Vom Segel zum Marmor: Kohle-Kreide-Zeichnung

Auf einer 70×100 cm großen grauen Pappe, die ich an die Wand klebte, versuchte ich mich heute mit einer Kohle-Kreide-Zeichnung. Sehr leicht begann sie, und ich höre schon so manchen rufen: Warum hörst du nicht auf? Sie wird wieder schwarz und schwer werden.

Wozu brauchst du das?
Ich brauche es halt. Kann selten beim ersten Entwurf stehen bleiben, selbst wenn er mir zusagt. Denn ich suche das Experiment, will erforschen, wie Linien, Flächen, Hell und Dunkel auf dem Zeichenkarton funktionieren. Na, und dann ist es eben zu spät.

Von diesem ersten Entwurf hätte ich ins noch Leichtere gehen können – ich stellte die Variante am Computer her: und tatsächlich gefällt sie mir.

Doch ich ging einen anderen Weg, vermehrte die spitzen Formen, bis sie überhand nahmen:

Vom Kompakten, Schweren wieder zum Leichten, Luftigen zu kommen ist bei solchen Zeichnungen schwer möglich, stattdessen muss die Verdichtung fortschreiten:     

Meine inneren Vorstellungen verdichteten sich auch: ich dachte an Marmor, dachte an Michelangelo, der sagte, in den Marmorblöcken ruhten die Gestalten, der Bildhauer brauche sie nur herauszuhauen. Nun, ich bin kein Michelangelo, und so sind die Gestalten im Marmor stecken geblieben. Das Ergebnis an der Wand sieht nun so aus:

Detail:

Zum Zeichnen benutzt habe ich: graue Pappe 70×100, Kohle, Graphitstift, weiße, hellblaue und rötliche Kreide, Brot zum Radieren. Durch Anklicken lassen sich die kleinen Bilder vergrößern.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, die schöne Welt des Scheins, Meine Kunst, Psyche, Skulptur, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Vom Segel zum Marmor: Kohle-Kreide-Zeichnung

  1. kunstschaffende schreibt:

    Das Erste gefällt mir sehr und es zeigt mir, dass eben gerade weniger mehr ist!

    Das verdichtete Letzte hat dennoch eine Öffnung und einen Blick ins Leere, auch dass gefällt mir gut!

    Es ist sehr interessant, was passiert, wenn man nicht aufhören will.

    Ich verändere meißt mit Abstand zum Anfang!

    Aufjedenfall ist der Entwicklungsprozess sehr spannend!

    ❤liche Abendgrüsse Babsi

    Liken

  2. gkazakou schreibt:

    danke dir, Babsi. Wie du siehst, geht auch die Tastatur wieder. Gute Nacht!

    Gefällt 1 Person

  3. textstaub schreibt:

    Deine Lebendigkeit im malerischen finde ich gut und erhalte sie / so als ob du die Form daraus dir erkämpfst und sie erst während des zeichnen malens sie sich entwickelt. Ein annähern und erschaffen. Schön wie du das machst.

    Gefällt 1 Person

  4. Ulli schreibt:

    Guten Morgen, liebe Gerda, ich mag den Anfang und den daraus entstehenden Prozess der Verdichtung sehr, er spiegelt wunderbar, wie die Lebensprozesse funktionieren, erst ist nur ein bisschen sichtbar und dann kommt mehr und mehr hinzu- klar, denke ich gerade an meinen Neuanfang, bei dem es noch sehr licht ist und sich erst nach und nach die Strukturen zeigen werden, ob und wie wir dort zusammen wachsen werden oder eben auch nicht…
    Herzensgrüsse sende ich dir
    Ulli

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Ich freu mich, liebe Ulli, wieder von dir zu hören. Und ich freue mich auch, dass du den versteckten Gedanken aufgreifst, der in meiner Präsentation enthalten ist. Wenn die Strukturierung voranschreitet, kann es passieren, dass das Leichte schwer wird und nicht mehr ins Leichte zurückzuverwandeln ist. Da muss man dann andere Wege finden: Neubeginn (was nicht immer möglich ist, auch hasse ich Materialverschwendung) oder sich mit Hammer und Meißel ins Freie arbeiten.
      ich denke immer noch gern n die Freude, als ich aus dem leeren fensterlosen Neubau unseres Hauses ins Freie schaute. Wunderbar dieser durch nichts gehinderte Blick ins Weite. Dann kamen die Fenster, die Möbel, und alles verengte sich, dafür aber wurde das Haus bewohnbar.
      Dir wünsche ich, dass du deinen Neubeginn mit Intuition und Achtsamkeit auf einen guten Weg bringst, so dass sich deine Wünsche und die vorgefundenen Bedingungungen zu schöner Harmonie fügen. Sei lieb gegrüßt von Gerda!

      Gefällt 1 Person

  5. afrikafrau schreibt:

    Der erste Entwurf zeigt für mich “ die Leichtigkeit des Seins“ im “ Sein“ mischen sich dann schon mal „Enge-bzw. “ Schwere“ dazu, die Leichtigkeit zurück zu gewinnen gibt mehr Freiraum….Freiheit…..denke ich..

    Gefällt 1 Person

  6. Maren Wulf schreibt:

    Ich bin auch kein Michelangelo, Gerda, aber ich sehe die Formen in deinem Block: leicht in der Mitte links, schwer und gebeugt rechts oben, überhaupt oben.

    Gefällt 1 Person

  7. wholelottarosie schreibt:

    Sehr schön…diese Zeichnungen ziehen den Blick auf sich und lassen ihn eine Zeitlang verharren…

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu textstaub Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.