Madame Kolokytha will portraitiert werden

Ihr kennt sie vielleicht noch, die ein wenig anspruchsvolle Mme Kolokytha? Seit sie ihren Platz auf dem Fensterbord des Ateliers inmitten angenehmer Gesellschaft gefunden hat, ist sie eigentlich recht verträglich geworden. Doch heute war sie verschnupft. Sie verlangte, portraitiert zu werden. Was mir einfalle, alles mögliche Lumpengesindel mit nach Hause zu schleppen und es zu reichnen, während sie selbst, eine Dame vom altem Geschlecht der Wasserkürbisse, unportraitiert bleibe.

Da Mme Kolokytha ziemlich nörgelig werden kann, wenn man ihr etwas ausschlägt, machte ich mich gleich ans Werk. Und ich muss sagen: sie hielt still. So konnte ich ihr feines Gewand recht gut studieren.

Wie ich so vor mich hin zeichnete, kam „das Lumpengesindel“ neugierig angehüpft. Und so gerieten sie mit aufs Bild. Und meine Hand auch.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Commedia dell'Arte, die schöne Welt des Scheins, Leben, Meine Kunst, Skulptur, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Madame Kolokytha will portraitiert werden

  1. lieberlebenblog schreibt:

    Herrlich! Grüße an die Dame, das Gesindel und die“Betreuerin“!

    Gefällt 4 Personen

  2. kunstschaffende schreibt:

    In dieser erlauchten Gesellschaft muss man ja kreativ werden!😉👍

    Gefällt 2 Personen

  3. Ulli schreibt:

    Was aber sagt nun Madame Kolokytha zum neugierigen Lumpengesindel?
    Es scheint sie lässt sich gerade betrachten, ein kleines „o“ entfährt ihrem Mund…

    Gefällt 3 Personen

  4. gkazakou schreibt:

    Sie ist bemüht, das zudringliche Pack nicht zu beachten. Drum blickt sie mit dem einen Auge streng gerade aus, mit dem andern überhaupt nicht. – Ich habe aber den Verdacht, dass sie dennoch die Aufmerksamkeit genießt. Ihr Leben ist ja meistens recht eintönig.

    Gefällt 3 Personen

  5. Xeniana schreibt:

    Schön:) Beim Betrachten beginnt sich sofort eine Geschichte an zusammenzuspinnen.

    Gefällt 1 Person

  6. www.wortbehagen.de schreibt:

    *lach*, nun kann sie aber nicht mehr nörgeln, die feine Madame Kolokytha. wie schön ist sie geworden, wie liebevoll gezeichnet. sie wird sehr stolz auf ihr Portrait sein

    Gefällt mir

  7. sylvieb61 schreibt:

    Es ist so schön, deine Kommentare zu deinen Bildern zu lesen.
    Und ich bin so froh, dass dir so ähnliche Dinge passieren wie mir.
    Bei mir werden die 2er Häkelnadel und die Wollreste im großen Korb öfter äußerst unruhig und erwarten, dass die Waldrabaukenbande ein neues Mitglied bekommt. Dazu gibt es inzwischen ein „Häkelmärchen“.
    Habe schon Erwägung gezogen, ob ich nicht eine deiner Figuren häkle. DEin Wurzelmännlein hat mir sehr gut gefallen. Mal sehen, ob meine Kreativkiste da mit macht 😉
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Silvia

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s