen griechischen Staat gegründet wurde, hatte es grad mal 320 Einwohner. 1925 wurde es selbständige Stadt mit nun schon ca 3500 Einwohnern, die sich prächtige Häuser in den großen, von den Osmanen zurückgelassenen Gärten bauten. Um 1950 herum hatte sich die Einwohnerzahl gerade mal verdoppelt. Friedlich und verschlafen dümpelte das Städtchen vor sich hin. Doch in den 80er Jahren kam eine Phase relativer Blüte über Griechenland, und wohlhabende Athener  zogen aus der engen, lärmigen Hauptstadt in die Vororte.  Davon profitierte auch Maroussi, der proletarischste der nördlichen Vororte. Er wuchs nun schnell  und zog viele Verwaltungstätigkeiten, Einkaufszentren, aber auch Bildungseinrichtungen (zB die Deutsche Schule) an sich.

In dem Gewimmel der Autos, Menschen und Geschäfte werden die Skulpturen, die an die Lokalgeschichte erinnern sollen,  leicht übersehen.

Charakteristische Bilder lassen sich schwer finden. Die modernen Büro- und Wohnhochhäuser sind prägend, aber dazwischen gibt es einige recht schöne Häuser aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Verkehrsberuhigte Wohnstraßen mit Baumbepflanzung und Vorgärten wechseln mit autobahnähnlichen Schnellstraßen und verstopften engen Gassen ab. Hier ein paar eher willkürliche Bilder von meinem gestrigen Streifzug rund um den Hauptplatz:

 

  • Η έκταση έχει αναπροσαρμοστεί στα σημερινά διοικητικά όρια του Αμαρουσίου.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Fotografie, griechische Helden, Leben, Mythologie, Natur, Skulptur, Tiere abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Lokales

  1. christahartwig schreibt:

    Diese Skulpturen sind jedenfalls sehr ausdrucksvoll, und alles wirkt sehr lebendig. Dass der Amarousse so angefressen aussieht, liegt aber nicht an dem Hunde, der ihn so wunderbar erwartungsvoll anschaut?

    Gefällt 2 Personen

  2. kopfundgestalt schreibt:

    Danke für die Vorstellung von Maroussi.

    Zwei Dinge:
    Ich wollte schon immer mal wieder nach Athen. Meine Frau war sehr begeistert damals, vor etwa 8 Jahren, obwohl unser Hotel nicht günstig lag.

    Zum Marathon: Ich wollte ja einst Marathon laufen, zusammen mit meinem Bruder, der noch mehr Läufer war als ich. Meine Gelenke machten aber nicht mit, der erste der Träume, die ich bitterlich aufgeben musste.
    Mein Vater, der ein begnadeter 1000-Läufer gewesen sein muß (Quali für die Studenten-WM) meinte, ich laufe sehr geschmeidig. Aber ich war um einiges langsamer als mein beinharter Bruder.
    Ich würde gerne wieder laufen, es wäre ein Traum!

    Gefällt 1 Person

  3. kunstschaffende schreibt:

    Als ehemalige Leichtathletin wollte ich immer nach Athen und habe es leider nicht geschafft! Heute mit Rollstuhl und Rollator unterwegs, wäre es schwierig!

    Dein Rundgang war sehr interessant!

    Schöne gute Nacht Grüße Babsi

    Gefällt 1 Person

  4. finbarsgift schreibt:

    Dankeschön für’s Zeigen und Präsentieren deiner Stadt…
    Liebe Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 1 Person

  5. karfunkelfee schreibt:

    Wunderbare Impressionen sind das.

    Gefällt 2 Personen

  6. Nun war ich schon so oft in Athen, doch kaum in den Vororten und in dem von dir hier vorgestellten noch gar nicht. Wirklich ein Versäumnis! Denn nur so bekommt man ja wirklich einen Eindruck von der Stadt. Herzlichen Dank für diesen schönen Artikel, liebe Gerda!

    Gefällt 1 Person

  7. www.wortbehagen.de schreibt:

    Ein schöner Rundgang, liebe Gerda. Die verkehrsberuhigte Straße wirkt sehr idyllisch auf mich und es sieht aus, als könntest Du hier immer mal wieder stille und wirklich schöne Ecken entdecken, auch wenn Du nur zur Post mußt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.