Blick in die Weite von Attika

Immer suche ich auch den Blick in die Weite.

Bei meinem täglichen Hundespaziergang im Stadtwald Syngrou (nahe bei meiner Wohnung in einem nördlichen Athener Vorort) komme ich an eine Stelle, an der ich stehen bleibe. Vor mir dehnt sich Attika bis hinunter zum Meer.

Wenn du den Lichtmast als Ausgangspunkt nimmst, kannst du links vom Mast dicht beieinander zwei Erhebungen erkennen: der höhere Berg ist der Lykabettos, der etwas flachere links davon der Akropolisfelsen. Rechts vom Mast siehst du eine winzige leuchtende Fläche: das ist das Mittelmeer. Hier heißt es Saronischer Golf.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Fotografie, Natur, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Blick in die Weite von Attika

  1. kunstschaffende schreibt:

    Das habe ich sofort gesehen, echt jetzt! Wunderschön diese Perspektive!👏👍👌🙋

    Gefällt 1 Person

  2. Christiane schreibt:

    Bei deinen Bildern ist Fernweh bekommen leicht … 😉

    Gefällt 3 Personen

  3. kopfundgestalt schreibt:

    DAS Mittelmeer…wenn man es weiß 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Ulli schreibt:

    Dein Blick in die Weite ist selbstverständlich ein anderer als meiner, aber auch ich habe einen Mast zur Orientierung – mag ich sehr deine Darstellung und den Blick in die Weite eh, wenn auch geschichtsbeladen…
    herzlichst, Ulli

    Gefällt 1 Person

  5. christahartwig schreibt:

    Mast hin, Mast her,
    man sieht das Meer,
    darüber Wolken wild
    und darin manches Bild.

    Schön, dass Du uns auf Deinen Spaziergang mitgenommen hast.

    Gefällt mir

  6. gkazakou schreibt:

    danke, sehr gern!

    Gefällt mir

  7. www.wortbehagen.de schreibt:

    Mit Hilfe der Vergrößerung konnte ich trotz tief hängender Wolken ganz wundervoll mit Dir in die Weite sehen und tatsächlich, der kleine helle Fleck weitete sich auch und ich konnte bis zum Mittelmeer sehen, liebe Gerda. Über wieviele Kilometer sieht man hier?

    Gefällt 1 Person

  8. gkazakou schreibt:

    Keine Ahnun, Bruni, wie weit das Meer von mir entfernt ist. Vielleicht 30 km? man sieht bei klarer Sicht auch die Inseln und die Küste vom Peloponnes bei Korinth (die siehst du beim Vergrößern auch hier, rechts)

    Gefällt mir

  9. www.wortbehagen.de schreibt:

    30 km sind für unsere Augen schon sehr viel.
    Meine wollen jetzt aber lieber in Kürze mein gemütliches Bettchen sehen

    Liebe Gutenachtgrüße von Bruni

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.