Dora zum SechsundzwanzigstenElften: Interaktiv und Danach

Dora hat eine neue Aufgabe für sich entdeckt: Kunstunterricht geben! Die ersten Schüler haben sich eingefunden. Du wirst sie schon kennen: es sind der dicke Zwerg und die beiden Mäusegesichter.

Stolz zeigt Dora mir den Plan für den Unterrichtsraum, den die Kleinen unter ihrer Anleitung gezeichnet haben. „Es ist nämlich wichtig“, erklärt sie mir wichtigtuerisch, „dass die Schüler von Anfang an beteiligt sind.“   Ich beschaue mir den Plan, lasse mir auch das eine und andere erklären („Wozu soll das Boot gut sein?“, „Was hat es mit den Balken auf sich?“), bin aber nicht sehr überzeugt. „Na ja“, sage ich, „alles Gute dann. Wird schon klappen.“

„Du verstehst einfach nichts!“ nörgelt Dora, die sich über meine mangelnde Begeisterung ärgert. „So geht moderne Kunstpädagogik.“ – „Und wie geht die?“ frage ich kühl. „Meta-interaktiv!“  kommt die prompte Antwort. –  „Wie bitte?“ – „Ich sag ja, du hast keine Ahnung. Also erstens geht sie interaktiv. Künstler und Kunstwerk treten miteinander in einen Austausch. Nichts ist fertig, alles im Werden. Zweitens Meta. …“

„Moment mal,“ unterbreche ich ihren Redeschwall. „Ich bin heute anscheinend begriffsstutzig. Könntest du mir bitte ein Beispiel geben, damit ich es verstehe?“

Dora pfeift, und sofort setzen sich ihre drei Schüler*innen brav auf ihre Plätze. „So, meine lieben Hinz und Kunz und du, Wichtel Miesgram“, wendet sich Dora an die Kleinen, „die Alte hier will wissen, was interaktive Kunst ist. Zeigt es ihr, bitte.“

Wie auf Knopfdruck beginnt sich das Bild zu verändern. (Haben die Kleinen womöglich tatsächlich auf einen Knopf gedrückt?)

„Hm“, sage ich und „nun ja. Ich verstehe. Du machst eine kleine Zeichnung, die gibst du in einen Computer ein, und der Zuschauer kann nun mithilfe von Knöpfen allerlei verändern. Macht was her. Und was ist nun Meta?“ –

Meta ist, wenn du selbst im Bild drin bist. Du läufst drin rum, machst dies und das, frierst oder kriegst einen Schlag, je nachdem, wie du das Bild, das eigentlich eine Maschine ist, einstellst. Also,“ wendet sie sich an ihre Schüler, „Hinz und Kunz und du, Wichtel Miesgram, zeigt der Alten bitte, was Meta ist. Aber Vorsicht, die Maschine könnte euch am Ende verschlingen!“

Das Bild beginnt zu zittern und zu rattern ….

und … was danach* kommt, erzähle ich vielleicht ein anderes Mal. Jetzt muss ich mich erst mal von meinem Schreck erholen.

——————————————————————————————————

*“Meta“ ist bekanntlich der neue Name von FB. Das Wort μετά ist griechisch, ihr kennt es von Metaphysik – was nichts anderes als „Nach der Physik“ bedeutet. Wikipedia schreibt dazu: „Die Bezeichnung selbst stammt nicht von Aristoteles, sondern geht wahrscheinlich auf Andronikos von Rhodos zurück, der im 1. Jahrhundert v. Chr. die Werke des Aristoteles in einem Keller von Strabon fand, wo sie etwa 200 Jahre lang gelagert hatten, und sich um eine Ordnung der Schriften bemühte; es entstand eine Kompilation, die im Grunde genommen eine Art Verlegenheitslösung für eine Gruppe von Abhandlungen ist, die bei der Neuordnung der Schriften übrig blieben und sich schlecht einordnen ließen; Andronikos fügte sie hinter denen über die Physik ein, so dass der Name zunächst eine räumliche, bibliothekarische Bedeutung hatte.“

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Collage, Dora, Elektronik, elektronische Spielereien, Erziehung, Kunst, Leben, Meine Kunst, Methode, Philosophie, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Dora zum SechsundzwanzigstenElften: Interaktiv und Danach

  1. wildgans schreibt:

    genau: alles im werden – so geht Leben, auch ganz unkunstpädagogisch, oder wie das heißt, bisschen auch Chaotin, diese kleine Dora. Oder?

    Gefällt 1 Person

  2. Gisela Benseler schreibt:

    Interessant, wie das Wort „Metaphysik“ entstanden ist. Die übrige Konstellation wirkt ziemlich explosiv. Dazu kann und will ich nichts voraussagen.

    Gefällt 1 Person

  3. Oh wie schön, Dora eifert Dir nach! Ist das der Umbauplan für Dein Atelier?😁🙈
    Gerda du bist einfach ein phantastisches Vorbild und Dora hat sehr viel von Dir gelernt!!!!👌👍😍😁

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..