Rot-Bespielung II: mit rotem Stab

Schon wieder rot. Gestern die Farb-Kraft-Felder,

IMG_6767

heute eine Galeriewand. Die Erinnerung kam mir durch die rote Wand von lz, dessen „Bespielungen“ ich genieße (https://derverstecktepoet.wordpress.com/2016/05/15/die-rote-wand-05-theater/).

Bei euch ist heute Pfingsten, und, wie ich lese, ist Rot die pfingstliche Kirchenfarbe. Eine doppelte Motivation.

Doch nun gehts zurück zum Februar 2009. Ich schleppe meine Bilder in eine Galerie der Athener Innenstadt,  um sie zu hängen.  Als ich eintrete,  stelle ich erfreut fest, dass die Wände frisch gestrichen sind: in Hellgrau. Topp!  Grau enthält alle anderen Farben und spielt daher als unaufdringlicher Hintergrund ausgezeichnet mit. Doch ein wichtiger Raum, der rechts abzweigt, prangt in intensivem Rot. Schock! Ich bitte untertänigst um Neuanstrich, doch die Galeristin guckt mich bloß verständnislos (um nicht zu sagen: böse) an. Also muss ich mit der Farbe leben.

Und es geht. Es geht sogar weit besser, als ich mir hätte träumen lassen. Als Hauptbild des Raumes wähle ich eines mit signalrotem Stab. Das hält prima stand.

IMG_0378

Zur Vernissage binden mein Mann und ich uns rote Schlipse um, die das Rot des Stabs und der Wand auch durch die hellgrauen Räume tragen.  Wir werden sozusagen ein lebender Teil des Ausstellungskonzepts.

IMG_0369aDen Gästen scheint der rote Raum zu gefallen, denn er strahlt eine angenehme Wärme aus. Es ist Februar, und da kommt einem das Rot ja gerade recht.IMG_0368a IMG_0343

Mit unserem roten Schlips sind wir Botschafter des Rots.

IMG_0359 IMG_0352IMG_0338 IMG_0358

An einer grauen Wand versinkt still der rote Stab in der steigenden Flut. Die Lichtreklame über der blauen Wand nennt das Wort, das die rote Farbe mehr als alles ausdrückt: EΡΟΣ / EROS – in Spiegelschrift.

IMG_0374

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, events, Kunst zum Sonntag, Malerei, Psyche abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Rot-Bespielung II: mit rotem Stab

  1. kunstschaffende schreibt:

    Sehr schön Gerda, Du und Deine Vernissage! Dein Mann und Du strahlen eine große Sympathie aus! Machst Du Vernissagen? Vielleicht kannst Du uns Links zu Deinen ganzen Vernissagen einstellen. Ich hätte großes Interesse daran!

    Einen schönen Abend
    Babsi

    Gefällt 3 Personen

  2. kunstschaffende schreibt:

    Also machst Du noch Vernissagen?

    Gefällt mir

  3. kunstschaffende schreibt:

    Übrigens, Heute gefällt mir die rote Version sehr gut! Seltsam gestern war mein Empfinden anders, vielleicht liegt es am Vergleich mit den verschiedenen Versionen.

    Die geflutete Stadt finde ich phantastisch dargestellt!

    Babsi

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Diesmal ist die rote Version größer, das macht wohl den Unterschied. Wegen Vernissage: das ist einfach die Ausstellungseröffnung, manchmal mit einer Rede, ein bisschen Musikprogramm, einem Imbiss. Man macht sie da, wo die Ausstellung stattfindet, also nicht im Atelier, sondern in der Galerie oder wo sonst die Bilder gezeigt werden. Manchmal macht man auch eine Finissage – das ist dann eine kleine Feier am Ende der Ausstellung. Ich hoffe, ich habe deine Frage richtig verstanden?

      Gefällt 1 Person

      • kunstschaffende schreibt:

        Danke Dir für die Erklärung, ich dachte nämlich bisher Ausstellung und Vernissage ist das dasselbe.
        Es gibt aber auch Künstler die in Ihrem Atelier ausstellen. Wenn es die Räumlichkeiten zulassen.
        Danke erstmal!

        Babsi

        Gefällt mir

  4. chris schreibt:

    Die Vernissage macht einen netten Eindruck. 🙂
    Das Bild oben gefällt mir allerdings überhaupt nicht.
    Rot gehört nicht gerade zu meinen Lieblingsfarben…
    Aber die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.
    Hauptsache, die Vernissage war ein Erfolg für dich!🙂

    Gruß Chris

    Gefällt mir

    • gkazakou schreibt:

      ach, weißt du, Chris, „Erfolg“ ist relaticv und sicher nicht die Hauptsache. Bilder wollen gesehen sein. Deshalb stelle ich aus.
      Ob dir eine Farbe zusagt, ist tatsächlich deine Sache. Du magst kein Rot, ich mag das Wort „nett“ nicht (BILD: „seid nett zu einander“) – so hat halt jeder seine Eigenheiten.

      Gefällt mir

      • chris schreibt:

        Da ich die BILD noch nie auch nur mit spitzen Fingern angefasst habe, kenne ich solche Slogans natürlich nicht. Wenn ich nett sage, meine ich wirklich nett. Aber es stimmt schon, der Begriff wurde teilweise inflationär entwertet. Nur, soll ich mir davon meine Sprache diktieren lassen… ? 😉

        Gefällt 1 Person

  5. Susanne Haun schreibt:

    Ein gelungener Eindruck deiner Ausstellungseröffnung. Hat die Galerie immer noch einen roten Raum? Dir ist es hervorragend gelungen, den Raum mit deinen Arbeiten zu bespielen.

    Gefällt 1 Person

  6. Monika schreibt:

    Ja, bei uns ist Pfingsten, ein zweiter Feiertag. Ein fauler (bewegungsarmer), also kein arbeitsintensiver Tag, oder doch. Denn, nun heißt es, alles für den Alltag der kommenden Woche, vor zu bereiten. Ab Mittag ist der Urlaubsgedanke verflogen. Es ist ein eingefahrenes Ritual. Vielleicht ist es auch so in den Haushalten der Griechen. Ich weiß es nicht.
    Ein Geschenk solche farbigen Wände als Hintergrund, angeboten zu bekommen. Ich kann nur staunen und das tue gern.
    LG: Monika

    Gefällt 1 Person

  7. Martina Ramsauer schreibt:

    Einfach toll, liebe Gerda, habt er diese Vernissage im Griff gehabt! Es ist eine Freude dein Mann und dich so gut gelaunt zu sehen und das Rot passt einach super . Lieben Gruss Martina

    Gefällt 1 Person

  8. Pingback: Montag, den 16. Mai 2016 | Kulturnews

  9. Madame Filigran schreibt:

    Freue mich sehr über die Fotos, Euch quasi „live“ zu sehen. Danke dafür.

    Gefällt mir

  10. bruni8wortbehagen schreibt:

    ein sehr interessanter Beitrag von Dir, liebe Gerda.

    als erstes: ich mag das Wort nett auch nicht, weil es weder Gutes noch Schlechtes aussagt.
    Es ist also nichtsagend *g*

    Eine feine Vernissage muß es gewesen sein, den Bildern nach zu urteilen. Eine Eröffnung ist immer spannend und hier ist gut zu erkennen, wie wohl sich die Menschen fühlten bei Dir und Deinem Mann und den Bildern.
    Gerade die rote Wand bringt den roten Stab so gut zur Geltung. Sie gibt einen Hintergrund, der nie gewählt wurde, der aber von Deinem Bild überzeugt. Die Idee, mit den roten Schlipsen die Räume zu vereinen, war toll und sehr gut zu verstehen.

    Und wie wohltuend ist das Hintergrundgrau, vor dem der rote Stab nun langsam versinkt.
    Wundervoll sind beide Bilder!

    Wieviele hattest Du denn dort? Oder waren es nur diese beiden, die mir vollkommen ausgereicht hätten, um die Künsterin zu verstehen.

    LG von Bruni an Dich

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Deine Kommentare, Bruni, bereiten so viel Wohlbehagen! Danke! Also, ein paar mehr Bilder waren es schon, ich glaub, 36. Andererseits hast du völlig Recht in der Annahme,. dass zwei Bilder eigentlich auch genug wären. …Gekauft wurden freilich andere.

      Gefällt 1 Person

      • bruni8wortbehagen schreibt:

        Hauptsache, du fühltest, dass deine Leistung anerkannt wird!

        Wobei es natürlich immer gut ist, wenn Geld in die Kasse kommt 😊

        Gefällt 1 Person

  11. Ulli schreibt:

    wunderbar! Und wie schön du bist!!!

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s