Die Erfindung der Lyra. Mytho-logische abc-etüde in gebundener Rede.

 

Dies ist in Beitrag zu https://365tageasatzaday.wordpress.com/2022/10/30/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-44-45-22-wortspende-von-fundevogelnest/

 

Gott Merkur, gerade geboren und den Windeln entflohen,

ersinnt einen Weg, wie er dem größeren Bruder Apollon

den Rang ablaufen könnte trotz des leider vorhandenen

Rangunterschieds zwischen den Müttern der beiden.

 

Als erstes entführt er die goldenen Rinder, die dem Bruder gehören,

und treibt,  um Verfolger zu täuschen, die Herde

rückwärtsgehend der Grotte zu, in der seine Windeln noch liegen.

Schlachtet auch gleich eines der heiligen Tiere, zerlegt es,

entfernt die Sehnen der Beine und legt sie beiseite

röstet sich dann einen Schenkel und isst ihn.

 

Alsdann fühlt er Lust auf fröhliche Weisen, gespielt auf der Lyra.

Doch freilich die Lyra ist damals noch gar nicht erfunden.

Klein Hermes erkennt gleich die Lösung, als eine Schildkröte den Weg kreuzt.

„Komm her, ich brauch deinen Panzer, die Lyra zu bauen“, so spricht er.

Die Schildkröte fleht: „Ach lass mich am Leben, du göttlicher Knabe

Ich möchte noch hundert Jahre und mehr am grünenden Gras mich erquicken.“

Doch Merkur hat Eile, er tötet die Arme und nimmt sich den Panzer

Drauf spannt er die Sehnen des Rinds und fertig ist schon die Leier.

 

Apoll ist erzürnt ob der fehlenden Rinder und stürzt in die Grotte.

„Ich wars nicht“, so wimmert das Kleinkind, „ich habe dir gar nichts gestohlen!

Doch weil ich dich traurig seh und dich lieb hab

So schenke ich dir meine Leier, die grad ich erfunden. Ich weiß schon

Du wirst dann später behaupten, du seiest der wahre Erfinder

Das will ich gern dir verzeihn, denn großzügiger bin ich als jeder.“

 

Apoll, verwirrt von den Reden des Kleinen, bestaunt die neue Erfindung

Nimmt in die Hand sie und beginnt sie zu spielen. Da kann er nicht anders

Als seinem Bruder verzeihn. Ich täte es gleichfalls, auch wenn die Erfindung

Den Tod zweier Wesen voraussetzt. Kultur ist oft tödlich.

abc.etüden 2022 44+45 | 365tageasatzaday

——————————————————————————————————

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter abc etüden, Allgemein, alte Kulturen, Fotografie, Leben, Musik, Mythologie, Natur, Technik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Die Erfindung der Lyra. Mytho-logische abc-etüde in gebundener Rede.

  1. Alexander Carmele schreibt:

    Mich trauert’s dennoch ob der schrulligen grasliebenden beschildeten Kröte – alles ist Geben und Nehmen, aber manch einer nimmt zu viel. Schade um die alt werden wollende Weise! Viele Grüße!

    Gefällt 2 Personen

  2. Christiane schreibt:

    Ja, Götter wissen vielleicht, was aus ihren Erfindungen wird, aber wir Menschen nicht – und verfehlen oft genug das rechte Maß, wie es mir scheint.
    Wie immer bin ich begeistert von Versmaß und Dichtkunst. Vielen Dank!
    Morgenkaffeegrüße ⛅🍁☕🍪👍

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Danke schön, liebe Christiane. Das Thema, das ich hier so oberflächlich angekratzt habe, ist tatsächlich riesig. Die gesamte zivilisatorische Menschheitsentwicklung ist ja ein Angriff auf die Natur, und hier das rechte Maß zu finden, ist das A und das O.

      Gefällt mir

  3. Myriade schreibt:

    Ich wollte mir nicht die Arbeit machen, das Versmaß zu bestimmen, aber es klingt auf jeden Fall hervorragend, getragen und würdig, obwohl der Inhalt gar nicht so würdevoll ist 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Keine liebe und nette Geschichte, liebe Gerda. Der Mensch und seine Götter wissen scheinbar nicht um die Wichtigkeit des Friedens in der Welt, aber muß die so schön klingende Lyra, denn gewaltsam entstanden sein?
    Aber es ist schon so, der Mensch ist ein grausames Ungeheuer. Es gibt viel mehr als hundettausende Beispiele dafür. Ich brauche nicht mal an Kriege zu denken. Ich denke im Moment an die fürchterlichen Tierversuche im Namen der Wissenschaft…

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Danke, Bruni, nein, lieb und nett waren die antiken Götter nicht, und auch die Menschen sind es bis heute nicht. Aber sie sind und waren erfindungsreich. Den Mythos ist so überliefert. Mich zwang er, mich mit der Idee zu befassen, ob womöglich sogar das Erhabendste – die Musik – aus Tod und Verderben geboren ist.
      Auf Tierversuchen, die ich wie du verabscheuenswürdig finde, beruht unsere gesamte moderne Medizin, beruhen Medikamente und Impfung. Mein gebrochenes Verhältnis zur Schulmedizin hat auch damit zu tun.

      Gefällt 1 Person

  5. Ich verstehe, Gerda … Wir dürfen nicht quälen; es muß einfach auch anders gehen.

    Gefällt 1 Person

  6. ein toller Ausflug in die Geschichte der Götter, ich bin beeindruckt, auch wenn die Geschichte grausam ist. Die liebe Schildkröte töten für ein Musikinstrumment, furchtbar

    Gefällt mir

  7. Gisela Benseler schreibt:

    Der Panzer einer Schildkröte ist doch ein Wunderwerk.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..