Melancholie am Hafen (zu „Winter“ bei Steinegarten)

Der Impuls, den „Steinegarten“ mit seinem Winter-Projekt setzt, ist persönlicher Art.  „Was ist Winter für mich?“ Mir fällt dazu ein: „Ein wenig melancholisch gestimmt am stillen Hafen herumlungern“.

Die Taue der Schiffe liegen wie zum Winterschlaf eingerollte Riesenschlangen auf dem Kai.

Leer von Booten atmet geruhsam das Meer.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Vom Meere, Leben, Natur, Fotografie abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Melancholie am Hafen (zu „Winter“ bei Steinegarten)

  1. PPawlo schreibt:

    Das kommt herb, einsam und kalt rüber! Winter muss schon etwas ganz anderes in Griechenland sein! Aber bildet sich da nicht schon (oder noch) in den hellen Wolken ein großes Schiff ab ? 😉

    Gefällt 1 Person

  2. steinegarten schreibt:

    Das ist ja fast ein „SchlangenHaufen“ auf dem ersten
    Foto 😉 und dann das melancholische Wasserbild … sehr schön ..

    Like

  3. wildgans schreibt:

    Im Winter hört das Lebensgedrängel auf…
    Auch hier zu verspüren…
    Gruß aus dem Tauwetter von Sonja

    Like

  4. elsbeth schreibt:

    Die Taue der Schiffe
    liegen
    wie zum Winterschlaf

    eingerollte Riesenschlangen
    auf dem Kai

    leer von Booten
    atmet
    geruhsam das Meer

    Gerda Kazakou

    Wow, liebe Gerda ! Ein schönes Wintergedicht !!!
    Ich habe nur die Zeilenbrüche gesetzt

    Like

    • gkazakou schreibt:

      Schön, danke Elsbeth, für die Zeilenbrüche! Sie sind wie der Rahmen zum Bild. Ohne Rahmen, sagt einmal ein Rahmenmacher zu mir, sei ein Bild nur ein Stück Karton, erst durch den Rahmen werde es zum Kunstwerk 🙂

      Like

  5. Gisela Benseler schreibt:

    Die Taue haben sicher auch eine Geschichte. Viel Fleiß und Kunstfertigkeit und Liebe zum Beruf sprechen daraus. Taue und Netze sind Männerarbeit. Halten müssen sie, sauber sein und etwas aushalten können. Ich habe dies heimlich immer bewundert.

    Gefällt 1 Person

  6. Geruhsam liegt hier das Meer, aber unter der Oberfläche brodelt es, wie mir scheint

    Das Bild mit den eingerollten Tauen finde ich ganz besonders gut. Schlangenähnlich liegen sie da und sind schon gespannt auf ihren nächsten Einsatz, auch wenn es noch dauert. Sie sind ja geduldig

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..