Jürgens Schnipsel beginnen zu erzählen: Alt-Chinesisches

Nach den morgendlichen Fingerübungen fangen die Schnipsel tatsächlich an, mir Geschichten zu erzählen. Da das Ausgangsmaterial von Peter Maschke stammt, der gern und viel reiste (so schrieb mir Jürgen), wundert es mich nicht, dass es mich heute beim Legen nach China verschlug.
Das erste Bild erzählt von einem traditionellen Chinesen und seiner fleißigen Haushälterin (Tochter, Ehefrau?). Sie putzt das Bad, macht die Betten, bügelt seinen Pyjama, während er, seine Pfeife rauchend, die Arbeit überwacht.

Doch dann ändert sich die Geschichte. Der Alte bleibt in seiner Ecke hocken, aber die Frau wird zum Kind. Eine Krücke zeigt: es kann nicht gehen. Es lässt einen Drachen steigen und träumt sich in die Freiheit. (1. Bild)

Der Drachen wandelt sich in ein Zauberwesen, das seine bewegliche Zauberkraft auf das gelähmte Mädchen richtet. Der alte Mann löst sich auf, zurück bleibt nur seine Pfeife (2. Bild)

Und siehe da! Das Kind stellt sich auf seine Füße, es kann gehen! Ein Vögelchen setzt sich zu der Pfeife, ist wohl der Großvater, der nun nicht mehr in seinem Eckchen sitzt und raucht. (3. Bild)

Die Bild-Qualität ist leider miserabel, denn ich hatte schlechtes Licht und hab mich verrenkt, um beim Fotografieren keinen Schatten zu werfen. Nun ja. Ich hoffe, du goustierst die Geschichte auch so.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Commedia dell'Arte, Legearbeiten, Märchen, Meine Kunst, Psyche, Reisen, Therapie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Jürgens Schnipsel beginnen zu erzählen: Alt-Chinesisches

  1. kunstschaffende schreibt:

    Also liebste Gerda, Du bist die beste Schnipsel-Erzählerin der Welt, einfach super stark!👏👏👏👏👏👏👏👌👌👌👌👌😘

    Gefällt 2 Personen

  2. Elke H. Speidel schreibt:

    Toll, spannend, klasse! Danke dafür!

    Gefällt 1 Person

  3. christahartwig schreibt:

    Liebe Gerda, diese Bilder erzählen phantastische Geschichten. An China dachte ich schon vorhin, und es bestätigt sich jetzt. Ich sehe aber auch einen Bischof auftauchen. Vielleicht nur ein angekündigter Besuch, zu dem es dann nicht kommt, weil eine Schwiegermutter in Sicht gerät. Ich könnte ja stundenlang weiter orakeln. Tarot ist nix dagegen.

    Gefällt 2 Personen

  4. Ulli schreibt:

    Du bist und bleibst eine zauberhafte Geschichtenerzählerin, danke dafür und wie ich mich für das Mädchen freute 🙂
    herzliche Grüße, Ulli

    Gefällt 3 Personen

  5. kunstschaffende schreibt:

    😊😘💃💃

    Gefällt 1 Person

  6. ann christina schreibt:

    Wie schön. Eine tolle Parabel über das Erwachsen-Werden und vielleicht auch das Abschied-Nehmen… Auch das muss man im Lauf des Lebens lernen, wie ich Immer mehr feststelle – ich glaube, je älter man wird, desto mehr muss man es lernen…

    Gefällt 2 Personen

  7. Meermond schreibt:

    Die Bildqualität stört mich angesichts der Geschichte wirklich nicht. Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  8. www.wortbehagen.de schreibt:

    Dein Verrenken hat sich sehr gelohnt, liebe Gerda. Ich sehe keinen Schatten, der Deine Bilder versteckt 🙂
    Deine Geschichte bin ich Schritt für Schritt mitgegangen und glaube nun fast, aus dem demütig sitzenden Mädchen wurde eine streitbare Frau.
    Der Großvater, von dem nur die Pfeife blieb (einen Gedankenblitz lang dachte ich an Pfeife bei Wilhelm Busch, aber es war sehr falsch) und das kleine Vögelchen fühlt sich sichtlich wohl auf diesem nunmehr verwaisten GroßvaterPlatz

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      das Vögelchen, liebe Bruni, fiel mir zuletzt in die Hand, und da dachte ich: Schlecht war der Großvater ja eigentlich nicht. seine Seele mag wohl ein Täubchen geworden sein. Und das Kind? ja, es steht nun fest auf seinen Füßen, finde ich, und es trägt seine Krücke frei auf der Schulter. Vielleicht streitbar, vielleicht auch einfach nur stark.

      Gefällt 1 Person

  9. hikeonart schreibt:

    Mir scheint als ob du dich jetzt mit der Materie eingeruckelt hast. Ich dachte auch am Anfang, dass das keine einfachen Schnipsel sind……

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.