Art Athena 2016: meine persönliche Ernte

IMG_6898

Zu viel, um zu bleiben – so stöhnte ich angesichts der vielen Eindrücke. Ich fühlte mich wie von hunderten von Händen betatscht, eingedrückt von all den Energien, die da um mich herum sich als Bildwerke präsentierten. Jedes wollte mir etwas mitteilen, manche laut, manche leise. Um die lauten machte ich gleich einen Bogen. Einige, wie das obige Werk von Eleni Parmakeli, hielt mich ein Weilchen fest, denn es kam einer Tendenz entgegen, die ich mit meinen Legewerken verfolge.

Die Unterschiede sind freilich größer als die Gemeinsamkeiten: dies sind Werke, die auf Dauer angelegt sind: Aluminium, Holz, Farbe, auf Leinwand montiert. Die Figürchen sind ausgeschnitten, aber nicht wie bei mir locker und bald wieder vom Wind der Zeit verweht, sondern ins Metall hineingesägt und auf Dauer gestellt.

IMG_6901

Meistens zog es mich zu kleinformatigen leisen Bildern. Und da merkte ich: das waren fast alles Maler meiner Generation oder älter und bereits gestorben. Voll experimentellen Geistes, modern im Sinne des 20. Jahrhunderts ist zum Beispiel das Werk von Nikos Kessanlis (1930-2004), an dessen kleinen Bildern ich immer wieder hängenblieb.

IMG_6942 IMG_6926

IMG_6925 IMG_6924

IMG_6923

Dieser Rebell und Erneuerer der griechischen akademischen Kunst, Lehrer so vieler der heute 40-50Jährigen, hat natürlich nicht nur kleinformatig gemalt. Seine bekanntesten Werke sind groß bis riesig – Schattenfiguren in Schwarz und Weiß. Ein kleines Beispiel gabs auch auf dieser Ausstellung zu sehen:

IMG_6920

Hier noch ein anderes Beispiel („Freunde“) von einer Ausstellung nach seinem Tod.

Nikos-Kessanlis-no-082-liquid-emulsion-on-canvas-133-x-183-cm

Wenn ihr in Athen seid, könnt ihr eines seiner großen Schattenspiele am U-Bahnhof Omonia sehen.

Eine andere Künstlerin, auf deren Werke ich zustrebte, weil sie einer ästhetischen Auffassung folgt, die ich leicht verstehen kann, gehört ebenfalls meiner Generation an: Niki Marangou. Sie starb 2013 65jährig bei einem Autounfall in Fayyum.

IMG_6914

IMG_6915

Froh war ich, als ich auch unter den ganz Jungen Maler fand, die ich leicht „verstehen“ kann, so etwa G. Androutsos, dessen Kohle-Portraits mich faszinierten.

                    IMG_6902 IMG_6903 IMG_6904

Oder Eleni Zouni mit ihren großen Farbzeichnungen, die sich wohltuend von der manchmal technisch allzu perfekten Kunst abhob. Ich mag solche „Handschriften“ sehr. Manche ihrer Arbeiten erinnerten mich an Versuche von Blogger-Freund lz.

IMG_6934

Vergleichbar, wenn auch viel weniger spontan ist vielleicht das Werk eines Koreaners (Süd-Korea hatte eine große Zahl von Künstlern geschickt).

IMG_6907

Und die Schattenspiele von Nikos Kessanlis finden sich, in lieblicher Abwandlung, ebenfalls bei den Asiaten wieder:

IMG_6906

Wenn ich meine Fotos vom Freitag in Händen habe (sie sind auf dem Handy eines Freundes, der sie mir schicken wollte, aber noch nicht geschickt hat), schaue ich, ob ich noch ein paar Beispiele für neuere Tendenzen  finde, die ich gern mit euch teilen möchte. Jetzt nur noch ein Gebilde, das mir wie ein wunderbar zartes poetisches Instrument erschien und das ich, wenn ich könnte, gern bei mir hätte, um seiner Zaubermusik zu lauschen.

IMG_6928

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, events, Fotografie, Kunst, Leben, Malerei, Psyche, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Art Athena 2016: meine persönliche Ernte

  1. Arabella schreibt:

    Dieser Zaubermusik würde ich gern zuhören.

    Gefällt mir

  2. kunstschaffende schreibt:

    Die von Dir gezeigten Exponate zeigen den bedrückenden Zeitgeist. Sie lösen bei mir Traurigkeit aber viel wichtiger Nachdenklichkeit aus.
    Jetzt verstehe ich Dich, warum Einzelausstellungen nach wie vor wichtig sind. Man kann dem Künstler gerechter werden, weil man seine Arbeiten viel intensiver aufnehmen und für sich besser verarbeiten kann.

    Diese Messe dagegen ist wahrscheinlich eher ein Marathonlauf, hast Du dass schon gesagt😏?

    Aber Dir Aufjedenfall herzlichen Dank für Deine Mühe uns einen kleinen Ausschnitt zu Zeigen!

    LG Babsi

    Gefällt mir

  3. haluise schreibt:

    Hat dies auf haluise rebloggt und kommentierte:
    uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu

    Gefällt mir

  4. haluise schreibt:

    ich fühle mit dir …………………………………….

    Gefällt mir

  5. Susanne Haun schreibt:

    Danke, Gerda. Ich finde deine Auswahl interessant, schade, dass ich die Messe nicht besuchen konnte, hätte ich doch gerne herausgefunden, was ich fotografiert hätte. LG Susanne

    Gefällt 1 Person

  6. Myriade schreibt:

    Vielen Dank für den Eindruck ! Es ist ja wirklich sehr schwierig sich in einer Ausstellung dieser Dimensionen auf Einzelnes zu konzentrieren. Einige gefallen mir, andere finde ich interessant.

    Gefällt mir

  7. kunstschaffende schreibt:

    Liebe Gerda, Dein Satz: Weil sie einer ästhetischen Auffassung folgt, kann ich nicht deuten.
    Wenn Du mal Zeit und Lust dazu hast, würdest Du es mir bitte erklären?

    LG Babsi

    Gefällt mir

  8. afrikafrau schreibt:

    besten Dank Gerda, daß Du uns in die Ausstellung mitgenommen hast.

    Gefällt 1 Person

  9. Maren Wulf schreibt:

    Kessanlis‘ Schattenfreunde finde ich phänomenal. Als hätte er den eigenen Tod vorweggenommen. Gerade stelle ich mir vor, das Schattenspiel der Hände zu betrachten und dazu den zarten leicht sphärischen Klängen des Zauberinstruments zu lauschen.

    Gefällt 3 Personen

  10. kunstschaffende schreibt:

    Marens Gedanken finde auch gut.
    Für mich stehen sie vor einer Wand, die sie von ihrem Künstlerfreund trennt. Sie möchten zu ihm, doch in der neuen Heimat Jenseits ist noch kein Platz für sie.

    Gefällt 2 Personen

  11. mmandarin schreibt:

    spannend, vor allem das letzte Gesponnene, aber auch die ersten Werke …. danke für die Anregung.
    Marie

    Gefällt 1 Person

  12. Madame Filigran schreibt:

    Mensch Gerda, wie viel ich von Dir lerne, habe mich nie mit Kunst beschäftigt, und jetzt staune ich immer wieder, was für Welten sich durch Kunst auftun.Habe Nikos Kessanlis sofort gegoogelt, es gibt noch mehr Bilder in der Art wie „Freunde“. Bin schwer beeindruckt.

    Gefällt 1 Person

  13. Madame Filigran schreibt:

    Freunde, verschwommen, und ich dachte, Ihr seid da. Hinter Glas versteckt Ihr euch, zum Schein, damit ich denke, Ihr seid da, für mich da. Nun sehe ich, Ihr seid unvollständig, nur schemenhafte Erinnerung, tastet an der Wand entlang, selbst erstaunt, nicht zu mir vorzudringen. Wer hat sie aufgestellt, die Wand? Auch Ihr wirkt erstaunt, beide haben wir sie geschaffen diese Wand, Ihr und ich. Nun sind wir unerreichbar, einander unerreichbar, sehen nur noch unsere Schatten, Schatten der Vergangenheit. Die Sprache ist verstummt, kein Laut dringt durch die Wand, da hilft auch kein Tasten, überzeugt Ihr euch von der Wand, in ihrer ganzen Trennung? Ihr seid Erinnerungen, für mich, kaum erkenne ich euch, nein, ich erkenne euch nicht. Und Ihr? Seht Ihr mich? Ihr seid beieinander, miteinander, doch ich bin die hinter der Wand, nur ich hinter der Wand. Und Ihr seid zusammen, habt euch; ich hier, Ihr aus der Ferne, nicht Ihr, nur mehr die Erinnerung an euch.

    Gefällt 1 Person

  14. teggytiggs schreibt:

    …das Ungenaue ist es, das andere Dimensionen ahnen lässt, sie mit aufnimmt und somit auch den Betrachter direkt mit einbezieht, denn er findet sich darin gespiegelt…vieldeutig, anregend…Deine Beispiele finde ich sehr ansprechend…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s